Berufeserie in Celle: Von wegen kinderleicht

Foto: Marie Schiller

100 Kinder zwischen drei und sechs Jahren kommen täglich in die AWO-Kita. In vier Gruppen verbringen sie mit jeweils zwei Erziehern den Tag. „Es ist toll, die Fortschritte der Kinder zu sehen und sie bei der Entwicklung zu begleiten“, erklärt Isabella Grabowski. Erzieher zu sein, ist für sie eine Leidenschaft.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Ben und Conner tapsen auf allen Vieren durch den Kindergarten. Sie bellen um die Wette und rollen tobend durch den Gruppenraum. An ihren Rücken sind blaue und rote Leinen befestigt, die Erzieherin Sarina Becker in der Hand hält. „Heute spielen sie Hund“, erklärt sie lachend. Sogar Kommandos können die beiden Fünfjährigen schon. Sitz, Platz und Männchen klappen auf Anhieb. „Bei dem Spiel managen die Kinder selbst ausgedachte Situationen. Sie artikulieren ihre Wünsche und lernen, Kompromisse einzugehen“, erklärt Gisela Krüger, Leiterin der AWO-Kita.

„Die Arbeit erfüllt mich mit Glück und Zufriedenheit“, betont Isabella Grabowski. Um acht Uhr beginnt für Grabowski der Arbeitstag, manchmal schon um viertel nach sieben. Die ersten Kinder kommen früh in die Kita, weil ihre Eltern pünktlich bei der Arbeit sein müssen. „Die Kinder haben bei uns sehr viel Freiraum“, so Grabowski. „Wir Erzieher sehen uns als Begleiter.“ Sie helfen, wenn es nötig ist, trösten, klären Probleme oder lesen den Kindern etwas vor. „Dadurch wollen wir die Selbstständigkeit fördern.“

Erzieher müssen genau hinsehen

Eine der wichtigsten Aufgaben der Erzieher ist die Beobachtung. Zu jedem Kind bauen sie eine enge Beziehung auf und begegnen ihm auf Augenhöhe. Beim Turnen, Malen, Gedichtaufsagen und Spielen beobachten sie die Kleinen. Dadurch fallen Entwicklungsstörungen auf und können gefördert werden. „Wir dokumentieren Entwicklungsfortschritte und merken, wenn ein Kind sich nicht altersgemäß verhält“, erklärt die Leiterin.

Durch die genaue Beobachtung wissen die Erzieher, was die Kinder interessiert und was sie zum Spielen benötigen. Danach richtet sich die Raumgestaltung. Manchmal setzt sich die Gruppe in einem Stuhlkreis zusammen. Dort haben die Kinder die Möglichkeit, mitzubestimmen, was sie in nächster Zeit unternehmen möchten. „Wir arbeiten hier nach dem situativen Ansatz“, sagt Krüger. „Je nachdem, welche Themen die Kinder beschäftigen, führen wir mit ihnen Projekte durch.“ Eine Gruppe hatte beispielweise Kinder aus sieben Nationalitäten in der Kita. Deshalb sind alle zusammen auf Weltreise gegangen, haben mehr über die Länder gelernt und sogar regionale Spezialitäten gekocht. „Es ist eine Bereicherung, dass wir bunt gemischt sind“, meint Krüger. Auch kulturelle Ausflüge in das Celler Schloss oder in Arbeitsbetriebe der Eltern gehören zum Kita-Alltag. Passend zum Weltkindertag am 20. September haben sich die Gruppen in den vergangenen Wochen mit den Kinderrechten beschäftigt. Jede Gruppe hat sich ein Recht ausgesucht und dieses genauer bearbeitet. Daraus ist ein Plakat entstanden, das in der Kita ausgehängt werden soll.

Zusammenspiel
mit den Eltern

„Ich würde mir wünschen, dass der Beruf mehr Anerkennung in der Gesellschaft bekommen würde“, so Grabowski. Schließlich sind die Ansprüche an Erzieher gestiegen. Bildung ist viel bewusster und präsenter geworden. Kinder sollen früh gefördert und gefordert werden. Das bedeutet mehr Bildungsarbeit von den Erziehern.

Wichtig ist aber nicht nur die Arbeit mit den Kindern sondern auch mit den Eltern. Gemeinsame Feste stärken den Zusammenhalt und fördern den Austausch. Mit Rat und Tat steht die Kita den Müttern und Vätern zur Seite. Vor allem bei Entwicklungsproblemen ist Teamwork gefragt.

Die Kita kooperiert außerdem mit anderen Institutionen, vor allem mit der Schule. Die Einschulungskinder besuchen gemeinsam das Schulgebäude, lernen Räume, Lehrer und Hausmeister kennen. „Damit wollen wir einen guten Übergang von der Kita in die Schule schaffen“, erklärt die Kitaleiterin. Ein Lehrer turnt mit den Kindern in der Schulsporthalle und gewöhnt sie an die neue Umgebung, sodass alle Zweifel und Ängste schnell vergessen sind.

Zur Ausbildung gehören allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Musik. Dazu kommen spezielle Themenfelder wie Psychologie und Pädagogik. Die Ausbildung ist in Module aufgeteilt und beinhaltet schulische und praktische Anteile. Musik, Sprache, Sport und Wahrnehmung sollen die angehenden Erzieher auf den Arbeitsalltag vorbereiten. Auch der Umgang mit Kindern unter drei Jahren und Jugendarbeit wird thematisiert. Mit dem Abschluss steht den Absolventen nämlich nicht nur der Weg in die Kindergärten offen, sondern beispielsweise auch in Kinder- und Jugendheime.

Der zweijährigen Ausbildung zum Sozialassistenten kann eine weitere zweijährige Ausbildung zum Erzieher folgen. Die Chancen, nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz zu bekommen, stehen sehr gut. „Durch den Bau vieler Krippen werden Erzieher händeringend gesucht“, so Krüger.

„Ich bin mir sehr sicher, dass immer mehr Eltern die Ganztagsbetreuung Anspruch nehmen werden“, denkt Gisela Krüger. In den vergangenen Jahren konnte sie beobachten, dass beide Elternteile früh die Arbeit wieder aufnehmen. „Früher war es entspannter und ruhiger in der Gruppe.“ Der Stress liege vor Allem an der Entwicklung der neuen Technologien. „Die Kinder sind überflutet von Reizen, wollen alles wahrnehmen. Es fällt ihnen schwer, sich längere Zeit intensiv einer Sache zu widmen.“ Krüger und Grabowski wünschen sich kleinere Gruppen. Das würde die Erzieher entlasten und ihnen eine noch individuellere Begleitung ermöglichen.

Marie Schiller Autor: Marie Schiller, am 21.09.2017 um 18:10 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Informationen

vier Jahre mittlere Reife Kindergartenleiter und
Erwerb von Zusatzqualifikationen, wie „Elterngespräche führen“ oder „Sprachförderung“ etwa 2520 Euro brutto

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG