Schüler helfen Schülern

Draußen auf dem Schulhof malen Kinder mit farbiger Kreide Blumen auf das Verbundpflaster, weiter hinten hangeln sich welche durch Spielgeräte und drinnen in der Schule ist es ruhig: Hier wird gearbeitet, hier werden Hausaufgaben gemacht. Der Duft nach gebackenen Waffeln zieht in die Nase. Es ist die Zeit, in der Schüler Schülern helfen. Es läuft das Projekt Schüler helfen Schülern an der Grundschule Winsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Isa, Anisa, Schamil und die anderen Schulkinder sind auch am Nachmittag in der Grundschule, denn hier werden Hausaufgaben gemacht, hier wird Lesen geübt, hier wird gerechnet, hier werden Waffeln gebacken oder hier laufen auch draußen Aktionen.

An dem Projekt „Schüler helfen Schülern“ (SHS), das es seit 2002 in Winsen gibt, beteiligen sich Größere von der Oberschule Allertal und kleinere Grundschüler. „Es ist ein niederschwelliges Angebot sowohl hier an der Grundschule als auch an der Oberschule“, fasst Projektmitarbeiterin Yvonne Brandes das Konzept zusammen. Es richtet sich an Schüler ab 14 Jahren als Teamer. Die übernehmen Verantwortung, unterstützen die Kinder bei der eigenständigen Erledigung ihrer Hausaufgaben, planen und führen Freizeitangebote durch. „Außerdem finden Freizeitveranstaltungen wie Schwimmen, sozialräumliche Erkundungen, Fahrradtouren, Eis-Disco, Fußball- oder Spieleturniere statt“, sagt Brandes.

Der Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen in Celle (VSE) hat die Federführung übernommen. Geprägt durch den Ansatz Hilfen aus einer Hand und auf Grundlage des Handlungsmodells, sich am Jugendlichen zu orientieren, bietet der VSE unterschiedlichste Hilfeformen stadtteilbezogen, lebensweltorientiert und sozialräumlich durch Jugendhilfeeinheiten vor Ort an.

Ältere Schüler helfen
den jüngeren

„Bei diesem Projekt helfen ältere Schüler, die sogenannten Teamer, den jüngeren Schülern bei den Hausaufgaben ebenso wie bei einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung“, beschreibt Brandes das Konzept. Für das Projekt benötigt die Schule zehn bis zwölf aktive Teamer. Die drei Teamer, die im Wechsel täglich kommen, sind ab 14 Jahre alt. Die jüngeren Kinder gehen in die Grundschule oder in die ersten Klassen er Oberschule. „Vieles spricht sich in diesem schulformübergreifenden Projekt über Mundpropaganda rum: Die Jugendlichen erfahren das von anderen, die bereits in dem Projekt sind. Sie kommen, gucken sich das an und nehmen an Teamertreffen teil, die einmal monatlich stattfinden“, ergänzt Erzieherin Nadine Bach. Das sei schon eine echte Ausbildung mit verschiedenen Stationen, und nach einer vierwöchigen Probezeit werde beim nächsten Teamertreffen entschieden und geschaut: Wie hat‘s geklappt, wie gut hat sich der Teamer hier integriert. Nach einer Abstimmung der Teamer gilt die neue Person dann als aufgenommen.

Brandes: „Die Teamer sollten natürlich ein Interesse daran haben, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, um vielleicht auch später in den Beruf des Erziehers oder Sozialassistenten zu gehen.“ Es biete sich hier eine gute Gelegenheit, mal zu schnuppern, ob dieser Beruf etwas für einen ist. „Die Eltern achten darauf, dass, wenn es Schwierigkeiten in der Schule gibt. Sie sagen, lest mit den Kindern, achtet darauf, dass die Hausaufgaben gemacht werden. Sie kommen auch und wissen, dass alle an einem Strang ziehen, damit es auch rund läuft.“

Learning by Doing
hilft allen

Viele teilnehmende Kinder und Jugendliche haben einen Migrationshintergrund. Sie lernen hier die deutsche Sprache. Oder es sind Flüchtlingskinder, die einfach hierher kommen und die ebenfalls die deutsche Sprache erlernen. „Das ist auch Learning by Doing“, findet Brandes.

Die Teamer betreuen die Kinder auf dem Schulhof, motivieren sie. Drinnen werden in einem Raum Waffeln gebacken, während in einem anderen Klassenzimmer Hausaufgaben gemacht werden. Nebenan sind Teamer und Schüler dabei, den Tisch für das gemeinsame Essen zu decken. Denn: „Das ist uns sehr wichtig, dass möglichst viel gemeinsam läuft“, hat für Brandes Priorität.

Dünja Murat-Heso ist in der sechsten Klasse: „Ich find das hier gut, denn man kann hier die Hausaufgaben machen, man kann danach immer noch was spielen und so.“ Und die seien auch alle nett zu einem. „Und das find ich gut. Man kriegt für bestimmte Sachen gute Smileys und Kronen für Sachen, die man herausragend gemacht hat. Man lernt hier sehr viel.“

Teamer haben immer
neue Ideen parat

Wenn etwas kleinere Kinder kommen, die noch nicht so viel wissen, lernen die das auch alles, stellt die Sechstklässlerin fest. „Die Teamer finde ich gut, weil die immer einen Plan haben, was man machen kann oder was man zu spielen hat. Malen. Und ich find das auch alles toll, denn wir gehen auch ins Schwimmbad nach Celle oder in einen Tierpark. Dafür muss man gute Smileys und Kronen sammeln.“

Für Teamer Noak Lewis steht fest: „Es macht mir sehr viel Spaß mit Kindern zu arbeiten. Das habe ich gemerkt, als ich versucht habe, Kinder bei Prügeleien auseinander zu halten. Seitdem habe ich mich als Teamer angemeldet und habe das geschafft. Das war vor einem halben Jahr. Jetzt läuft alles super. Montags nach der Schule mache ich hier zwei Stunden Dienst.“ Denis Murat-Heso ist in Mathe, Deutsch und Englisch durch SHS besser geworden. „Ich habe von meinen Freunden gehört, dass sie bei SHS waren.“

Runaki Geyikei will seinen Mitschülern bei den Hausaufgaben helfen: „Wenn die Probleme haben, können die mich ansprechen. Ich mach mit, weil es Spaß macht, die Kinder ein bisschen zu begleiten, ihnen was beizubringen und für sie da zu sein und für die etwas zu planen.“

Lina Asakora aus Tschetschenien, lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Sohn ist Teamer. „Ich habe vier Kinder. Drei Kinder gehen in die Schule und sind bei Schüler helfen Schülern dabei.“ Die Irakerin Shiham Aci Hasan sagt: „Meine Kinder kommen her, um zu spielen und zu essen und zu trinken und Hausaufgaben zu machen. Wir sind seit 15 Jahren hier. Meine Kinder spielen und machen Hausaufgaben, alles gut.“ Und sie lässt sich übersetzen: „Er lernt auch Werte und Normen und wie man sich am Tisch verhält und das zeigt er dann auch immer. Das ist gut.“

Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 27.09.2017 um 12:10 Uhr
Druckansicht

Nachgefragt
Info-Box

Teamer (kein Bild)

Dünja Murat-Heso ist in der sechsten Klasse: „Ich find das hier gut, denn man kann hier die Hausaufgaben machen, man kann danach immer noch was spielen und so.“ Und die seien auch alle nett zu einem. „Und das find ich gut. Man kriegt für bestimmte Sachen gute Smileys und Kronen für Sachen, die man herausragend gemacht hat. Man lernt hier sehr viel.“ Wenn etwas kleinere Kinder kommen, die noch nicht so viel wissen, lernen die das auch alles, stellt die Sechstklässlerin fest. „Die Teamer finde ich gut, weil die immer einen Plan haben, was man machen kann oder was man zu spielen hat. Malen. Und ich find das auch alles toll, denn wir gehen auch ins Schwimmbad nach Celle oder in einen Tierpark. Dafür muss man gute Smileys und Kronen sammeln.“ Für Teamer Noak Lewis steht fest: „Es macht mir sehr viel Spaß mit Kindern zu arbeiten. Das habe ich gemerkt, als ich versucht habe, Kinder bei Prügeleien auseinander zu halten. Seitdem habe ich mich als Teamer angemeldet und habe das geschafft. Das war vor einem halben Jahr. Jetzt läuft alles super. Montags nach der Schule mache ich hier zwei Stunden Dienst.“ Denis Murat-Heso ist in Mathe, Deutsch und Englisch durch SHS besser geworden. „Ich habe von meinen Freunden gehört, dass sie bei SHS waren.“ Runaki Geyikei will seinen Mitschülern bei den Hausaufgaben helfen: „Wenn die Probleme haben, können die mich ansprechen. Ich mach mit, weil es Spaß macht, die Kinder ein bisschen zu begleiten, ihnen was beizubringen und für sie da zu sein und für die etwas zu planen. Wir haben strukturierte Tagesabläufe und planen immer was für draußen und drinnen. - Und man verdient etwas nebenbei.“ Lina Asakora aus Tschetschenien, lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Sohn ist Teamer. „Ich habe vier Kinder. Drei Kinder gehen in die Schule und sind bei Schüler helfen Schülern dabei.“ Die Irakerin Shiham Aci Hasan sagt: „Meine Kinder kommen her, um zu spielen und zu essen und zu trinken und Hausaufgaben zu machen. Wir sind seit 15 Jahren hier. Meine Kinder spielen und machen Hausaufgaben, alles gut.“ Und sie lässt sich übersetzen: „Er lernt auch Werte und Normen und wie man sich am Tisch verhält und das zeigt er dann auch immer. Das ist gut.“

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl»

Stuttgart (dpa) - Als Angelique Kerber und Julia Görges lächelnd aus dem Paternosteraufzug stiegen,…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG