Wie ein verbaler Tsunami

Natascha Heimes faszinierte in dem Einpersonenstück „Und jetzt die Welt!“ ihr Publikum. Foto: Alex Sorokin

Es ist, als hätte sich eine neuzeitliche Büchse der Pandora geöffnet, und aus ihr hervor quillt nun die ganze Unzulänglichkeit der Welt und des menschlichen Lebens. Aufgetan hat sie in diesem Fall Natascha Heimes, Schauspielerin am Celler Schlosstheater – und bereits viel gelobt in ihrer Rolle als Sally in „Cabaret“. In der Premiere des aktuellen Einpersonenstücks „Und jetzt die Welt! Oder: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen“ von Sibylle Berg brillierte die 36-Jährige einmal mehr mit ihrem intensiven, facettenreichen Spiel – allein die Textfülle und die Wandlungsfähigkeit machten atemlos.

CELLE. Nicht sie war atemlos, vielmehr die Zuschauer. Denn was in der Premiere des Stücks im Malersaal da so auf sie zustürzte, kam einem verbalen Tsunami gleich, der sich – den Atem schon beim Zuhören nehmend – über das Publikum ergoss. Das ganze Elend einer Nation, Generation, der sogenannten modernen Gesellschaft ist wahrhaft ein riesiger Brocken, den es erst mal zu schlucken und zu verdauen gilt.

Die Protagonistin, die diese ganze gewaltige Tirade so gekonnt von sich gibt, bleibt dabei als Individuum kaum fassbar. Eine Frau sitzt in einem Glaskasten und spricht – zu sich, vor sich hin. Es ist ein Appell und eine Beschwerde an die Welt, die wir – die da „draußen“– nur wahrnehmen, weil wir die Frau quasi beobachten und belauschen. Aber wer ist diese Frau? Wie alt ist sie, warum sitzt sie da in ihrem „Zuhause“, einer Wohnung, die auch ein Käfig sein könnte – ist sie dort freiwillig oder eingesperrt?

Antworten darauf lassen sich nur sehr vage aus dem eineinhalbstündigen Monolog heraushören. Die unterschiedlichen Rollen, in die das weibliche Wesen dort immer wieder schlüpft, helfen nicht weiter. Vieles bleibt vage, einiges widersprüchlich. Selbst die Zeit, in der das Stück spielen soll, bleibt rätselhaft. Von monatelangem Dauerregen ist die Rede – befinden wir uns schon in einer klimageschädigten Zukunft? Die Tatsache, dass Zumba offenbar das beliebteste Sportprogramm ist, lässt zweifeln.

Was ist nur mit diesem Wesen, das sich hinter den Glasscheiben befindet? Ist sie wirklich nur heute zu Hause, weil sie „noch Tabletten versandfertig machen muss“? Oder ist sie krank – Depression, Agoraphobie, Schizophrenie? Sitzt sie wirklich freiwillig fest in diesen vier Wänden mit volldigitalisiertem Equipment? Und hat sie von all dem, von dem sie spricht, tatsächlich irgendetwas selbst erlebt, erlitten? Vielleicht klinkt sie sich nur ein, in dieses marketingbeeinflusste, virtuelle Medien-Lebens-Angebot aus zweiter Hand, dem sie entsprechen möchte oder scheinbar muss?

Fakt ist, sie klagt, spottet, leidet, tobt, wütet über die ganze Absurdität, Ungerechtigkeit, Diskriminierung der modernen Welt: Da sind Täter und Opfer, Angst und Gewalt – was ist normal? Romantische Märchen-Mädchen-Sehnsucht trifft auf frustrierende Realität. Die Sehnsucht nach echten Gefühlen scheitert an Oberflächlichkeit. Was tun, mit dieser allumfassenden, durchaus zutreffenden Beschwerdeliste? Da bleibt auch die Protagonistin eine Antwort schuldig. Sie sitzt in ihrem Glaskäfig und lamentiert: „Ich hab es satt, dass ich keine Heldin bin, sondern nur ein Arschloch wie alle anderen. Ich wünschte, ich könnte für eine Sache brennen“.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 05.11.2017 um 21:02 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Özil greift Medien & Sponsoren-Partner in Erdogan-Affäre an

Berlin (dpa) - Mesut Özil hat im zweiten Teil einer Erklärung zu den umstrittenen Erdogan-Fotos deutsche…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG