Schlosstheater Celler erfreut über Gastspielanfragen

Dirk Böther vom Celler Schlosstheater ist bei Gastauftritten in Siegen zu sehen. Foto: Alexs Sorokin

Dass Celle mit dem Schlosstheater nicht nur eine attraktive Spielstätte, sondern auch ein tüchtiges Ensemble und einen abwechslungsreichen Spielplan zu bieten hat, ist unter den Theaterfreunden längst bekannt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Gastspielanfragen aus dem weiteren Umfeld zeigen die Strahlkraft des Theaters. Zudem sind Gastspiele auch über den Landkreis hinaus eine schöne Möglichkeit, neben den wirtschaftlichen Gesichtspunkten ein neues Publikum anzusprechen. Genau dies möchte Intendant Andreas Döring mit seinem Team erreichen.

Im Schnitt sind es schon zwischen zwanzig und fünfzig Gastspiele inklusive der Schulvorstellungen von Stücken für Jugendliche, die eigens an Schulen eingeladen werden. In diesen Wochen wird „Flasche leer“ an mehreren Schulen in Celle und im Umland gespielt, die „Kleine Hexe“ wird auch in Soltau und Gifhorn aufgeführt werden. Anfragen für die „Landpartie“ gibt es auch über die Kreisgrenzen hinaus und im Apollo-Theater in Siegen ist das 2015 in Celle uraufgeführte Zwei-Personenstück „Kein Schönes Land (?)“ des türkischen Autors Mehmet Gürcan Daimagüler mit den Schauspielern Dirk Böther, der zur Zeit als Nathan auf der Bühne des Schlosstheaters steht, und dem ehemaligen Ensemblemitglied Rasmus Max Wirth sogar im Abonnement zu erleben. CZ-Mitarbeiter Hartmut Jakubowsky sprach mit Dirk Böther über seine Eindrücke.

Sie spielen „Kein schönes Land (?)“ weiterhin zusammen mit Rasmus Max Wirth. Was bedeutet Ihnen das Stück?

Wir hätten es nicht als vernünftig angesehen, das Stück jetzt anders zu besetzen. Ich war sehr überrascht festzustellen, dass mir dieses Stück doch sehr am Herzen liegt, mehr als vor einem halben Jahr als es schon ein wenig verblasst war. Ich mag das Stück, weil ganz viel an persönlicher Arbeit darin steckt. Es ist einerseits die persönliche Lebensgeschichte von Daimagüler, aber andererseits auch für mich eine persönliche Geschichte, weil sein Lebenslauf meine eigene Kindheit und Jugend mit abdeckt.

Wie nähert man sich einer so umfangreichen Rolle, wenn man abends gleichzeitig noch in einem anderen Stück auf der Bühne steht?

Man nähert sich der Figur wie jeder anderen auch, wobei es als Unterschied so unwahrscheinlich viel Material gibt. Daimagüler selbst hat sich bewusst herausgehalten und uns freie Hand gelassen, weil er der Meinung war, dass das Theater seinen eigenen uneingeschränkten Blick auf die Dinge behalten müsse.

Wie ist es zu dem Kontakt mit dem Theater in Siegen gekommen?

Das ist über den Protagonisten des Stückes gekommen, der Kontakte zu den Veranstaltern der in Siegen stattfindenden Biennale im Mai diesen Jahres hatte. Das Motto in diesem Jahr war der Begriff „Heimat“. Das Stück beschäftigt sich ja durchaus mit dem Gefühl, sich fremd im eigenen Land zu fühlen und auch mit dem Bekenntnis zu Deutschland als seinem Heimatland.

Die Medien haben ja sehr positiv berichtet

Das stimmt. Die Leute haben viel geklatscht und sind aufgestanden. Das freut mich natürlich. Das letzte Mal haben wir das Stück zweimal im September gespielt, die nächsten Aufführungen finden im März an drei aufeinander folgenden Tagen statt. Das ist sehr angenehm.

Empfinden Sie diese Aufgaben eher als Belastung oder als Herausforderung?

Ich empfinde das für mich persönlich als Bereicherung. Eine Figur erarbeitet zu haben und die nächste weiter zu entwickeln, ist das, was mich in dem Beruf wahrscheinlich kreativ am Leben erhält. Das ist einerseits natürlich anstrengend, macht aber andererseits auch großen Spaß. Im September habe ich am Sonntag in Siegen gespielt, stand am Montag in Celle als Nathan auf der Bühne und war am Dienstag wieder in Siegen zu Gast.

Empfinden Sie die Einladung nach Siegen als Auszeichnung?

Auf jeden Fall ist es eine Anerkennung. Dass es gut ankommt und die Leute berührt, ist schon etwas, das einen freut. Aber es geht ja nicht nur um die schauspielerische Leistung, sondern auch um den Inhalt.

Was war in Siegen anders als in Celle? Reagiert das Publikum anders?

Bei der ersten Aufführung hatte ich schon den Eindruck, dass es einige Zeit gedauert hat, ehe das Publikum „aufgetaut“ war. Irgendwie gab es eine gewisse Distanz. Aber die Aufgeschlossenheit des Abo-Publikums war in Siegen letztlich nicht anders als in Celle.

Wie wird es weitergehen?

Das ist noch nicht geklärt, aber wenn von ande-
rer Seite angefragt wird, würden wir das sicher möglich machen.

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 03.11.2017 um 08:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Letzte Vorbereitungen des DFB-Teams für Schweden laufen

Sotschi (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet mit den letzten Vorbereitungen für…   ...mehr

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau (dpa) - Der fünfmalige Fußball-Weltmeister Brasilien will den ersten Sieg bei der WM in Russland…   ...mehr

Darüber wird auch geredet im Fahrerlager der Formel 1

Le Castellet (dpa) - Auf ihrer achten Saisonstation kehrt die Formel 1 am Wochenende nach 28 Jahren…   ...mehr

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends

Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht.…   ...mehr

Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Nischni Nowgorod (dpa) - Lionel Messi schlich mit versteinerter Miene als erster vom Platz und hätte…   ...mehr

Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien…   ...mehr

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg (dpa) - Dick eingepackt in einer Trainingsjacke fieberte Kylian Mbappé dem Schlusspfiff…   ...mehr

Merkel auf Nahostreise: Migrationspolitik im Mittelpunkt

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen Nahostbesuch am Donnerstagabend…   ...mehr

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin (dpa) - Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung…   ...mehr

Herrensäbel-Team holt Bronzemedaille

Novi Sad (dpa) - Deutschlands Säbelfechter haben das EM-Finale nur um einen Treffer verpasst, sich…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG