Hambührener Ostlandstraße: Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht erhoben

Die Ostlandstraße wird ein Fall für das Verfassungsgericht. Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer will die Rechtmäßigkeit von Straßenausbaubeiträgen höchstrichterlich klären lassen. Foto: Fotocredit

Damit hat beim Ausbau der Straße niemand gerechnet: Das höchste deutsche Gericht wird sich mit der Hambührener Ostlandstraße befassen. Anwohner Egon Kiehne hat mitgeteilt, dass der Gang zum Bundesverfassungsgericht nach Karlsruhe bevorsteht. „Das könnte eine Grundsatzentscheidung werden, die die Rechtslage bezüglich der Erhebung von Straßenausbaubeiträgen erheblich beeinflussen würde“, sagt er.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HAMBÜHREN. Die rund 35 Anlieger, die sich zu einer Prozessgemeinschaft zusammengeschlossen hatten, werden vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) unterstützt. Dieser bringt die Causa Ostlandstraße vor das Verfassungsgericht. Erörtert werden soll eine Grundsatzfrage: Ist es vertretbar, dass Anlieger zu Beiträgen herangezogen werden, die einen Aufwand des Staates zugunsten der Allgemeinheit abdecken sollen?

An den Straßenausbaubeiträgen gibt es seit Jahren viel Kritik – nicht nur in Hambühren. Oft wird es als unfair betrachtet, dass nur die Eigentümer der anliegenden Grundstücke bezahlen sollen, obwohl die Straße jeder nutzt. Beispiel: Ein Vermieter, der gar kein Auto fährt, muss für eine Straßensanierung zahlen. Sein Mieter, der einen schweren SUV fährt und somit zur Abnutzung der Straße viel mehr beiträgt, muss nichts zahlen. Anderes Beispiel: Ein Rentner, der ein großes Grundstück hat, aber kaum Auto fährt, muss viel für die Straßensanierung zahlen. Eine Familie mit zwei oder drei Autos, die aber in einem kleinen Reihenhaus wohnt, zahlt viel weniger.

Beispiele dieser Art gibt es zur Genüge. Im Fall der Ostlandstraße kamen die hohen Kosten dazu. Nach Angaben der Gemeinde Hambühren wurden die Anlieger mit deutlich höheren Kosten als bei anderen Straßenprojekten zur Kasse gebeten. Einzelne Anlieger mussten fünfstellige Summen zahlen.

Die Sanierung der Ostlandstraße beschäftigt die Gemeinde nunmehr seit 14 Jahren. Es war 2003, als erstmals öffentlich über das Vorhaben diskutiert wurde. Ende 2011 war die Straße schließlich fertig, doch die Debatte ging weiter. Kritik gab es im Laufe der Jahre von vielen Seiten. Der Sozialverband bemängelte, dass die Fußwege zu schmal seien. Der Blinden- und Sehbehindertenverband kritisierte, dass eine barrierefreie Straßenraumgestaltung nicht regelkonform umgesetzt worden sei. Der Bund der Steuerzahler schaltete sich ein. Bürger regten sich über die schrägen Leuchtstelen auf. Und natürlich ging es ums Geld.

Die Prozessgemeinschaft klagte schließlich gegen die von der Gemeinde Hambühren verschickten Kosten-Bescheide. Die Gemeinde setzte sich erst vor dem Verwaltungsgericht und in diesem Jahr auch vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg durch. „Wir haben Recht bekommen“, stellt Bauamtsleiter Niels Jürgensen klar.

Dass die Ostlandstraße jetzt möglicherweise bundesweit Schlagzeilen macht, darauf hätte er gerne verzichtet. Andererseits: „Ich finde es in Ordnung, dass man auf diesem Weg versucht, eine Grundsatzentscheidung zu finden“, sagt Jürgensen.

Nach Angaben von Anwohner Egon Kiehne, der sich seit vielen Jahren mit der Materie befasst, geht es in Karlsruhe konkret um die Frage, ob das Kommunalabgabengesetz in Niedersachsen verfassungskonform sei. Das Gesetz erlaubt es den Kommunen, Straßenausbaubeiträge zu erheben. Inzwischen wurde das Gesetz geändert. Kommunen ist es jetzt möglich, wiederkehrende Beiträge einzufordern. Das bedeutet, dass in einem bestimmten Gebiet die Immobilien- und Grundstücksbesitzer jedes Jahr eine gewisse Summe bezahlen, unabhängig davon, ob sie an einer Straße wohnen, die saniert wird oder nicht. Das soll die finanziellen Lasten im konkreten Fall abmildern. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Grundsteuer B zu erhöhen.

Simon Ziegler Autor: Simon Ziegler, am 30.08.2017 um 18:01 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Hirscher-Bestmarke: Vergiftetes Lob von Legende Maier

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hatte kaum die Ziellinie von Schladming überquert und den 54. Sieg…   ...mehr

Union drängt auf schnellere Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über das…   ...mehr

Schock für Russland: IOC schließt russische Stars aus

Moskau/Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat einigen russischen Sporthelden die…   ...mehr

DHB-Auswahl ist heiß auf Showdown gegen Spanien

Varazdin (dpa) - Alles oder Nichts: Vor dem EM-Showdown gegen Spanien beschwören die deutschen Handballer…   ...mehr

Keine Favoritensiege: Kiel übernimmt Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Holstein Kiel hat zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Hirscher holt in Schladming 54. Weltcup-Sieg

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hat den Flutlicht-Slalom in Schladming gewonnen und mit dem 54.…   ...mehr

Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet

Düsseldorf (dpa) - Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Dienstagabend von…   ...mehr

Deutsches Olympia-Team steht: 153 Athleten wie in Sotschi

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Olympische Sportbund wird 153 Athleten zu den XXIII. Winterspielen…   ...mehr

In Olympia-Form: Rebensburg gewinnt Riesenslalom

Kronplatz (dpa) - 20 Tage vor dem Olympia-Riesenslalom in Südkorea trug Viktoria Rebensburg ein Krönchen,…   ...mehr

AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages

Berlin (dpa) - Die AfD will den Juristen Stephan Brandner als Vorsitzenden in den Rechtsausschuss des…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG