Niederländer bereiten sich im Celler Land auf Ansiedlung des Wolfs vor

Die niederländischen Gäste untersuchen die frische Wolfslosung. Unterstützung bekommen sie von den deutschen Experten. Foto: Joachim Gries

Die Niederländer wollen vorbereitet sein, wenn der Wolf auch in ihre Heimat zurückkehrt und sich dort ansiedelt. 22 junge Holländer haben sich deshalb am Wochenende in Lohheide und im Ostenholzer Moor über das Wolfsmonitoring und -management in Niedersachsen in Theorie und Praxis informiert. Dauerregen und nasse Füße waren vergessen, als sich tatsächlich ein paar Sekunden lang ein Wolf blicken ließ.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

LOHHEIDE. Die ersten Wölfe haben den Niederlanden schon Kurzbesuche abgestattet. Ein junger Wolf aus dem Munsteraner Rudel ließ sich im März 2015 in den Provinzen Drenthe und Groningen blicken. Bei der Rückkehr in heimische Gefilde wurde er auf der Autobahn bei Berkhof überfahren. Anfang März 2017 wurde ein etwa anderthalb Jahre alter Wolf aus dem Rudel Cuxhaven auf der Autobahn 28 zwischen Hoogeveen und Meppel in der Provinz Drenthe ebenfalls Opfer eines Verkehrsunfalls. Da zu erwarten ist, dass die großen Beutegreifer auch das Nachbarland besiedeln werden, haben sich 22 Mitarbeiter der niederländischen Naturschutzorganisation Natuurmonumenten am Freitag im Bundesforstbetrieb Lüneburger Heide in Lohheide und am Samstag bei einer Exkursion auf dem Truppenübungsplatz Bergen darüber informiert, was sie in den kommenden Jahren erwartet.

Bundesförster und Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk berichtete am Freitag über das Wolfsgeschehen in Deutschland seit 1998 und in Niedersachsen seit 2006/2007. Der erste Wolfsnachwuchs auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord kam 2012 zur Welt, ein Jahr später war es auf dem Truppenübungsplatz Bergen so weit. Dort ist im Bereich Ostenholzer Moor seit dem vergangenen Jahr eine weitere Wolfsfamilie heimisch.

„Wir suchen nach Beispielen, wie mit Wölfen umgegangen wird. Wir haben noch keine richtige politische Agenda“, sagte Colinda van der Molen, die bei Natuurdokumenten die Bibliothek betreut. Rund 720.000 Mitglieder hat die Organisation, die etwa 110.000 Hektar Naturschutzflächen sowie hunderte Gebäude und Naturdenkmäler betreut.

Tilk ging auf Wunsch der niederländischen Gäste detailliert auf das Erkennen und Dokumentieren von Wolfsspuren ein und zeigte anhand von Fotografie, Filmen und Grafiken, wie sich Wölfe in Schritt, Trab und Galopp durch die Landschaft bewegen. Auch demonstrierte er, wie Wolfslosung zu erkennen ist. Verena Harms vom Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erläuterte grundlegende Fakten über Wölfe und die Kriterien für ein wissenschaftliches Monitoring. Ihre Kollegin Jennifer Kraushaar ging auf den Schutz von Nutztieren und die Unterstützung durch das Land bei der Prävention von Wolfsübergriffen ein.

„Die Zukunft des Wolfs hängt von der Akzeptanz in der Bevölkerung ab“, stellte Harms fest. Deshalb gab sie den Niederländern den Rat mit auf den Weg: „Je früher Sie informieren, desto besser ist es.“ Und Tilk ergänzte, dass das durch qualifizierte Personen passieren müsse. „Versprechen Sie nichts, was der Wolf nicht einhält“, stellte er pragmatisch fest.

Einen Wolf werde man nicht sehen, vielleicht seien aktuelle Aufnahmen auf den Fotofallen, dämpfte der Bundesförster zu hohe Erwartungen. Der Dauerregen am Samstagvormittag ließ eine unangenehme Exkursion erwarten. Doch dann kam alles ganz anders.

Schon kurz nach dem ersten Stopp, bei dem Tilk zuvor eingesammelte Losung sowie mögliche Fundorte auf dem Weg oder im Seitenraum als Markierung des Wolfsterritoriums präsentierte, lag mitten auf der Fahrspur eine frische „Wurst“. Und beim nächsten Halt ließ sich unvermittelt in ein paar hundert Metern Entfernung für einige Sekunden ein Wolf blicken, der dann im Gebüsch verschwand. Für ein Foto reichte die Zeit nicht. Mirte Kruit imitierte ein Wolfsheulen, das sie bei einem Praktikum im ostpolnischen Wolfsgebiet im Urwald von Bialowieza gelernt hatte. Doch eine Antwort des Wolfs blieb aus. Die frischen Fährten auf dem matschigen Weg deuteten nach Tilks Ansicht auf einen Jährling aus dem vergangenen Jahr hin. Weitere Wölfe waren dann auf den Aufnahmen einer der Fotofallen zu sehen. Die Spur, die das Tier in der Nacht hinterlassen hatte, war trotz des Regens nach knapp zwölf Stunden im Sand noch zu erkennen.

Spuren, Losung und ein gesichtetes Tier – mit unerwarteter Ausbeute traten die jungen Niederländer die Heimreise an. Die Wölfe werden ihnen folgen, den Weg kennen sie bereits.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 12.09.2017 um 08:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwarteten SPD-Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit…   ...mehr

Auch bei Hertha: Ohne Aubameyang strauchelt Dortmund erneut

Berlin (dpa) - Der wechselwillige Pierre-Emerick Aubameyang wird für Borussia Dortmund auch sportlich…   ...mehr

Sieg gegen Tschechien: DHB-Auswahl wahrt Medaillenchancen

Varazdin (dpa) - Bundestrainer Christian Prokop ballte erleichtert die Faust, seine Schützlinge um…   ...mehr

AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen

Berlin/Hannover (dpa) - Nach langen Querelen hat der Bundesvorstand der AfD den Vorstand des Landesverbands…   ...mehr

Goretzka als neue Bayern-«Attraktion» - Vertrag bis 2022

München (dpa) - Der FC Bayern treibt mit dem Transfercoup von Leon Goretzka weiter die Zukunftsplanung…   ...mehr

Fieberhafte Verhandlungen zur Vermeidung eines US-«Shutdown»

Washington (dpa) - In den USA gehen die Bemühungen weiter, einen drohenden Stillstand großer Teile…   ...mehr

Deutscher IS-Terrorist Cuspert soll getötet worden sein

Damaskus/Berlin (dpa) - Der schon mehrfach totgesagte Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert aus Berlin…   ...mehr

Freitag in Oberstdorf zur Halbzeit Zweiter hinter Tande

Oberstdorf (dpa) - Im immer dichteren Schneetreiben von Oberstdorf jubelte Richard Freitag nach seinem Traum-Comeback…   ...mehr

Peiffer bei Olympia-Generalprobe Sprint-Dritter - Bö siegt

Antholz (dpa) - Nach seinem ersten Podestplatz im Olympia-Winter war Arnd Peiffer ein wenig von sich…   ...mehr

Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

Santiago de Chile (dpa) - Im Skandal um Kindesmissbrauch in Chile durch einen Priester ist Papst Franziskus…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG