Verbleib von Känguru bei Familie in Bergen weiter ungewiss

Viggo und Robin spielen liebend gern im Garten, der jetzt auch Verstecke für das Känguru bereit hält. Der Kreis ist mit der Haltung aber nach wie vor nicht zufrieden. Foto: Michael Schäfer

Vom trüben Herbstwetter haben sich Robin und Viggo am Mittwochvormittag nicht stoppen lassen, voller Freude tobten sie durch den Garten in Bergen. "Wir spielen Fangen – das liebt er", erzählt der Sechsjährige. Wenn das Känguru sich das Spiel aussuchen dürfe, werde immer Fangen gespielt. Er bevorzuge dagegen Verstecken. Wie lange der Junge und das Rotnackenwallaby noch gemeinsam im Garten spielen dürfen, ist allerdings ungewiss. "Die Voraussetzungen für die Haltung des Kängurus im Garten sind weiterhin nicht erfüllt", sagt Landkreis-Pressesprecher Tore Harmening. "Daher behält sich der Kreis weitere Schritte vor."

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

BERGEN. Dabei hatten Benjamin Müller und seine Partnerin Sandra Arndt, die das inzwischen zweieinhalb Jahre alte Känguru mit der Hand aufgezogen haben, nach dem Besuch der Amtstierärzte in der vergangenen Woche ein gutes Gefühl. "Sie hatten nichts mehr zu beanstanden", sagt Müller. "Ich hoffe, dass jetzt Ruhe an der Front ist."

In der Darstellung des Landkreises klingt das allerdings anders. "Den Amtstierärzten wurde die eingehende Begutachtung des Kängurus nicht gestattet", so Harmening. Arndt bestätigt, dass Viggo vor den Amtstierärzten auf seinen Lieblingsplatz auf dem Balkon getürmt sei. "Seitdem er gechipt wurde, hat er Angst vor Ärzten – der Pikser hat ihm gar nicht gefallen", sagt Arndt.

Und auch die anderen Umgestaltungen im Garten, die ihm aus Sicht der Behörde zugute kommen sollen, ignoriert Viggo größtenteils. "In seiner Hütte haben wir nach den Vorgaben des Landkreises eine Sandkuhle gebaut", erzählt Müller. "Er benutzt sie aber nicht." Und auch die Sträucher, die gepflanzt wurden, damit er sich dahinter verkriechen kann, hat er lieber abgefressen, statt sich dahinter zu verstecken.

Zumindest die Äste, die die Familie gesammelt und im Garten aufgestellt hat, nutzt das Känguru, dessen Mutter kurz nach der Geburt in einem Tierpark in Karlsruhe gestorben ist, als Versteck. "Am liebsten sitzt er aber auf dem Balkon", erzählt Müller. Zumindest dann, wenn er nicht mit Robin und seinen Freunden im Garten spielt. "Robins Freunde wollen oft gar nicht mehr nach Hause gehen", erzählt Müller lachend.

Seit August 2015 lebt Viggo – der eigentlich Funny heißen sollte, weil es für ein Weibchen gehalten wurde – bei der vierköpfigen Familie, zu der auch die 12-jährige Angela gehört. Im Februar zog die Familie in ein Reihenhaus in Bergen. Im Juli sorgte Viggo bundesweit für Schlagzeilen, als er aus dem Garten ausbüxte.

"Die Veterinäre des Landkreises haben bei der Begehung weiterhin Mängel in Bezug auf das Tiergehege festgestellt", sagt Harmening. Das betreffe die Größe des Areals als auch die Strukturierung des Geheges, die für die Haltung eines Kängurus notwendig seien. Der Gesetzgeber schreibt für die Haltung von bis zu fünf Säugetieren einen Raumbedarf von mindestens 200 Quadratmetern vor. Die Gehegefläche im Garten beläuft sich aber nur auf knapp 150 Quadratmeter.

"Für fünf Kängurus reicht eine 200 Quadratmeter große Fläche, aber Viggo hat bei uns nicht genügend Auslauf?", hinterfragt Arndt den Sinn dieser Verordnung. Und auch die nach wie vor bestehende Forderung des Veterinäramtes, das Känguru mit Artgenossen zu vergesellschaften, versteht die Berger Familie nicht. "Kängurus dieser Art sind Einzelgänger und Viggo kennt nichts anderes als uns", sagt Arndt. Robin ergänzt: "Wir sind jetzt seine Familie."

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.10.2017 um 17:47 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Letzte Vorbereitungen des DFB-Teams für Schweden laufen

Sotschi (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet mit den letzten Vorbereitungen für…   ...mehr

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau (dpa) - Der fünfmalige Fußball-Weltmeister Brasilien will den ersten Sieg bei der WM in Russland…   ...mehr

Darüber wird auch geredet im Fahrerlager der Formel 1

Le Castellet (dpa) - Auf ihrer achten Saisonstation kehrt die Formel 1 am Wochenende nach 28 Jahren…   ...mehr

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends

Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht.…   ...mehr

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Nischni Nowgorod (dpa) - Lionel Messi schlich mit versteinerter Miene als erster vom Platz und hätte…   ...mehr

Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien…   ...mehr

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg (dpa) - Dick eingepackt in einer Trainingsjacke fieberte Kylian Mbappé dem Schlusspfiff…   ...mehr

Merkel auf Nahostreise: Migrationspolitik im Mittelpunkt

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen Nahostbesuch am Donnerstagabend…   ...mehr

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin (dpa) - Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung…   ...mehr

Herrensäbel-Team holt Bronzemedaille

Novi Sad (dpa) - Deutschlands Säbelfechter haben das EM-Finale nur um einen Treffer verpasst, sich…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG