Celler Schulleiter setzt sich für Latein ein: "Kontrast zu Twitter"

Foto: Oliver Berg

Eine „Hochburg des altsprachigen Unterrichts“ nannte Schulleiter Johannes Habekost das Celler Gymnasium Ernestinum. Dieses richtete kürzlich den Landestag des Niedersächsischen Altphilologenverbands (NAV) aus. CZ-Mitarbeiterin Doris Hennies hat bei Habekost nachgefragt, wie es um den Altsprachen-Unterricht im Ernestinum konkret bestellt ist.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Das Gymnasium Ernestinum bietet einen Lateinunterricht schon ab der 5. Klasse - zusätzlich zur Fremdsprache Englisch - ist das nicht eine Überforderung der Schüler so ganz am Anfang?

Unser Angebot LateinPlus ist aus vielerlei Gründen attraktiv: Wir nutzen die große Neugier und Energie, mit der die Kinder aus der Grundschule kommen, gleich auch für Latein. Der Lernstoff wird durch den früheren Einstieg gestreckt – die Kinder erhalten also mehr Lernzeit für die Sprachlernphase in der gesamten Mittelstufe. So tritt eben gerade keine Überforderung ein und es bleibt mehr Zeit für zusätzliche motivierende Projekte und Ausflüge im Bereich römischer Geschichte. Mit einem frühen Beginn kann das Zeitfenster vor der Pubertät besser zum Vokabellernen genutzt werden, die Basis um später mehr Spaß an der Arbeit mit lateinischen Lektüren zu bekommen. Der frühe Umgang mit einer solch systematisch-regelhaften Sprache wie Latein hilft dabei, grundsätzliche Sicherheit in Grammatik zu gewinnen. Durch das Lernen von Zeiten und Fällen und deren Anwendung in Übersetzungen werden elementare Kenntnisse vermittelt und gefördert – damit kann gerade der frühe Lateinunterricht helfen, Nachteile und Defizite im Deutschen auszugleichen. Das betrifft nicht nur Migranten. Der frühe Einstieg bildet außerdem eine solide Basis, um ab Klasse 8 noch eine dritte Fremdsprache zu wählen. Diese Überlegungen scheinen zu überzeugen, sieht man die konstant guten Anmeldezahlen – wir haben drei Klassen LateinPlus und übrigens auch eine Klasse FranzösichPlus.

Es gibt immer wieder die Diskussion um den Nutzen der sogenannten „toten Sprachen“ – wie „tot“ sind Latein und Altgriechisch und warum sollten sie einen festen Bestand im gymnasialen Unterricht haben?

Veraltet ist allenfalls das Vorurteil von den vermeintlich „toten“ Sprachen, denn die Inhalte und Themen, die man sich über die Kenntnis dieser Sprachen erschließen kann –Geschichte, Philosophie, Ethik, Rhetorik, Gesellschaft und Politik – sind äußerst spannend, lebendig, bisweilen fast erschreckend zeitlos. Vor allem aber wird der bewusste, kritische und respektvolle Umgang mit Sprache schlechthin, die umfassende Sprachkompetenz im Deutschen durch das sorgfältige Übersetzen in grundlegender Weise geschult – ein wohltuender Kontrast zu den aktuellen Auswüchsen im öffentlichen Diskurs via Twitter und Co. Dass Latein – und erst Recht Griechisch – seit über 100 Jahren am öffentlichen Gymnasium unter Legitimationsdruck steht, hat den positiven Effekt, dass die Altsprachler sich immer wieder selbst mit dem Sinn ihres Tuns auseinander zu setzen und gute Argumente vorzubringen wissen. Man ist bemüht, die Lehrbücher mit einem großen, illustrierten Informationsteil und spannenden Texten attraktiver zu machen und sich durch didaktische Ideenbörsen, gut vernetzt, fortzubilden – auch hinsichtlich des Einsatzes elektronischer Medien.

Laut einer Veröffentlichung des niedersächsischen Altphilologenverbands nimmt das Interesse an Latein als Fremdsprache immer mehr ab – wie ist das am Ernestinum? Wie stabil sind die Zahlen im Vergleich der letzten zehn Jahre?

Ein solcher Trend ist am Ernstinum überhaupt nicht zu beobachten. Dass Schüler eine Fremdsprache am Ende der Mittelstufe zugunsten ihrer individuellen Profilwahl nicht mehr fortsetzen, ist durchaus normal, am Ernstinum aber nur bei einer Minderheit der Fall. Aber selbst dann haben sie von Latein in Sachen allgemeiner Sprachkompetenz profitiert, sie verfügen über ein Vokabular als Grundlage für alle wissenschaftlichen Fachsprachen und weitere Fremdsprachen und sie haben mit dem „Kleinen Latinum“ schon einen formalen Abschluss erworben, der für viele Studiengänge weiterhin als Voraussetzung verlangt wird. In der Oberstufe werden unverändert gut besuchte Latein- und Griechischkurse als Prüfungs- und Ergänzungskurse angeboten, die mit dem Latinum, dem Großen Latinum und häufig auch mit mündlichen oder schriftlichen Abiturprüfungen zehn bis fünfzehn Schüler sogar im Leistungskurs abgeschlossen werden. Landesweit außergewöhnlich ist die hohe Zahl von Abiturienten, die bei uns auch das Graecum erwerben im Schnitt rund 20 Schüler und damit bisweilen die größte Prüfungsgruppe Niedersachsens bilden. Mit diesen und den Abiturienten, die das Ernestinum mit dem Hebraicum verlassen, darf man das Ernstinum als Hochburg des altsprachlichen Unterrichts bezeichnen. Für die Attraktivität des Lateinunterrichts in der Oberstufe spricht auch, dass sich von den neuen Schülern der besonderen Einführungsphase von der Realschule aufs Gymnasium wechselnd, 22 entschieden haben Latein zu lernen.

Der Lateinunterricht braucht auch kompetente Lateinlehrer? Wie sieht es damit am Ernestinum aus?

Unsere sehr starke Fachgruppe hat sich in den letzten Jahren deutlich verjüngt. Und es gelingt uns immer wieder, ausgeschriebene Stellen mit hervorragenden Bewerberinnen oder Bewerbern zu besetzen. Außerdem erreichen mich regelmäßig Initiativbewerbungen von Interessenten aus ganz Deutschland, die auf unser besonderes Profil und unseren Ruf aufmerksam geworden sind. Und wir sind stolz, dass aus fast jedem Abiturjahrgang des Ernestinums jemand klassische Philologie studiert, um selbst Latein- oder Griechischlehrer zu werden.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 21.09.2017 um 17:31 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Informationen

Text

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr

Meister-Löwen auf Weg zum Titel - Kiel besiegt Füchse

Hannover (dpa) - Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steuert auf seine dritte Meisterschale in…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG