Regisseur Ralf Siebelt: „Theater als Ort von Austausch“

Ralf Siebelt Foto: privat

Den Zuschauern das Denken abnehmen? Nein, das käme Ralf Siebelt nicht in den Sinn. „Das ist ja gerade das Spannende am Theater, dass man den Leute nichts vorsetzt, bei dem sie nicht mehr selber denken müssen“, betont der Regisseur. „Stattdessen kann man das Geschehen auf der Bühne zum Anlass nehmen, um mit den Menschen in Begegnung zu treten.“

CELLE. Siebelt ist in Celle kein Unbekannter. Von 1997 bis 1999 war er Hausregisseur am Schlosstheater, inszenierte „Top Dogs“ von Urs Widmer oder die Callas-Hommage „Meisterklasse“ von Terrence McNally. Jetzt ist er zurückgekehrt zu einem Gastspiel in der Herzogstadt, führt Regie in „Biedermann und die Brandstifter“. Der zeitlose Klassiker von Max Frisch feiert heute um 20 Uhr auf der Hauptbühne des Schlosstheaters Premiere.

„Ich bin keiner, der ein Stück kaputthaut“, sagt Siebelt von sich selbst. „Wenn ich Biedermann mache, ist da auch Biedermann drin.“ Man müsse sich mit dem Originaltext auseinandersetzen, findet er. „Wenn man sich näher damit beschäftigt, macht es Laune, in den alten Kamellen etwas zu entdecken. Ich muss aber auch meine persönlichen Erfahrungen einbringen können, sonst macht das keinen Sinn.“

Und Erfahrungen hat Siebelt reichlich gesammelt: Bereits seit 1995 arbeitet er als Regisseur, war Mitglied der Theaterleitung am Theater der Stadt Aalen und am LTT Tübingen. Mehr als 70 Inszenierungen hat der studierte Theaterwissenschaftler mittlerweile realisiert, darunter so besondere Projekte wie die Zusammenarbeit mit Strafgefangenen der JVA Salinenmoor und der JVA Fuhlsbüttel.

Seine Zeit in Celle betrachtet der Regisseur im Nachhinein mit durchaus gemischten Gefühlen. „Ich war jung und habe ziemlich heftig versucht, frischen Wind in das vermeintlich verstaubte Schlosstheater zu bringen“, erinnert er sich und muss dann doch ein wenig schmunzeln. „Ich habe viel zu wenig darauf geachtet, in guten Kontakt mit dem Publikum zu treten.“

Die Kooperation mit der JVA Salinenmoor sei ebenfalls aus der Überlegung heraus entstanden, wie man Neues in die Stadt Celle hineinbringen könne, erzählt Siebelt. „Also haben wir im Knast angefragt und mit den Strafgefangenen Theater gemacht. So ein Projekt ist spannend, es macht auch persönlich was mit einem.“ Deswegen bedauere er es auch, das die Kooperation mit der JVA Celle nach seinem Weggang eingeschlafen sei – es täte Celle gut, nicht immer zu verdrängen, dass es da noch ein Gefängnis gebe.

Menschliche Muster und Verhaltensweisen sind es, die den Regisseur letztendlich am meisten interessieren. „Ich finde es wunderbar, dass Theater heute fast schon gezwungen sind, sich zu positionieren. Ansprechbar zu sein, Kommunikationsort zu sein, Theater als Ort von Austausch zu begreifen – der direkte menschliche Kontakt ist für mich das Wichtigste.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 02.11.2017 um 18:13 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
14.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

WM-Helden in Paris und Zagreb erwartet

Paris (dpa) - Frankreich in Feierlaune: Die frisch gekürten Fußball-Weltmeister werden heute zurück…   ...mehr

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Moskau (dpa) - Mit dem glückseligen Staatschef Emmanuel Macron im Arm schmetterte Paul Pogba ein «Vive…   ...mehr

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Rom (dpa) - Auf Druck Italiens nimmt Deutschland 50 Bootsflüchtlinge auf, die im Mittelmeer gerettet…   ...mehr

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

London (dpa) - Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten…   ...mehr

105. Tour: Degenkolb erster deutscher Etappensieger

Roubaix (dpa) - Nach seinem grandiosen Sieg in Roubaix war John Degenkolb zu Tränen gerührt. Von den…   ...mehr

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Ein heftiger Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden…   ...mehr

Mandzukic und Perisic: Kroatiens große Unglücksraben

Moskau (dpa) - Mario Mandzukic schaute nach seinem Fauxpas entsetzt gen Himmel. Ivan Perisic blickte…   ...mehr

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show

Helsinki (dpa) - Der mit Spannung erwartete Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen…   ...mehr

Russland beschließt WM mit bunter Bühnenshow

Moskau (dpa) - Mit einer bunten Bühnenshow und US-Superstar Will Smith hat Russland das Finale der…   ...mehr

Gekündigte Pina-Bausch-Intendantin weist Vorwürfe zurück

Wuppertal (dpa) - Die fristlos gekündigte Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, Adolphe…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG