Celler Schüler schenken Zukunft

Ein Hauch von Afrika: Wie auf einem kenianischen Markt ging es in der Pause zu. Foto: Anke Schlicht

„Es gab nichts, kein Licht, kein Dunkel – nur Langeweile…“, beschreibt eine Stimme aus dem Off den Zustand der Welt, bevor der Schöpfer Hand anlegte. Dieser hatte ein Patentrezept gegen das Nichts. Die Aula der Oberschule Heese wird am Freitagabend mit jedem Auftritt eines Kindes bunter und heller. Erst steht die Sonne allein auf der Bühne, dann gesellt sich ihr Gegenstück hinzu, bis die Erde mit ihren Reichtümern fertig ist. Der Mann aus dem Off, Martin Knipper, hat die Mitglieder der Afrika-AG mit der „Afrika Sanza“, der Schöpfungsgeschichte, wie die Bantu sie ihrer traditionellen Philosophie entsprechend erzählen, vertraut gemacht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HEESE. Das kleine Schauspiel und der getanzte „Waka Waka“ der Karaoke AG sind Höhepunkte des Afrika-Abends, aber das eigentliche Highlight ist die Pause. Eine von mehreren Besonderheiten dieser schon zur Tradition gewordenen Veranstaltung, die in den vergangenen zehn Jahren stets im Hermann-Billung-Gymnasium stattfand, und nun Premiere in der Oberschule feierte. „Projekte gehen oft zugrunde, wenn Kollegen in den Ruhestand verabschiedet werden“, sagt Schulleiter Sven Sievert zur Begrüßung der mit Eltern, Opas und Omas sowie Geschwisterkindern bis auf den letzten Platz besetzten Aula.

Im Falle des „Kenia-Projektes Gemeinsam für Bildung“ bestand diese Gefahr allerdings nie, was nicht verwundert, wenn man die beiden Urheber Antje Genzel und Martin Knipper in Aktion erlebt. Das Ehepaar ist fasziniert vom schwarzen Kontinent, übersieht aber bei all der Schönheit, die der Erdteil zu bieten hat, die Armut und den Mangel an Bildungsmöglichkeiten nicht. Genzel war noch Lehrerin an der Realschule Heese, als sie Ende der 90er Jahre bei Aufenthalten in Kenia Schüler auf dem Fußboden sitzen sah, Tische und Stühle gab es im Klassenraum nicht, zu sechst teilte man sich ein Schulbuch, die Gebäude waren nicht mehr als Bretterverschläge. Persönliche Begegnungen brachten ihr das Bildungssystem näher, das den Besuch von weiterführenden Unterrichtseinrichtungen und Colleges nur gegen Bezahlung vorsieht. Eine nicht zu bewältigende Hürde für einen großen Teil der Familien im Land und damit das Aus für die Entfaltung von Talenten und Verwirklichung von beruflichen Wunschträumen.

Das Wissen um die Problematik ließ Genzel nicht mehr los, zurück in Deutschland holte sie ihren Mann, Martin Knipper, seinerzeit Lehrer am HBG, ins Boot und gründete eine schulübergreifende Afrika-AG, die durch Herstellung und Verkauf von Schmuck, Töpferware und Bildern Geld sammelt, das mittlerweile 29 kenianischen Schülern zugutekommt. Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft, dieser Satz gilt weltweit. Mit sechzig Euro pro Monat ist der Besuch einer weiterführenden Unterrichtseinrichtung in Kenia gesichert.

„Djambo heißt Hallo, das haben wir gelernt, und dass es auf die Hautfarbe überhaupt nicht ankommt, alle Menschen sind gleich. Sonst basteln, töpfern und glasieren wir“, berichten Leonie und Meri (beide 11) von ihrer AG-Arbeit. Am Freitagabend stehen sie „auf dem Markt“, verkaufen Lose und erläutern ein wenig die ausgestellten Produkte am Stand. Das Konzept geht auf, es wird viel verkauft in der Pause.

Im zweiten Teil wartet Neues auf die Besucher. Die traditionelle Achse Deutschland-Kenia wird erweitert. Alexander Tomilovs Wurzeln liegen in Osteuropa, an der Oberschule eilt dem Zwölfjährigen der Ruf eines musikalischen Ausnahmetalentes voraus. Zu Recht, wie seine kurze Interpretation einer Melodie von Ennio Morricone am Klavier beweist.

Die Versteigerung von „Afrika Sanza“ wiederum – dieses Mal in gemalter Form – erfolgt nach dem amerikanischen Prinzip und führt nach Jordanien. Der letzte Hammerschlag fällt, der elfjährige Ali Alarabi holt das Bild von der Bühne und bringt es zu seinem Vater. Der aus Jordanien stammende Hussam Alarabi nimmt es in Empfang, 250 Euro hat er es sich kosten lassen, der Blick von Nahem enttäuscht ihn nicht. „Es ist sehr schön“. Der Hauptgrund für sein Mitbieten. Der zweite hat mit seiner Biographie als Emigrant zu tun: „Dass Ihr uns helft, das ist gut. Heute möchte ich ein anderes Land ein bisschen unterstützen.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 12.11.2017 um 14:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für…   ...mehr

Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Damaskus (dpa) - Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. UN-Generalsekretär…   ...mehr

Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer

Washington (dpa) - Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten will sich US-Präsident…   ...mehr

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington (dpa) - In letzter Minute hat Nordkorea ein geplantes Geheimtreffen der Schwester…   ...mehr

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen…   ...mehr

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor

Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen…   ...mehr

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin (dpa) - Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien…   ...mehr

Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen

Berlin (dpa) - Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil sieht die Schwäche seiner Partei…   ...mehr

Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu

Berlin (dpa) - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin…   ...mehr

Sylvester Stallone stellt klar: Ich lebe

Los Angeles (dpa) - Hollywoodstar Sylvester Stallone (71) hat als Reaktion auf einen bösen Internet-Scherz Gerüchte…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG