Niederländer bereiten sich im Celler Land auf Ansiedlung des Wolfs vor

Die niederländischen Gäste untersuchen die frische Wolfslosung. Unterstützung bekommen sie von den deutschen Experten. Foto: Joachim Gries

Die Niederländer wollen vorbereitet sein, wenn der Wolf auch in ihre Heimat zurückkehrt und sich dort ansiedelt. 22 junge Holländer haben sich deshalb am Wochenende in Lohheide und im Ostenholzer Moor über das Wolfsmonitoring und -management in Niedersachsen in Theorie und Praxis informiert. Dauerregen und nasse Füße waren vergessen, als sich tatsächlich ein paar Sekunden lang ein Wolf blicken ließ.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

LOHHEIDE. Die ersten Wölfe haben den Niederlanden schon Kurzbesuche abgestattet. Ein junger Wolf aus dem Munsteraner Rudel ließ sich im März 2015 in den Provinzen Drenthe und Groningen blicken. Bei der Rückkehr in heimische Gefilde wurde er auf der Autobahn bei Berkhof überfahren. Anfang März 2017 wurde ein etwa anderthalb Jahre alter Wolf aus dem Rudel Cuxhaven auf der Autobahn 28 zwischen Hoogeveen und Meppel in der Provinz Drenthe ebenfalls Opfer eines Verkehrsunfalls. Da zu erwarten ist, dass die großen Beutegreifer auch das Nachbarland besiedeln werden, haben sich 22 Mitarbeiter der niederländischen Naturschutzorganisation Natuurmonumenten am Freitag im Bundesforstbetrieb Lüneburger Heide in Lohheide und am Samstag bei einer Exkursion auf dem Truppenübungsplatz Bergen darüber informiert, was sie in den kommenden Jahren erwartet.

Bundesförster und Wolfsberater Jörg-Rüdiger Tilk berichtete am Freitag über das Wolfsgeschehen in Deutschland seit 1998 und in Niedersachsen seit 2006/2007. Der erste Wolfsnachwuchs auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord kam 2012 zur Welt, ein Jahr später war es auf dem Truppenübungsplatz Bergen so weit. Dort ist im Bereich Ostenholzer Moor seit dem vergangenen Jahr eine weitere Wolfsfamilie heimisch.

„Wir suchen nach Beispielen, wie mit Wölfen umgegangen wird. Wir haben noch keine richtige politische Agenda“, sagte Colinda van der Molen, die bei Natuurdokumenten die Bibliothek betreut. Rund 720.000 Mitglieder hat die Organisation, die etwa 110.000 Hektar Naturschutzflächen sowie hunderte Gebäude und Naturdenkmäler betreut.

Tilk ging auf Wunsch der niederländischen Gäste detailliert auf das Erkennen und Dokumentieren von Wolfsspuren ein und zeigte anhand von Fotografie, Filmen und Grafiken, wie sich Wölfe in Schritt, Trab und Galopp durch die Landschaft bewegen. Auch demonstrierte er, wie Wolfslosung zu erkennen ist. Verena Harms vom Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erläuterte grundlegende Fakten über Wölfe und die Kriterien für ein wissenschaftliches Monitoring. Ihre Kollegin Jennifer Kraushaar ging auf den Schutz von Nutztieren und die Unterstützung durch das Land bei der Prävention von Wolfsübergriffen ein.

„Die Zukunft des Wolfs hängt von der Akzeptanz in der Bevölkerung ab“, stellte Harms fest. Deshalb gab sie den Niederländern den Rat mit auf den Weg: „Je früher Sie informieren, desto besser ist es.“ Und Tilk ergänzte, dass das durch qualifizierte Personen passieren müsse. „Versprechen Sie nichts, was der Wolf nicht einhält“, stellte er pragmatisch fest.

Einen Wolf werde man nicht sehen, vielleicht seien aktuelle Aufnahmen auf den Fotofallen, dämpfte der Bundesförster zu hohe Erwartungen. Der Dauerregen am Samstagvormittag ließ eine unangenehme Exkursion erwarten. Doch dann kam alles ganz anders.

Schon kurz nach dem ersten Stopp, bei dem Tilk zuvor eingesammelte Losung sowie mögliche Fundorte auf dem Weg oder im Seitenraum als Markierung des Wolfsterritoriums präsentierte, lag mitten auf der Fahrspur eine frische „Wurst“. Und beim nächsten Halt ließ sich unvermittelt in ein paar hundert Metern Entfernung für einige Sekunden ein Wolf blicken, der dann im Gebüsch verschwand. Für ein Foto reichte die Zeit nicht. Mirte Kruit imitierte ein Wolfsheulen, das sie bei einem Praktikum im ostpolnischen Wolfsgebiet im Urwald von Bialowieza gelernt hatte. Doch eine Antwort des Wolfs blieb aus. Die frischen Fährten auf dem matschigen Weg deuteten nach Tilks Ansicht auf einen Jährling aus dem vergangenen Jahr hin. Weitere Wölfe waren dann auf den Aufnahmen einer der Fotofallen zu sehen. Die Spur, die das Tier in der Nacht hinterlassen hatte, war trotz des Regens nach knapp zwölf Stunden im Sand noch zu erkennen.

Spuren, Losung und ein gesichtetes Tier – mit unerwarteter Ausbeute traten die jungen Niederländer die Heimreise an. Die Wölfe werden ihnen folgen, den Weg kennen sie bereits.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 12.09.2017 um 08:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Ein für Dienstag in Düsseldorf geplantes Treffen von Bundesinnenminister…   ...mehr

Firma von Harvey Weinstein verkauft

New York (dpa) - Nach langem zähen Ringen ist der Verkauf der Filmfirma des früheren Hollywood-Moguls…   ...mehr

Das bringt die 10. Etappe der Tour de France

Annecy (dpa) - Bei der 105. Tour de France geht es heute erstmals ins Hochgebirge. Die 10. Etappe führt…   ...mehr

Bolt erwägt Start seiner Fußballkarriere in Australien

Canberra (dpa) - Jamaikas Sprint-Superstar Usain Bolt (31) wird seine Fußballkarriere wohl in Australien…   ...mehr

Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz

Osnabrück (dpa) - Alle Welt redet derzeit über die Belastung von Boden und Grundwasser mit Nitrat…   ...mehr

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Helsinki (dpa) - US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben bei ihrem…   ...mehr

Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Das Vorgehen der deutschen Behörden bei der umstrittenen Abschiebung des…   ...mehr

Italien im Ronaldo-Rausch - CR7 will Juves Geschichte prägen

Turin (dpa) - Endlich ist er da. Der Superstar, auf den Juventus Turin und der italienische Fußball…   ...mehr

«Paris ist ein Fest»: Frankreich feiert seine Champions

Paris (dpa) - Was Fußball nicht alles möglich macht: Frankreich erlebt einen Moment kollektiver Leichtigkeit,…   ...mehr

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

London (dpa) - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG