Wie Celler Arbeitgeber punkten wollen

Wie kann ich als attraktiver Arbeitgeber auftreten? Diese Frage stellten sich Unternehmer bei einer Versammlung im Celler Schloss.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Celle. Die Persönlichkeit des Einzelnen zählt manchmal mehr als die reine Qualifikation eines Arbeitssuchenden, denn die kann notfalls nachgeholt werden. Eine junge Mütter kann mit großartigem Organisationstalent punkten oder ein Geflüchteter mit vielfältigen Sprachkenntnissen. Außerdem ist es immer besser, die Probleme der Mitarbeiter nicht zu ignorieren, sondern auf sie einzugehen. Denn die beste Werbung für ein Unternehmen ist immer noch die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter, schließlich sind sie ja das Herzstück jeder Firma. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Veranstaltung im Celler Schloss, bei der sich Vertreter von Unternehmen aus Celle und ganz Niedersachsen darüber austauschten, wie man als attraktiver Arbeitgeber punkten kann.

Verständnis und Unterstützung: Was macht uns zu einem Unternehmen, das nicht nur von außen attraktiv ist, sondern auch mit inneren Werten punkten kann? Der „Wandel von Betonköpfen zu verständnisvollen Arbeitgebern“, wie Carmen Behrmann von der gastgebenden Deutschen Management Akademie Niedersachsen (DMAN) ihn nennt, ist machbar, kann aber nur gelingen, wenn man im Unternehmen zusammenarbeitet und sich gegenseitig unterstützt. Was den Unternehmen wirklich weiterhilft und welche Erfahrungen sie gemacht haben, stellen verschiedene Unternehmen, wie das AKH, die Arbeitsagentur Celle, Altenpflege Staschko, Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge, die Üstra und der Volkswagen-Konzern genauer vor.

Schülerpraktika: Mit dem Personalmarketing wird zum Beispiel bei Dr. Kaiser Diamantwerkszeugeschon sehr früh angefangen. Wer in einer sehr speziellen Branche arbeitet, muss auch auf sich aufmerksam machen, weiß Sylvia Mertens, die Leiterin der Personalverwaltung: „Den Kfz-Mechatroniker kennt jeder, aber den Werkzeugmacher?“ Am besten klappt das in ihrem Unternehmen, wenn ein Mitarbeiter in Schulen diesen Beruf vorstellt. Schülerpraktika sind eine tolle Möglichkeit, um potenzielle Auszubildende kennen zu lernen und für das Unternehmen zu begeistern. Das funktioniert besonders gut mit der hochmodernen Ausstattung, die bei Dr. Kaiser Diamantwerkzeuge zum Einsatz kommt und mit dem familiären Umgang im Unternehmen. „Wir wollen junge Menschen, die über den Tellerrand gucken, um mit ihnen eng zusammenarbeiten zu können, das war schon so, als Dr. Kaiser noch selbst im Unternehmen arbeitete“, sagt Mertens.

Aufmerksamkeit erregen: Selbstvermarktung ist aber nicht nur in Nischenberufen das A und O, auch Unternehmen mit denen wir ständig zu tun haben, profitieren davon. Das sieht auch die Üstra Hannover so. Sie wollten mehr Frauen für ihr Unternehmen und das Straßenbahnfahren begeistern. Üstra-Marketing-Mitarbeiterin Claudia Kudlinski sagt: „Dafür reicht es natürlich nicht aus, sich einfach nur einen höheren Frauenanteil in der Firma wünschen, man muss auch was dafür tun. Am besten etwas, das Aufmerksamkeit erregt.“ Die Aktion „Üstra rockt!“, bei der Mitarbeiter freiwillig mehr Bein zeigten und zur Arbeit Röcke trugen, war vor zwei Jahren ein großer Erfolg.

In Motivation bestärken: „Aber solche Einzelaktionen reichen noch lange nicht aus, man muss immer am Ball bleiben“ gab Kudlinski zu bedenken. Ihr ist es besonders wichtig, dass die Mitarbeiter darin bestärkt werden, sich stets ihrer Rolle gegenüber dem Kunden bewusst zu sein. Außerdem sei es besonders wichtig für die Motivation der Mitarbeiter, dass sie wissen, wie wichtig die Arbeit ist, die sie leisten.

Kinder mitnehmen: Über zu wenig Frauen im Unternehmen kann sich die Arbeitsagentur Celle nicht beklagen: Frauen stellen an der Georg-Wilhelm-Straße in Celle die Zwei-Drittel-Mehrheit. Vor allem die Förderung von Fort- und Weiterbildungen sind hier ein zentrales Thema. Aber was macht man bei längeren Tagungen mit den Kindern? Einfach mitnehmen. Dafür wurde nämlich ein Familienbetreuungsservice ins Leben gerufen, bei dem der Nachwuchs der Mitarbeiter sie zu den Fortbildungen begleiten kann und vor Ort betreut und unterhalten wird. Andreas Geier, operativer Geschäftsführer der Arbeitsagentur Celle, schwärmt: „Ich bin selbst Vater von drei Kindern und nutze den Familienservice sehr gern, das macht alles viel entspannter.“

Flexibel arbeiten: Auch flexible Arbeitszeiten stehen im Fokus, egal ob Teilzeitjob, die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten oder Jobcharing zu betreiben, man ist für alles offen. Solche flexiblen Arbeitszeiten sind aber nicht überall umzusetzen, vor allem für Leute in Berufen, die rund um die Uhr vor Ort sein müssen.

Ehrlichkeit und Transparenz: Das ist auch im AKH Celle so, sagt der Zentralbereichsleiter für Personal, Dennis Holtz: „Der Spagat zwischen den familiären Bedürfnissen unserer Ärzte und Pfleger und der besten Versorgung der Patienten ist nicht immer so leicht.“ Natürlich steht die Versorgung der Patienten immer an erster Stelle. Trotzdem wird versucht, durch Flexdienste und personalisierte Dienstplanung beiden Aspekten gerecht zu werden. Aber auch Werte wie Ehrlichkeit und Transparenz sind im Arbeitsalltag des AKH wichtig. „Beim momentanen Fachkräftemangel müssen alle gemeinsam an einem Strang zu ziehen“, so Holtz.

Zusammenhalt: Doch die fehlenden Arbeitskräfte sind nicht nur in großen Betrieben ein Problem, auch kleinere Unternehmen bekommen das zu spüren. Auch die Altenpflege Staschko hat mit starkem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Gerade hier ist es wichtig, mit anderen Dingen als nur der Bezahlung punkten zu können. So ist zum Beispiel die Gleichberechtigung hier keine Worthülse: „Bei uns ist es selbstverständlich, dass auch die Väter zu Hause bleiben können, wenn ihre Kinder krank sind“, sagt Brigitte Friedrich, geschäftsführende Gesellschafterin der Altenpflege Staschko. Bei ihr zählen Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung. Für ihre Mitarbeiter da zu sein und sie bei Problemen und Notsituationen zu unterstützen, ist Friedrich besonders wichtig: „Sei es die defekte Waschmaschine oder das kaputte Auto, hier wird immer versucht, sich untereinander zu helfen.“

Begleitpartnerprogramm: Wibke Bittner, Leiterin Administration und Service Center Global Assignment bei der Volkswagen AG, weist darauf hin, dass das neue Rollenbild, das die Generation Y (zwischen 1980 und 2000 geboren) verkörpert, die Arbeitswelt „ordentlich auf den Kopf stellt“. Viele Männer wollen nicht mehr nur das Geld nach Hause bringen. Ihre Rolle als Familienvater wird vielen immer wichtiger. Und bei den Frauen: Die wollen nicht länger nur ein Anhängsel des Partners sein und haben eigene Karriereambitionen.

Die Akzeptanz für ein neues Rollenverständnis ist mittlerweile auch in der Führungsetage Volkswagen AG angekommen, das zeigt sich vor allem in ihren Begleitpartnerprogrammen. Bei einem Unternehmen mit so vielen Standorten weltweit ist es nicht ungewöhnlich, auch im Ausland zu arbeiten. Der Konzern ermöglicht es seinen Mitarbeitern, dass ihre Familie sie zu anderen Einsatzorten begleitet. An allen VW-Standorten gibt es mit diesen Begleitprogrammen für die Angehörigen die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln: Sie werden bei bei Weiterbildung und der Arbeitssuche unterstützt und können Hilfe in sozialen und kulturellen Belangen erhalten. Dieses Konzept funktioniert natürlich auch in Wolfsburg. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden hier Projekte für begleitende Partner ins Leben gerufen, die die Angehörigen beim Bewerbungsmanagement und der Arbeitssuche unterstützen sollen.

Lisa Marie Felgendreff Autor: Lisa Marie Felgendreff , am 07.09.2017 um 17:39 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation…   ...mehr

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Washington/Moskau (dpa) - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. Nachdem…   ...mehr

Bundestrainer Löw kontert Lahm: «Nicht sehr erfreulich»

Frankfurt/Main (dpa) - Im weißen Hemd und in schwarzer Anzughose erschien Joachim Löw äußerlich…   ...mehr

Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf

München (dpa) - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft…   ...mehr

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas ist gefährlich…   ...mehr

Golf-Idol Langer schafft Cut - Aus für Kaymer

Carnoustie (dpa) - Deutschlands Golf-Idol Bernhard Langer hat sich bei der 147. British Open in Carnoustie…   ...mehr

Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Brüssel/Rom (dpa) - Italien hat mit Blockadedrohungen eine sofortige Überprüfung des EU-Marineeinsatzes…   ...mehr

Maas warnt vor Umdeutung der Symbole des NS-Widerstandes

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 hat Außenminister…   ...mehr

Sagan nutzt Sprinter-Vakuum und holt dritten Tagessieg

Valence (dpa) - Weltmeister Peter Sagan hat die Abwesenheit seiner ärgsten Sprint-Rivalen genutzt und…   ...mehr

Kirchen werden kleiner - 660.000 Mitglieder weniger

Bonn/Hannover (dpa) - Die beiden großen christlichen Kirchen haben im vergangenen Jahr zusammen etwa…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG