Dan Brown: Wissenschaft, Religion und Geheimnisse

Ein Bestseller-Autor im Fokus: Dan Brown auf der Frankfurter Buchmesse. Foto: Boris Roessler Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Ist Religion überholt? Hat die Wissenschaft Antworten auf ethische Fragen? Das klingt nach schwerer literarischer Kost. Bei US-Bestseller-Autor Dan Brown (53) geht es zwar um große Fragen, doch sie sollen vor allem unterhalten.

«Ich schreibe die Art von Büchern, die ich selber lesen möchte», sagte er am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Hier stellte er vor allem seinen vor wenigen Tagen weltweit erschienenen Thriller «Origin» vor, der in Bilbao und Barcelona spielt.

Wie Shakespeare, dessen Sprachgewalt und Humor er gleichermaßen schätze, könne er nicht schreiben, bekannte Brown vor Journalisten. «Ich will unterhalten - und die Leser anregen, über wichtige Dinge nachzudenken.» Um Konflikte zwischen Wissenschaft und Religion geht es immer wieder, wenn Brown seine bekannteste Romanfigur, Harvard-Professor Robert Langdon, auf neue Abenteuer schickt.

Im neuesten Roman heißt es gleich auf der ersten Seite, die «gefährlichsten Männer auf Erden» seien zu allen Zeiten die Männer des Glaubens gewesen. Er vermute, die katholische Kirche werde auch über sein neues Buch klagen, meinte Brown, der sich selbst als Agnostiker bezeichnet.

Doch möglicherweise gehen Brown in der Zukunft die Widersacher aus: «Ich glaube nicht, dass organisierte Religion überleben wird», sagte er. Was bleibe, seien Werte wie Mitgefühl oder Nächstenliebe. Doch viele Glaubensdogmen sieht der Schriftsteller als längst überholt an.

«Ich rede viel mit Kindern an Schulen», sagte er. «Für die ist nicht die Auferstehung ein Wunder, sondern das Betriebssystem des neuen iPhones.»

Mit der Kirche eckte nicht nur Browns Romanheld Langdon wiederholt an. Der Sohn einer tiefgläubigen Kirchenmusikerin und eines Mathematiklehrers, der auf dem Gelände einer Vorschule in Neuengland aufwuchs, stieß mit acht oder neun Jahren während eines Museumsbesuches erstmals auf die Evolutionstheorie. Als er seinen Gemeindepfarrer fragte, welche Geschichte denn nun wahr sei, die Schöpfungsgeschichte aus der Bibel oder die Erklärung Darwins, kam das nicht gut an: «Nette Jungen stellen nicht solche Fragen», sei er vom Pfarrer getadelt worden.

Vielleicht liegt in dieser Erinnerung ja die eigentliche Geburtsstunde von Robert Langdon, dem Mann, der die Codes und Symbole von Religionen dechiffriert und nach der Wahrheit sucht. «Robert Langdon ist der Mann, der ich gerne wäre», bekennt Brown. Er teile die intellektuelle Neugier, aber Langdon sei mutiger.

Für die Tatsache, dass die romantischen Interessen seines Romanhelden bis zum Ende des Buches nicht wirklich zum Happy End führen, hat er eine einfache Erklärung: «Ich beschreibe einen Zeitraum von 24 Stunden. Ich weiß ja nicht, in was für einer Welt Sie leben, aber die Zeit reicht einfach nicht.» Ein One-Night-Stand zwischen der Bedrohung durch finstere Schurken und der Lüftung weltbewegender Geheimnisse - das passt einfach nicht zu einem Universitätslehrer.

Lernen, das steht auch für Brown am Anfang jedes neuen Romans. «Ehe ich schreibe, lese ich - und fast ausschließlich non-fiction», sagte er. Auch suche er das Gespräch mit Wissenschaftlern und Theologen, ehe er mit dem Roman beginne. Dabei gelte: «Ehe ich anfange, muss ich das Ende kennen.»

Auch die Vor-Ort-Recherche ist Brown wichtig - und für den Schriftsteller ein zusätzlicher Anreiz. «Ich liebe die Architektur, die Restaurants und die Kultur in Europa.» Ganz abgesehen von den Anregungen für seine Bücher: «Ich einer Kirche stieß ich bei meinem dritten Besuch in einer dunklen Ecke auf eine Wendeltreppe. Da war mir gleich klar: Hier muss jemand sterben.»

Eva Krafczyk, dpa Autor: Eva Krafczyk, dpa, am 12.10.2017 um 16:20 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Buchmesse: Innovatives und Politisches zum Auftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Digitale Branchen-Neuheiten sowie politische Reizthemen: Das war der erste Tag der Frankfurter Buchmesse. Die weltgrößte Bücherschau hat am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. ...mehr

Zehn Jahre nach Hambüchen: Schäfer nach Triumph überwältigt

Montreal (dpa) - In der Hotellobby wurde erst einmal mit Orangensaft angestoßen, aber auch Stunden später in der Diskothek im Alten Hafen von Montreal hatte Pauline Schäfer ihren Sensationserfolg am Schwebebalken noch nicht verarbeitet. ...mehr

Schäfer holt überraschend WM-Gold - Tabea Alt gewinnt Bronze

Montreal (dpa) - Pauline Schäfer hatte schon kurz nach ihrem grandiosen Auftritt Tränen in den Augen. ...mehr

Eli Seitz nach Platz fünf am Stufenbarren glücklich

Montreal (dpa) - Am Ende eines «verrückten Jahres» verriet Elisabeth Seitz nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere erstmals ihr heimliches Ziel. ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Tabea Alt und Elisabeth Seitz tragen WM-Hoffnungen

Montreal (dpa) - Bei Olympia erkämpften sie mit Rang sechs die beste Team-Platzierung deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren, nun will das Quartett in Montreal auch bei der WM seine Fortschritte unter Beweis stellen. ...mehr

«Monnaie de Paris»: Von der Geldpresse zum Museumskomplex

Paris (dpa) – In einem der Innenhöfe ragt eine riesige Teekannen-Skulptur der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos in die Höhe, in einem anderen soll bald eine bunte, überlebensgroße «Nana» von Niki de Saint Phalle stehen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.10.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pianist Gottfried Böttger mit 67 Jahren gestorben

Hamburg (dpa) - Der Pianist Gottfried Böttger (67), der mit der Talkshow «3nach9» bundesweit bekannt…   ...mehr

Prozess gegen Steudtner in Istanbul beginnt am 25. Oktober

Istanbul (dpa) - Gut drei Monate nach ihrer Festnahme wegen Terrorverdachts werden der Deutsche Peter…   ...mehr

Rascher Absturz: «Nie wieder Harvey Weinstein»

Los Angeles (dpa) - Als Kate Winslet 2009 den Oscar für ihre Hauptrolle in der Weinstein-Produktion…   ...mehr

Werder-Manager Baumann stärkt Trainer Nouri den Rücken

Bremen (dpa) - Auch nach dem achten Bundesliga-Spiel ohne Sieg hat sich Werder-Manager Frank Baumann…   ...mehr

Cellist aus Dresden stürmt die Klassik-Charts in den USA

New York/Dresden (dpa) - Der Cellist Jan Vogler (53) aus Dresden stürmt zusammen mit dem Hollywood-Star…   ...mehr

Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten

Barcelona/Madrid (dpa) - Mit der Inhaftierung zweier prominenter Aktivisten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung…   ...mehr

Bizarrer Machtkampf bei den Linken

Berlin (dpa) - Eigentlich kann die Linke froh sein, dass sie als kleinste Oppositionskraft hinter SPD…   ...mehr

Bruchhagen: Keine Trainer-Diskussion beim Hamburger SV

Hamburg (dpa) - Trainer Markus Gisdol genießt auch nach dem sechsten sieglosen Spiel des Hamburger…   ...mehr

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen»

New York (dpa) - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen…   ...mehr

FDP-Chef kann sich Jamaika in Niedersachsen vorstellen

Hannover (dpa) - FDP-Parteichef Christian Lindner kann sich für Niedersachsen ein Jamaika-Bündnis…   ...mehr
SPOT(T) »

Rekordjagd

Manch einer schafft es mit den längsten Wimpern der Welt, ein anderer mit… ...mehr

Retro-Look

Jetzt müssen wir mal Klartext reden, meine Herren. Ich bin mir sicher, Sie… ...mehr

Pumpenwürger

Um die Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang zu reinigen, gibt es Toilettenpapier.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG