Inklusion treibt Kosten für Schulbegleiter im Celler Land in die Höhe

Seitdem die Inklusion zum Schuljahr 2013/14 Einzug an niedersächsischen Schulen gehalten hat, scheiden sich an ihr die Geister. Auch im Landtagswahlkampf stehen sich zwei Lager gegenüber: Während CDU und FDP die Förderschulen mit dem Schwerpunkt Lernen wieder öffnen und eine Pause in der Inklusion einlegen wollen, möchten Grüne und SPD keinen Schritt zurücktreten. Vielmehr sollen zusätzliche Investitionen die Inklusion vorantreiben.

CELLE. Dabei hat die bildungspolitische Entscheidung für inklusive Schulen bereits eine wahre Kostenexplosion nach sich gezogen. Die Zahl der Schulbegleiter, die Kinder mit Behinderung im Rahmen der Eingliederungshilfe unterstützen, ist seit 2013 stark gestiegen, wie Zahlen des Landkreises Celle belegen: Im Einführungsjahr der Inklusion wurden lediglich 16 Kinder mit seelischer Behinderung von Schulbegleitern betreut. Schon im Jahr darauf stieg die Zahl auf insgesamt 32 Fälle. Auch die Kosten verdoppelten sich von rund 500.000 Euro auf 1,15 Millionen Euro im Jahr 2014. Dieses Jahr werden 43 Kinder mit seelischer Behinderung von Schulbegleitern für voraussichtlich 1,1 Millionen Euro unterstützt.

Die Zahlen der Stadt Celle zeichnen ein ähnliches Bild: Von sieben Fällen im Jahr 2012 stieg die Zahl auf insgesamt 35 Fälle von Schulbegleitungen für Kinder mit seelischen Behinderungen in diesem Jahr. Gleichzeitig sind die Kosten in die Höhe geschossen, von rund 413.000 Euro im Jahr 2012 auf gut 988.000 Euro im vergangenen Jahr. Fasst man die Kosten von Schulbegleitungen in Stadt und Landkreis für Kinder mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen zusammen, kommt man insgesamt auf rund 4,6 Millionen Euro für das Schuljahr 2015/16. Zurzeit werden 554 Kinder auf weiterführenden Schulen des Landkreises integrativ und inklusiv beschult.

Ob ein Kind mit Behinderung einen Schulbegleiter zur Seite gestellt bekommt, wird nach Antragstellung geprüft. Auch für den Umfang der Betreuung gibt es keine pauschale Aussage. "Jeder Fall ist anders", sagt Dagmar Wiese-Cordes, Jugendamtsleiterin des Landkreises. Angestellt sind die Schulbegleiter bei freien Jugendhilfeträgern, ihre Qualifikationen unterscheiden sich zum Teil stark. "Zurzeit ist es sehr eng auf dem Fachkräftemarkt", sagt Wiese-Cordes. Denn neben der Einführung der Inklusion sei auch die Kindestagesbetreuung ausgebaut worden. Hinzu komme die Zuwanderung zahlreicher Asylbewerber, die Ressourcen binde.

Anika von Bose, Vorsitzende des Arbeitskreises Inklusion beim Kreiselternrat, kritisiert, dass das Land die inklusiven Schulen zwar eingeführt hat, aber nicht ausreichend finanziert. "Wer Inklusion bestellt, muss sie auch bezahlen", fordert die Wathlingerin, deren Sohn die Sprachheilschule in Celle besucht. Dass die Landesregierung nun 650 Stellen für pädagogische Mitarbeiter in Niedersachsen geschaffen hat – 34 davon an Schulen im Celler Land –, bezeichnet von Bose als Tropfen auf den heißen Stein: "Das ist Volksverarschung." Schließlich gebe es rund 2800 öffentliche Schulen in Niedersachsen.

Auch die Inklusion gaukle Integration in einem starren Schulsystem vor. "Wir schaffen die Förderschulen ab, behalten aber unser selektiv strukturiertes System mit Gymnasien sowie Haupt- und Realschulen", sagt von Bose. Außerdem werde die Einführung inklusiver Schulen nicht von Studien begleitet. Die Auswirkungen auf Kinder mit Behinderung blieben offen. "Das ist grob fahrlässig", findet von Bose.

Kommentar:

Schön gedacht, schlecht gemacht: Diese lapidare Bilanz lässt sich nach vier Jahren Inklusion an niedersächsischen Schulen ziehen. Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung ist eine vorbildlich tolerante Idee, doch an der Umsetzung hapert es gewaltig. Förderschulen teilweise zu schließen und die in besonderer Weise unterstützungsbedürftigen Kinder einfach im weiterhin selektiven Schulsystem unterzubringen ist ein Widerspruch in sich. Wenn schon integrativ, dann konsequent für alle: weg mit dem dreigliedrigen Schulsystem. Zurzeit lernen die meisten Schüler in weitgehend homogenen Lerngruppen. Ein Kind mit Behinderung, womöglich im Schlepptau eines Schulbegleiters, hat es so schwer, sich zu integrieren. Und welche Wirkung oder gar Nebenwirkung die Inklusion für die Kinder mit sich bringt, wird in Niedersachsen gar nicht untersucht. Begleitstudien sucht man vergeblich. Vielleicht ist die Überzeugung der Politik genauso halbherzig wie die Umsetzung von Inklusion.

Amelie Thiemann Autor: Amelie Thiemann, am 12.10.2017 um 16:49 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Nischni Nowgorod (dpa) - Lionel Messi schlich mit versteinerter Miene als erster vom Platz und hätte…   ...mehr

Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien…   ...mehr

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg (dpa) - Dick eingepackt in einer Trainingsjacke fieberte Kylian Mbappé dem Schlusspfiff…   ...mehr

EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die…   ...mehr

Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

Hoffenheim (dpa) - Erfolgstrainer Julian Nagelsmann hat für einen einmaligen und überraschenden Knalleffekt…   ...mehr

Merkel auf Nahostreise: Migrationspolitik im Mittelpunkt

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen Nahostbesuch am Donnerstagabend…   ...mehr

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin (dpa) - Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung…   ...mehr

Herrensäbel-Team holt Bronzemedaille

Novi Sad (dpa) - Deutschlands Säbelfechter haben das EM-Finale nur um einen Treffer verpasst, sich…   ...mehr

Kohlschreiber und Mayer scheiden in Halle früh aus

Halle/Westfalen (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber sucht knapp zwei Wochen vor dem Start des…   ...mehr

Vettel genießt enges Titelduell: «Glaube an unser Paket»

Le Castellet (dpa) - Die Rückkehr der Formel 1 nach Frankreich weckte bei Sebastian Vettel unschöne…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG