Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Foto: Michael Schäfer

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HEHLENTOR. Sophie ist in ihrer Seifenkiste vom Typ Dragon Driver uneinholbar, der Wagen neben ihr – Marke Minion Flitzer – mag noch Chancen haben. Aber ohne fahrbaren Untersatz ist die Dörnbergstraße nicht so schnell herunterzulaufen wie nötig – selbst mit Rückenwind. Der Plan, sowohl den Moment des Starts als auch den der Zieleinfahrt der Elfjährigen für die Ewigkeit festzuhalten, scheitert.

Einige Fotografen haben sich am Samstag zum Celler Seifenkistenrennen eingefunden, sie stehen an der Startrampe, entlang der 425 Meter langen Strecke oder hinter der Ziellinie. Anders als der amerikanische Fotograf, dem in den 30er Jahren Kinder in selbst gebauten Gefährten aus den Waschmittelbehältern ihrer Mütter per Zufall vor die Linse liefen, wissen die digitalen Motivjäger heute, wo und wie sich die einfangenswerten Szenen abspielen – entsprechend haben sie sich in Position gebracht.

Unterdessen wartet Sophie schon unten am Ende der leicht abschüssigen Fahrbahn – im Gegensatz zu den Medienvertretern fehlt es ihr nicht an Atem. „Einmal musste ich zwischendurch lenken, da waren Löcher in der Straße, und eine leichte Kurve musste ich auch nehmen, aber sonst musste ich nichts tun. Es macht einfach Spaß, auch wenn man da nur drinsitzt“, liefert das Mädchen eine anschauliche Schilderung. Der Anblick des Schnappschusses ließ genau dieses Vergnügen erkennen.

Tradition wiederbelebt

Nach Verbreitung der Fotos aus dem Spiel der Kinder hatte sich einst ein Sport entwickelt, der nach dem Zweiten Weltkrieg auch den Weg nach Deutschland fand. „Ich erinnere mich noch an Rennen, die hier in Celle, in Scheuen, stattfanden – das war in den 50ern, ich war drei, vier Jahre alt“, berichtet der Initiator der ungewöhnlichen Veranstaltung, Detlev Soetbeer. „Wir setzen eigentlich nur eine Tradition fort“, ergänzt der zweite Mann des lockeren Zusammenschlusses von rund 30 Leuten, die verantwortlich zeichnen, Klaus Basboll. „Ursprungsgedanke war es, ein gemeinsames Projekt, das Erwachsene, Kinder, Nachbarn, Freunde zusammenbringt, auf die Beine zu stellen.“ Soetbeer besann sich auf seine Kindheitserinnerungen und erweckte die in Vergessenheit geratene Tradition zu neuem Leben.

„Nein, gebaut habe ich an dem Dragon Driver nicht mit, der war schon fertig“, erläutert unterdessen Fahrerin Sophie. Zu Beginn wurden die Kisten in langwieriger und liebevoller Teamarbeit von Jung und Alt zusammengesetzt. „Wir haben bis heute Teams, in denen alle Generationen vertreten sind“, wirft Soetbeer ein. Mittlerweile wird der Großteil der Gefährte nur noch jedes Jahr aufs Neue aus den Garagen und Kellern geholt.

Alles im Blick

Fiona (9) und Lara (10) haben sich und ihren Freunden die besten Plätze an der Rennstrecke gesichert. Sie sitzen erhöht auf riesigen Müllbehältern und haben alles im Blick. Ihre Favoriten unter den zehn antretenden Teams sind unterschiedlich: Der Feuerlöscher steht hoch im Kurs, aber auch der Minion-Flitzer ist nach Einschätzung des zehnjährigen Chester David gut, „weil er schnell ist“. Die spätere Gewinner-Mannschaft „Kochtopf“ fehlt derweil in der Anfeuerliste.

Weder dem einen noch dem anderen geben hingegen Johann Koch sowie Monika und Dieter Raquet den Vorzug, die drei Bewohner der Clemens-Kassel-Straße haben es sich auf den Sitzen ihrer Gehwagen bequem gemacht. „Das ist immer sehenswert, wir klatschen, wenn sie vorbeikommen“, erzählt Dieter Raquet in einer Rennpause.

Das Vorbeisausen mit Geschwindigkeiten von 25 bis 30 Stundenkilometern ist schön anzuschauen, aber erst im Ruhezustand erschließt sich die bis ins letzte durchdachte Konstruktion mancher Kiste. „Hier, siehst Du, da sind Taschenlampen unten“, macht der siebenjährige Arian auf Details des gerade von seiner Schwester Mila (9) ins Ziel gesteuerten Eurostar aufmerksam, der später als schönster Wagen prämiert werden wird. Er hat Flügel, die Europaflagge fällt sofort ins Auge, sogar an die Hymne haben die Konstrukteure gedacht. Ob es sich um die olympische oder die europäische handelt, weiß Mila nicht so genau, jedenfalls gibt es einen Lautsprecher, der Musik spielt.

So recht zufrieden ist sie nicht mit ihrem Durchgang. „Ich glaube, wir haben zu viel Gewicht“, analysiert sie. Aber wirklich schlimm findet sie es nicht, langsamer zu sein als die anderen. Es gibt zwar später eine Siegerehrung, auf der Medaillen umgehängt werden. Von großer Bedeutung ist das auch für Sophie nicht. „Einfach nur mitmachen“, darauf kommt es für die Elfjährige an. Letztendlich geht es noch heute um das, was der amerikanische Fotograf einst einfing: einen Riesenspaß.

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 20.08.2017 um 19:45 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Wildseminar in Altenhagen: Stilsicher vom Aperitif zum Dessert

Mit einem festlich beleuchteten Parcours voller Laub, verheißungsvoll raschelnd, werden die Gäste durch die herbstlich geschmückten Flure der Albrecht-Thaer-Schule (BBS III) vor die Tür zum Lehrrestaurant geleitet. Noch muss man sich ein wenig gedulden – der geheimnisvolle aber köstliche Aperitif… ...mehr

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Höhenflug: 300 Häuser mit Michelin-Sternen

Potsdam (dpa) - Vom Algenkaviar bis zur Dorade mit Koriander: Die Deutschland-Ausgabe 2018 des «Guide Michelin» schmückt 300 Restaurants, und damit mehr als je zuvor, mit Sternen. ...mehr

So kommen Radfahrer im Celler Land sicher durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden kürzer und das Wetter schlechter. Wer sich in der dunklen Jahreszeit trotz widriger Witterungsbedingungen in den Fahrradsattel schwingt, sollte einiges beachten, um sicher unterwegs zu sein. Radfahrer sollten vor allem dafür sorgen, dass sie im Straßenverkehr gut sichtbar sind, empfiehlt… ...mehr

Werder peilt den ersten Saisonsieg an - Derby in Stuttgart

Berlin (dpa) - Nach dem Erfolg im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim will Werder Bremen um Trainer Alexander Nouri im zehnten Versuch auch endlich den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga schaffen. ...mehr

Ein Koch sieht rot - Showdown beim Wutburger

Berlin (dpa) - Wer Attila Hildmann jetzt noch nicht kennt, war vielleicht gerade im Urlaub oder kommt ohne Internet und Facebook aus. Der vegane Koch und TV-Promi hat sich lautstark und werbewirksam über eine Zeitung geärgert. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
24.11.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Prominente Filmemacher fordern Neustart für Berlinale

Berlin (dpa) - Er ist der stets gutgelaunte Mr. Berlinale, der auf dem roten Teppich die Stars herzt.…   ...mehr

Mindestens 200 Tote bei Angriff auf Moschee in Ägypten

Kairo (dpa) - Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens…   ...mehr

SPD-Mitglieder sollen über GroKo abstimmen

Berlin (dpa) - SPD-Chef Martin Schulz ist vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt…   ...mehr

Heynckes «dahoam»: In Gladbach wird's emotional

Mönchengladbach (dpa) - So emotional wie am 18. Mai 2013 dürfte es bei der Rückkehr von Jupp Heynckes…   ...mehr

Politik stärker: Chinas U20 bricht Gastspielreise ab

Frankfurt/Main (dpa) - Der Sport ist vor der Politik eingeknickt. Wegen anhaltender Tibet-Proteste hat…   ...mehr

Hamilton lässt nicht locker: Tagesbester vor Vettel

Abu Dhabi (dpa) - Weltmeister Lewis Hamilton gönnt seinem Widersacher Sebastian Vettel auch im Formel-1-Saisonfinale…   ...mehr

Zweimal Frust und einmal Freude: Köln nun gegen Hertha

Berlin (dpa) - Die Kölner Fans feierten den vereinshistorischen Sieg - nun müssen ihre Europa-League-Helden…   ...mehr

Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen

Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen…   ...mehr

EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Brüssel (dpa) - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen,…   ...mehr

«Heißes Revierderby»: BVB-Coach Bosz vor Endspiel

Dortmund (dpa) - Einen Großteil der Vorbereitung auf das Revierderby verbrachten die Dortmunder Profis…   ...mehr
SPOT(T) »

Crossover-Pizza

Der Kreativität – oder "Creativität", wie ganz besonders Kreative das gerne… ...mehr

Zeitlos

Einfach mal raus aus der Zeit, ausklinken aus dem täglichen Trott, mal nicht… ...mehr

Pizza-Pfarrer

Kochbücher werden zu Bibeln, das falsche Essen zur Sünde und Feinschmecker… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG