Schüler helfen Schülern

Draußen auf dem Schulhof malen Kinder mit farbiger Kreide Blumen auf das Verbundpflaster, weiter hinten hangeln sich welche durch Spielgeräte und drinnen in der Schule ist es ruhig: Hier wird gearbeitet, hier werden Hausaufgaben gemacht. Der Duft nach gebackenen Waffeln zieht in die Nase. Es ist die Zeit, in der Schüler Schülern helfen. Es läuft das Projekt Schüler helfen Schülern an der Grundschule Winsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Isa, Anisa, Schamil und die anderen Schulkinder sind auch am Nachmittag in der Grundschule, denn hier werden Hausaufgaben gemacht, hier wird Lesen geübt, hier wird gerechnet, hier werden Waffeln gebacken oder hier laufen auch draußen Aktionen.

An dem Projekt „Schüler helfen Schülern“ (SHS), das es seit 2002 in Winsen gibt, beteiligen sich Größere von der Oberschule Allertal und kleinere Grundschüler. „Es ist ein niederschwelliges Angebot sowohl hier an der Grundschule als auch an der Oberschule“, fasst Projektmitarbeiterin Yvonne Brandes das Konzept zusammen. Es richtet sich an Schüler ab 14 Jahren als Teamer. Die übernehmen Verantwortung, unterstützen die Kinder bei der eigenständigen Erledigung ihrer Hausaufgaben, planen und führen Freizeitangebote durch. „Außerdem finden Freizeitveranstaltungen wie Schwimmen, sozialräumliche Erkundungen, Fahrradtouren, Eis-Disco, Fußball- oder Spieleturniere statt“, sagt Brandes.

Der Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen in Celle (VSE) hat die Federführung übernommen. Geprägt durch den Ansatz Hilfen aus einer Hand und auf Grundlage des Handlungsmodells, sich am Jugendlichen zu orientieren, bietet der VSE unterschiedlichste Hilfeformen stadtteilbezogen, lebensweltorientiert und sozialräumlich durch Jugendhilfeeinheiten vor Ort an.

Ältere Schüler helfen
den jüngeren

„Bei diesem Projekt helfen ältere Schüler, die sogenannten Teamer, den jüngeren Schülern bei den Hausaufgaben ebenso wie bei einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung“, beschreibt Brandes das Konzept. Für das Projekt benötigt die Schule zehn bis zwölf aktive Teamer. Die drei Teamer, die im Wechsel täglich kommen, sind ab 14 Jahre alt. Die jüngeren Kinder gehen in die Grundschule oder in die ersten Klassen er Oberschule. „Vieles spricht sich in diesem schulformübergreifenden Projekt über Mundpropaganda rum: Die Jugendlichen erfahren das von anderen, die bereits in dem Projekt sind. Sie kommen, gucken sich das an und nehmen an Teamertreffen teil, die einmal monatlich stattfinden“, ergänzt Erzieherin Nadine Bach. Das sei schon eine echte Ausbildung mit verschiedenen Stationen, und nach einer vierwöchigen Probezeit werde beim nächsten Teamertreffen entschieden und geschaut: Wie hat‘s geklappt, wie gut hat sich der Teamer hier integriert. Nach einer Abstimmung der Teamer gilt die neue Person dann als aufgenommen.

Brandes: „Die Teamer sollten natürlich ein Interesse daran haben, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, um vielleicht auch später in den Beruf des Erziehers oder Sozialassistenten zu gehen.“ Es biete sich hier eine gute Gelegenheit, mal zu schnuppern, ob dieser Beruf etwas für einen ist. „Die Eltern achten darauf, dass, wenn es Schwierigkeiten in der Schule gibt. Sie sagen, lest mit den Kindern, achtet darauf, dass die Hausaufgaben gemacht werden. Sie kommen auch und wissen, dass alle an einem Strang ziehen, damit es auch rund läuft.“

Learning by Doing
hilft allen

Viele teilnehmende Kinder und Jugendliche haben einen Migrationshintergrund. Sie lernen hier die deutsche Sprache. Oder es sind Flüchtlingskinder, die einfach hierher kommen und die ebenfalls die deutsche Sprache erlernen. „Das ist auch Learning by Doing“, findet Brandes.

Die Teamer betreuen die Kinder auf dem Schulhof, motivieren sie. Drinnen werden in einem Raum Waffeln gebacken, während in einem anderen Klassenzimmer Hausaufgaben gemacht werden. Nebenan sind Teamer und Schüler dabei, den Tisch für das gemeinsame Essen zu decken. Denn: „Das ist uns sehr wichtig, dass möglichst viel gemeinsam läuft“, hat für Brandes Priorität.

Dünja Murat-Heso ist in der sechsten Klasse: „Ich find das hier gut, denn man kann hier die Hausaufgaben machen, man kann danach immer noch was spielen und so.“ Und die seien auch alle nett zu einem. „Und das find ich gut. Man kriegt für bestimmte Sachen gute Smileys und Kronen für Sachen, die man herausragend gemacht hat. Man lernt hier sehr viel.“

Teamer haben immer
neue Ideen parat

Wenn etwas kleinere Kinder kommen, die noch nicht so viel wissen, lernen die das auch alles, stellt die Sechstklässlerin fest. „Die Teamer finde ich gut, weil die immer einen Plan haben, was man machen kann oder was man zu spielen hat. Malen. Und ich find das auch alles toll, denn wir gehen auch ins Schwimmbad nach Celle oder in einen Tierpark. Dafür muss man gute Smileys und Kronen sammeln.“

Für Teamer Noak Lewis steht fest: „Es macht mir sehr viel Spaß mit Kindern zu arbeiten. Das habe ich gemerkt, als ich versucht habe, Kinder bei Prügeleien auseinander zu halten. Seitdem habe ich mich als Teamer angemeldet und habe das geschafft. Das war vor einem halben Jahr. Jetzt läuft alles super. Montags nach der Schule mache ich hier zwei Stunden Dienst.“ Denis Murat-Heso ist in Mathe, Deutsch und Englisch durch SHS besser geworden. „Ich habe von meinen Freunden gehört, dass sie bei SHS waren.“

Runaki Geyikei will seinen Mitschülern bei den Hausaufgaben helfen: „Wenn die Probleme haben, können die mich ansprechen. Ich mach mit, weil es Spaß macht, die Kinder ein bisschen zu begleiten, ihnen was beizubringen und für sie da zu sein und für die etwas zu planen.“

Lina Asakora aus Tschetschenien, lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Sohn ist Teamer. „Ich habe vier Kinder. Drei Kinder gehen in die Schule und sind bei Schüler helfen Schülern dabei.“ Die Irakerin Shiham Aci Hasan sagt: „Meine Kinder kommen her, um zu spielen und zu essen und zu trinken und Hausaufgaben zu machen. Wir sind seit 15 Jahren hier. Meine Kinder spielen und machen Hausaufgaben, alles gut.“ Und sie lässt sich übersetzen: „Er lernt auch Werte und Normen und wie man sich am Tisch verhält und das zeigt er dann auch immer. Das ist gut.“

Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 27.09.2017 um 12:10 Uhr
Druckansicht

Nachgefragt
Info-Box

Teamer (kein Bild)

Dünja Murat-Heso ist in der sechsten Klasse: „Ich find das hier gut, denn man kann hier die Hausaufgaben machen, man kann danach immer noch was spielen und so.“ Und die seien auch alle nett zu einem. „Und das find ich gut. Man kriegt für bestimmte Sachen gute Smileys und Kronen für Sachen, die man herausragend gemacht hat. Man lernt hier sehr viel.“ Wenn etwas kleinere Kinder kommen, die noch nicht so viel wissen, lernen die das auch alles, stellt die Sechstklässlerin fest. „Die Teamer finde ich gut, weil die immer einen Plan haben, was man machen kann oder was man zu spielen hat. Malen. Und ich find das auch alles toll, denn wir gehen auch ins Schwimmbad nach Celle oder in einen Tierpark. Dafür muss man gute Smileys und Kronen sammeln.“ Für Teamer Noak Lewis steht fest: „Es macht mir sehr viel Spaß mit Kindern zu arbeiten. Das habe ich gemerkt, als ich versucht habe, Kinder bei Prügeleien auseinander zu halten. Seitdem habe ich mich als Teamer angemeldet und habe das geschafft. Das war vor einem halben Jahr. Jetzt läuft alles super. Montags nach der Schule mache ich hier zwei Stunden Dienst.“ Denis Murat-Heso ist in Mathe, Deutsch und Englisch durch SHS besser geworden. „Ich habe von meinen Freunden gehört, dass sie bei SHS waren.“ Runaki Geyikei will seinen Mitschülern bei den Hausaufgaben helfen: „Wenn die Probleme haben, können die mich ansprechen. Ich mach mit, weil es Spaß macht, die Kinder ein bisschen zu begleiten, ihnen was beizubringen und für sie da zu sein und für die etwas zu planen. Wir haben strukturierte Tagesabläufe und planen immer was für draußen und drinnen. - Und man verdient etwas nebenbei.“ Lina Asakora aus Tschetschenien, lebt seit vier Jahren in Deutschland. Ihr Sohn ist Teamer. „Ich habe vier Kinder. Drei Kinder gehen in die Schule und sind bei Schüler helfen Schülern dabei.“ Die Irakerin Shiham Aci Hasan sagt: „Meine Kinder kommen her, um zu spielen und zu essen und zu trinken und Hausaufgaben zu machen. Wir sind seit 15 Jahren hier. Meine Kinder spielen und machen Hausaufgaben, alles gut.“ Und sie lässt sich übersetzen: „Er lernt auch Werte und Normen und wie man sich am Tisch verhält und das zeigt er dann auch immer. Das ist gut.“

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich…   ...mehr

SPD-Spitze wirbt um Ja der Basis zu Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD um die Zustimmung der Parteibasis…   ...mehr

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Kanzlerin Merkel empfängt Österreichs Neukanzler Kurz

Berlin (dpa) - Einen Monat nach Bildung der rechtskonservativen Regierung in Österreich kommt der neue…   ...mehr

Lehrer fordern Streikrecht auch für Beamte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch über das Streikrecht…   ...mehr

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG