DTB vor Becker-Spagat - «Boris hat sich gut eingebracht»

Boris Becker feuert die deutschen Tennis-Herren an. Foto: Armando Franca Foto: Armando Franca

Oeiras (dpa) - Beim Abendessen im Restaurant Os Acros an der portugiesischen Atlantikküste fiel bei Weißwein und Bier die ganze Anspannung vom deutschen Davis-Cup-Team ab.

Nach dem nervenaufwühlenden Sieg im Abstiegsduell in Oeiras gönnten sich Bundestrainer Michael Kohlmann & Co. erst einmal einen Sprung in den Hotelpool, ehe sie bis kurz nach Mitternacht den Verbleib in der Eliteliga der besten 16 Nationen feierten. Boris Becker richtete ein paar knappe Worte an die Mannschaft, ehe die Reisegruppe des Deutschen Tennis Bundes wieder aus Lissabon abflog.

«Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft», sagte Kohlmann nach dem 3:2-Sieg über seine völlig neuformierte Equipe aus den beiden Debütanten Tim Pütz und Yannick Hanfmann und den schon Davis-Cup-erfahreneren Jan-Lennard Struff und Cedrik-Marcel Stebe. Sportlich hat der mitgliederstärkste Tennisverband der Welt das Schreckensszenario Europa/Afrika-Zone abwenden können und sich die Planungssicherheit eines weiteren Jahres in der Weltgruppe gesichert.

Abseits des Platzes und hinter den Kulissen jedoch ist die DTB-Spitze in den kommenden Wochen und Monaten gefordert: Der Vertrag mit Davis-Cup-Kapitän Kohlmann läuft am Jahresende aus und ist bislang noch nicht verlängert worden. Die Verhandlungen sollen «zeitnah», aber «ohne Hektik» geführt werden, wie es der für den Leistungssport im DTB zuständige Vizepräsident Dirk Hordorff formulierte. Ein Selbstgänger scheint die Weitbeschäftigung jedoch nicht zu sein.

Was aber auch an Kohlmann selber liegen könnte. Der 43-Jährige wirkte unmittelbar nach dem Sieg nachdenklich und auch ein wenig genervt vom Hype um den neuen Chefberater Becker, der erstmals in seiner Rolle als Head of Men's Tennis wirkte. «Da müssen Sie andere Leute fragen, ob überhaupt in die Verhandlungen gegangen wird», sagte Kohlmann. Es gebe «schon ein paar Sachen, die man besprechen muss.»

Damit dürfte vor allem das künftige Zusammenspiel mit Becker gemeint sein. In Portugal klappte das zumindest in der Außenwirkung hervorragend. Becker stieß am Mittwochabend zum Team, gab am Donnerstag nach der Auslosung eine kurze Pressekonferenz und übermittelte am Freitag via DTB-Sprecher ein Statement.

Nach seiner Ankunft war er bei allen Trainingseinheiten dabei, führte Gespräche mit Spielern und Kohlmann und feuerte während der Matches von der Tribüne aus an. Nach dem Sieg am Sonntag wollte sich der dreimalige Wimbledonsieger öffentlich nicht mehr äußern, sondern der Mannschaft die Bühne überlassen. Diese nutzte die Pressekonferenz dann auch zu einem eher ungewohnten Abschluss-Statement.

«Ich finde es ein bisschen schade, dass in dem ganzen Trubel um Boris ein bisschen untergeht, was Michael gemacht hat. Für uns war Michael im Vorfeld und hier wesentlich wichtiger als Boris, er hat einen wesentlich größeren Anteil am Klassenerhalt», sagte Pütz.

Seine Aussagen seien keine Kritik an Becker, betonte der 29-Jährige mehrmals. Er wolle nur die Verdienste Kohlmanns angemessen gewürdigt sehen. Und genau hier ist nun auch der DTB gefordert. Denn der Verband hat die Konstellation mit einem Alphatier Becker an der Spitze bewusst gewählt. Der 49-Jährige soll Druck von den Spielern nehmen und den Fokus auf sich lenken. Dass die Öffentlichkeit sich dann auf Becker stürzt, darf den Verband daher nicht überraschen.

In dieser Gemengelage ist Kohlmann ein Glücksfall. Einen besseren Mann als den früheren Doppelspezialisten kann es derzeit auf diesem Posten nicht geben. Der Familienvater aus Hagen ist bescheiden und uneitel genug, mit der neuen Struktur umzugehen und diese zu akzeptieren. Er weiß um seinen Stellenwert bei den Spielern und die Wertschätzung der Verbandsführung. Er hat die Absagen von Alexander Zverev, Mischa Zverev und Philipp Kohlschreiber ohne Klagen hingenommen und moderiert. Nur ganz zum Schluss, als wieder und wieder nur nach Becker gefragt wurde, wurde es auch ihm zu viel.

Und dennoch sagte er: «Ich habe das Gefühl gehabt, dass es eine gute Woche war. Boris hat sich sehr gut eingebracht, insofern gibt es von meiner Seite aus da jetzt nichts Negatives, was ich sehen könnte.»

Wolfgang Müller Autor: Wolfgang Müller, am 18.09.2017 um 13:42 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene hetzen Hunde auf Eritreer und schlagen sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG