Politiker streiten sich über Facebook-Eintrag von Hambührens "First Lady"

Dicke Luft in Hambühren: Ein Facebook-Eintrag sorgt für Streit zwischen Thomas Adasch und Thomas Herbst (rechts). Foto: dpa/Archiv/Montage: CZ

Ein Facebook-Eintrag von Friederike Herbst, Ehefrau des Bürgermeisters Thomas Herbst, sorgt in der Hambührener Lokalpolitik für Ärger. Viele Politiker zeigten sich danach empört. Der Ratsvorsitzende Thomas Adasch fordert sogar, dass sich der Bürgermeister von der Aussage seiner Frau öffentlich distanziert.

HAMBÜHREN. Friederike Herbst hatte am Dienstag in der Gruppe „Du kommst aus Hambühren wenn ...“ in einer Diskussion über den CZ-Artikel zur möglichen Schließung des Waldkindergartens geschrieben, dass „Sparen in den eigenen Reihen 'ne coole Sache wäre“. Und dann: „Ich persönlich finde es eine Frechheit, dass die ‚ehrenamtlichen Ratsmitglieder‘ Kohle für Sitzungen bekommen.“

Der Ratsvorsitzende Thomas Adasch hat dem Bürgermeister daraufhin eine E-Mail geschrieben. Er fordert den Verwaltungschef auf, sich bis Freitag öffentlich zu distanzieren und sich gegenüber den Fraktionen von CDU, SPD, FDP, Grünen, UFO und AfD für die Äußerungen zu entschuldigen. „Wie die Ehefrau eines hauptamtlichen Bürgermeisters der Besoldungsgruppe B2 solche Aussagen über die ehrenamtlich tätigen Ratsmitglieder treffen kann, macht mich äußerst betroffen und fassungslos“, schreibt Adasch – hauptamtliche Bürgermeister von Gemeinden über 10.000 Einwohner bekommen in Niedersachsen mehr als 7000 Euro brutto im Monat.

Auch andere Politiker äußerten sich empört. „Ich war sehr überrascht, dass sich die Ehefrau des Bürgermeisters so äußert. Ich persönlich halte das für ziemlich niveaulos und traurig“, sagte CDU-Fraktionschefin Barbara Kolkmeier. Ratsmitglieder leisteten eine sehr gute Arbeit und investierten viel Zeit.

Kritik kam zudem von der SPD. „Ich vermute, die junge Frau hat nicht den richtigen Durchblick und weiß nicht, was ehrenamtliche Ratsmitglieder für Entschädigungen bekommen. Sie sollte sich bei ihrem Mann erkundigen“, sagte Ralf Volz, Vorsitzender der Sozialdemokraten im Gemeinderat.

Hans-Günter Siewerin von der Unabhängigen Fortschrittlichen Offensive (UFO) fand ebenfalls deutliche Worte. „Sitzungsgelder in Bezug zum Betrieb eines Waldkindergartens zu setzen, passt überhaupt nicht. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen“, sagte er. Und fügte hinzu, dass Thomas Herbst ja ebenfalls Sitzungsgelder beziehungsweise Aufwandsentschädigungen bekomme, wenn er an Verbandssitzungen von SVO oder dem Abwasserverband teilnimmt. „Spendet Herbst etwa diese Gelder?“, fragt Siewerin süffisant.

Wie viel die ehrenamtlichen Politiker bekommen, steht in der Satzung über Aufwandsentschädigungen der Gemeinde Hambühren. Demnach erhalten die Ratsmitglieder eine monatliche Aufwandsentschädigung von 35 Euro und eine zusätzliche Entschädigung von 17,50 Euro pro Sitzung für die Teilnahme an Rats-, Ausschuss- und Fraktionssitzungen. Außerdem gibt es eine Erstattung der Fahrtkosten. Berücksichtigt man die teilweise sehr langen Sitzungen und die Vorbereitung der Beratung kommen nur sehr wenige Euro pro Stunde zusammen.

Bürgermeister Herbst sagte auf CZ-Nachfrage, dass die Äußerung seiner Frau nicht seiner Meinung entspreche. „Ich weiß, wie viel Zeit Ratsmitglieder aufwenden. Die Aufwandsentschädigung ist absolut notwendig, damit Menschen bereit sind, sich für den Gemeinderat zur Verfügung zu stellen“, sagte er. Zugleich wies er die Forderung von Adasch zurück, sich zu entschuldigen. „Ich sehe nicht ein, dass ich mich für Sachen, die meine Frau postet, entschuldigen soll“, sagte er. Er habe Verständnis dafür, dass sich die Lokalpolitiker über den Kommentar bei Facebook geärgert hätten, persönlich lasse er sich das aber nicht anheften.


Kommentar: Ärgerlich

Lokalpolitiker erfüllen eine wichtige Funktion. Auf der untersten Ebene der Demokratie kümmern sie sich um Bebauungspläne, Kita-Plätze und die Haushalte der Kommunen. Diese ehrenamtliche Arbeit ist äußerst zeitintensiv. Unterlagen müssen gelesen, politische Treffen vorbereitet werden. Die Fraktions-, Ausschuss- und Ratssitzungen dauern teilweise stundenlang. 17,50 Euro für eine zwei-, drei- oder gar vierstündige Sitzung ist nun wirklich kaum der Rede wert. Dass die Lokalpolitiker für ihr Engagement diese kleine Aufwandsentschädigung bekommen, ist mehr als gerechtfertigt.

Es ist nicht mehr als ein bisschen Anerkennung – zumal in Zeiten, in denen sich Politiker aller Couleur regelmäßig in den sozialen Medien beschimpfen lassen müssen. Die Bemerkungen von Friederike Herbst sind unsinnig und ärgerlich. Sie diskreditiert damit Politiker, deren Ansehen in Teilen der Bevölkerung ohnehin schwer lädiert ist. Die verantwortungsbewussten Hambührener Ratsmitglieder – egal welcher Partei – haben es nicht verdient, dass ihre Leistungen und ihr Einsatz für die Gemeinde angezweifelt werden. Immerhin hat auch Bürgermeister Thomas Herbst das klargestellt.

Simon Ziegler Autor: Simon Ziegler, am 12.10.2017 um 07:30 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
15.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Taylor startet mit Sieg in seine letzte Darts-WM

London (dpa) - Der 16-malige Champion Phil Taylor ist mit einem Sieg in seine letzte Darts-WM gestartet.…   ...mehr

Gladbach vergrößert Hamburger Abstiegssorgen

Mönchengladbach (dpa) - Nach vier sieglosen Spielen in Serie überwintert der Hamburger SV in akuter…   ...mehr

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die EU hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will…   ...mehr

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Nürnberg (dpa) - Mit einem demonstrativen Schulterschluss ziehen CDU und CSU nach langem Flüchtlingsstreit…   ...mehr

Nun also doch: Schwarz-rote Sondierungen ab Januar

Berlin (dpa) - Nach langem Ringen will die SPD nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung…   ...mehr

Ferstl-Coup: Erster deutscher Super-G-Sieg seit 1991

St. Christina in Gröden (dpa) - Nach der furiosen Fahrt in die deutschen Ski-Geschichtsbücher fehlten…   ...mehr

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Prag (dpa) - Führende Rechtspopulisten aus ganz Europa kommen heute in Prag zusammen, um demonstrativ…   ...mehr

Rückschlag für Tabellenführer Berlin - Mannheim gewinnt

Berlin (dpa) - Tabellenführer Eisbären Berlin hat im Prestigeduell mit den Kölner Haien einen Rückschlag…   ...mehr

Eminem mit erstem Album seit vier Jahren

New York (dpa) - Als im Oktober ein Video aus Detroit auftauchte, in dem ein paar gefährlich aussehende…   ...mehr

Polen steht wegen Justizreform vor EU-Sanktionsverfahren

Brüssel/Warschau (dpa) - Polen steht wegen seiner umstrittenen Justizreform offensichtlich vor einem…   ...mehr
SPOT(T) »

Loch Nass

Kurz nach Redaktionsschluss erreichte uns folgende Nachricht: Rettungstaucher… ...mehr

Wunschzettel

Weihnachten ist pure Logistik: Wann besucht man wen? Was gibt es zu essen?… ...mehr

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG