Wie ein verbaler Tsunami

Natascha Heimes faszinierte in dem Einpersonenstück „Und jetzt die Welt!“ ihr Publikum. Foto: Alex Sorokin

Es ist, als hätte sich eine neuzeitliche Büchse der Pandora geöffnet, und aus ihr hervor quillt nun die ganze Unzulänglichkeit der Welt und des menschlichen Lebens. Aufgetan hat sie in diesem Fall Natascha Heimes, Schauspielerin am Celler Schlosstheater – und bereits viel gelobt in ihrer Rolle als Sally in „Cabaret“. In der Premiere des aktuellen Einpersonenstücks „Und jetzt die Welt! Oder: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen“ von Sibylle Berg brillierte die 36-Jährige einmal mehr mit ihrem intensiven, facettenreichen Spiel – allein die Textfülle und die Wandlungsfähigkeit machten atemlos.

CELLE. Nicht sie war atemlos, vielmehr die Zuschauer. Denn was in der Premiere des Stücks im Malersaal da so auf sie zustürzte, kam einem verbalen Tsunami gleich, der sich – den Atem schon beim Zuhören nehmend – über das Publikum ergoss. Das ganze Elend einer Nation, Generation, der sogenannten modernen Gesellschaft ist wahrhaft ein riesiger Brocken, den es erst mal zu schlucken und zu verdauen gilt.

Die Protagonistin, die diese ganze gewaltige Tirade so gekonnt von sich gibt, bleibt dabei als Individuum kaum fassbar. Eine Frau sitzt in einem Glaskasten und spricht – zu sich, vor sich hin. Es ist ein Appell und eine Beschwerde an die Welt, die wir – die da „draußen“– nur wahrnehmen, weil wir die Frau quasi beobachten und belauschen. Aber wer ist diese Frau? Wie alt ist sie, warum sitzt sie da in ihrem „Zuhause“, einer Wohnung, die auch ein Käfig sein könnte – ist sie dort freiwillig oder eingesperrt?

Antworten darauf lassen sich nur sehr vage aus dem eineinhalbstündigen Monolog heraushören. Die unterschiedlichen Rollen, in die das weibliche Wesen dort immer wieder schlüpft, helfen nicht weiter. Vieles bleibt vage, einiges widersprüchlich. Selbst die Zeit, in der das Stück spielen soll, bleibt rätselhaft. Von monatelangem Dauerregen ist die Rede – befinden wir uns schon in einer klimageschädigten Zukunft? Die Tatsache, dass Zumba offenbar das beliebteste Sportprogramm ist, lässt zweifeln.

Was ist nur mit diesem Wesen, das sich hinter den Glasscheiben befindet? Ist sie wirklich nur heute zu Hause, weil sie „noch Tabletten versandfertig machen muss“? Oder ist sie krank – Depression, Agoraphobie, Schizophrenie? Sitzt sie wirklich freiwillig fest in diesen vier Wänden mit volldigitalisiertem Equipment? Und hat sie von all dem, von dem sie spricht, tatsächlich irgendetwas selbst erlebt, erlitten? Vielleicht klinkt sie sich nur ein, in dieses marketingbeeinflusste, virtuelle Medien-Lebens-Angebot aus zweiter Hand, dem sie entsprechen möchte oder scheinbar muss?

Fakt ist, sie klagt, spottet, leidet, tobt, wütet über die ganze Absurdität, Ungerechtigkeit, Diskriminierung der modernen Welt: Da sind Täter und Opfer, Angst und Gewalt – was ist normal? Romantische Märchen-Mädchen-Sehnsucht trifft auf frustrierende Realität. Die Sehnsucht nach echten Gefühlen scheitert an Oberflächlichkeit. Was tun, mit dieser allumfassenden, durchaus zutreffenden Beschwerdeliste? Da bleibt auch die Protagonistin eine Antwort schuldig. Sie sitzt in ihrem Glaskäfig und lamentiert: „Ich hab es satt, dass ich keine Heldin bin, sondern nur ein Arschloch wie alle anderen. Ich wünschte, ich könnte für eine Sache brennen“.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 05.11.2017 um 21:02 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Plattenfirma will nach Echo-Eklat handeln

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Seehofer: Wir nehmen 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Berlin (dpa) - Deutschland will nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer 10.200 Flüchtlinge…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli in Berlin ist gegen den mutmaßlichen…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist zu Ende gegangen: Das Parlament in Havanna wählte…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Istanbul (dpa) - Kaum hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für Juni vorgezogene Wahlen…   ...mehr

Kovac-Auftrag für das Pokalfinale: Die Bayern «weghauen»

Gelsenkirchen (dpa) - Für sein brisantes Abschieds-Spiel von Eintracht Frankfurt bekam Niko Kovac direkt…   ...mehr

Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH

Karlsruhe/Hannover (dpa) - Gut zwei Jahre nach der Messer-Attacke auf einen Polizisten in Hannover ist…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG