Lothar Franciscy von Unteroffizier-Vereinigung Hambühren besucht alte Heimat Stettin

Lothar Franciscy und seine Frau vor seiner Schule in Stettin. Foto: Fremdfotos/eingesandt

1957 wurden die ersten Soldaten der neuen Bundeswehr nach Hambühren versetzt. Das hatte zur Folge, dass außer den Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten auch Soldatenfamilien hier eine neue Heimat fanden. Viele der älteren Offiziere und Unteroffiziere waren „Flüchtlinge“.In diesem Jahr feiert die Unteroffizier-Vereinigung Hambühren ihr 60-jähriges Bestehen. Das Durchschnittsalter der Vereinigung beträgt circa 66 Jahre. Das bedeutet, dass viele Mitglieder schon in der Vorkriegszeit beziehungsweise im Krieg geboren wurden.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HAMBÜHREN. Einmal noch die alte Heimat sehen, das hatte sich Vereinsmitglied Lothar Franciscy (geboren 1935 in Stettin-Bredow) schon mehrere Jahre lang vorgenommen. Nun war es soweit. Als er mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester Anfang März 1945 mit einem letzten Truppentransporter Stettin vom Hauptbahnhof in Richtung Hamburg verlassen hatte, standen im Ortsteil Bredow nur noch ausgebrannte Ruinen. Doch ein bewohnbares Haus gab es noch. In der Bredowerstraße 14 in einem Hinterhaus wohnten seine Großeltern.

Nach dem Beziehen des Hotelzimmers ging es für ihn und seine Frau in den Hafen, der ganz in der Nähe war. Dort war das Ziel die Hakenterrasse, ein Prachtbauwerk aus der Vorkriegszeit, das den Krieg aber unbeschadet überstanden hatte. Es ist benannt nach dem langjährigen Oberbürgermeister Hermann Haken. Am nächsten Tag bei einer Stadtführung durch den Stadtteil Bredow entdeckte Franciscy die Bredowerstraße. Als Erstes stellte er fest, dass es die Kirche, in der er getauft wurde, nicht mehr gab. Dafür erkannte er ein großes Haus aus der Vorkriegszeit: Es war seine Schule, in der er im Herbst 1941 eingeschult wurde. Ein Jahr später wurde sie geschlossen und in ein Lazarett umgewandelt. Da er nichts weiter aus seiner Kindheit sah, fragte er die Stadtführerin nach der „Tonkuhle“. Dort hatte er als Kind immer gespielt. In der Tonkuhle wurde in der Vorkriegszeit Ton abgebaut und in einer Ziegelei verarbeitet. Durch den Abbau war in dem Gelände ein ziemlich großes Loch entstanden. Am Grund hatte sich Wasser angesammelt – ein idealer Abenteuerspielplatz für Kinder.

Die Tonkuhle war mittlerweile in einen kleinen Park umgewandelt worden. Aus der Wasserpfütze war ein kleiner See geworden. Aber Franciscy hatte seine „Tonkuhle“ gefunden. Erinnerungen an die Kindheit machten ihn richtig glücklich.

Lothar Franciscy Autor: Lothar Franciscy, am 18.10.2017 um 15:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

FC-Fans wütend nach nicht gegebenem 2:1 - «Leider bitter»

Köln (dpa) - Die Fans des 1. FC Köln waren wütend wie selten und beschimpften Schiedsrichter Markus…   ...mehr

1:2-Heimpleite gegen Leverkusen sorgt für Wut bei HSV-Fans

Hamburg (dpa) - Die 1:2-Heimpleite des Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen löste auf der Nordtribüne…   ...mehr

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel…   ...mehr

Freiburg siegt dank Petersens Jubiläumstor: 1:0 gegen Werder

Freiburg (dpa) - Nach der nächsten Energieleistung und drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf war…   ...mehr

Spätes Tor reicht den Bayern - VfL-Coach Schmidt unter Druck

Wolfsburg (dpa) – Nach dem späten Bayern-Glück stand Martin Schmidt fassungslos am Spielfeldrand.…   ...mehr

Nicht weltpolitikfähig? EU will sich von Trump emanzipieren

München (dpa) - Die Europäische Union will auf der internationalen Bühne in die von US-Präsident…   ...mehr

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Berlin (dpa) - Der Hamburger SV hat einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der…   ...mehr

Bayern-Basketballer nach Sieg gegen Ulm im Pokal-Endspiel

Neu-Ulm (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern München sind nur noch einen Schritt vom ersten Pokalsieg…   ...mehr

Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar

Washington/München (dpa) - Donald Trumps nationaler Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster hält…   ...mehr

Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Berlin (dpa) - Nach massiven Blockaden ist ein rechter «Frauenmarsch zum Kanzleramt» in Berlin von…   ...mehr
SPOT(T) »

Smartphone?

Als die ersten Smartphones auf den Markt kamen, priesen Technik-Enthusiasten… ...mehr

Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen… ...mehr

Kamikazeeinkauf

Es ist ein festes Ritual: der Wochenendeinkauf. Was sich schon so allein am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG