Celler Schüler schenken Zukunft

Ein Hauch von Afrika: Wie auf einem kenianischen Markt ging es in der Pause zu. Foto: Anke Schlicht

„Es gab nichts, kein Licht, kein Dunkel – nur Langeweile…“, beschreibt eine Stimme aus dem Off den Zustand der Welt, bevor der Schöpfer Hand anlegte. Dieser hatte ein Patentrezept gegen das Nichts. Die Aula der Oberschule Heese wird am Freitagabend mit jedem Auftritt eines Kindes bunter und heller. Erst steht die Sonne allein auf der Bühne, dann gesellt sich ihr Gegenstück hinzu, bis die Erde mit ihren Reichtümern fertig ist. Der Mann aus dem Off, Martin Knipper, hat die Mitglieder der Afrika-AG mit der „Afrika Sanza“, der Schöpfungsgeschichte, wie die Bantu sie ihrer traditionellen Philosophie entsprechend erzählen, vertraut gemacht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HEESE. Das kleine Schauspiel und der getanzte „Waka Waka“ der Karaoke AG sind Höhepunkte des Afrika-Abends, aber das eigentliche Highlight ist die Pause. Eine von mehreren Besonderheiten dieser schon zur Tradition gewordenen Veranstaltung, die in den vergangenen zehn Jahren stets im Hermann-Billung-Gymnasium stattfand, und nun Premiere in der Oberschule feierte. „Projekte gehen oft zugrunde, wenn Kollegen in den Ruhestand verabschiedet werden“, sagt Schulleiter Sven Sievert zur Begrüßung der mit Eltern, Opas und Omas sowie Geschwisterkindern bis auf den letzten Platz besetzten Aula.

Im Falle des „Kenia-Projektes Gemeinsam für Bildung“ bestand diese Gefahr allerdings nie, was nicht verwundert, wenn man die beiden Urheber Antje Genzel und Martin Knipper in Aktion erlebt. Das Ehepaar ist fasziniert vom schwarzen Kontinent, übersieht aber bei all der Schönheit, die der Erdteil zu bieten hat, die Armut und den Mangel an Bildungsmöglichkeiten nicht. Genzel war noch Lehrerin an der Realschule Heese, als sie Ende der 90er Jahre bei Aufenthalten in Kenia Schüler auf dem Fußboden sitzen sah, Tische und Stühle gab es im Klassenraum nicht, zu sechst teilte man sich ein Schulbuch, die Gebäude waren nicht mehr als Bretterverschläge. Persönliche Begegnungen brachten ihr das Bildungssystem näher, das den Besuch von weiterführenden Unterrichtseinrichtungen und Colleges nur gegen Bezahlung vorsieht. Eine nicht zu bewältigende Hürde für einen großen Teil der Familien im Land und damit das Aus für die Entfaltung von Talenten und Verwirklichung von beruflichen Wunschträumen.

Das Wissen um die Problematik ließ Genzel nicht mehr los, zurück in Deutschland holte sie ihren Mann, Martin Knipper, seinerzeit Lehrer am HBG, ins Boot und gründete eine schulübergreifende Afrika-AG, die durch Herstellung und Verkauf von Schmuck, Töpferware und Bildern Geld sammelt, das mittlerweile 29 kenianischen Schülern zugutekommt. Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft, dieser Satz gilt weltweit. Mit sechzig Euro pro Monat ist der Besuch einer weiterführenden Unterrichtseinrichtung in Kenia gesichert.

„Djambo heißt Hallo, das haben wir gelernt, und dass es auf die Hautfarbe überhaupt nicht ankommt, alle Menschen sind gleich. Sonst basteln, töpfern und glasieren wir“, berichten Leonie und Meri (beide 11) von ihrer AG-Arbeit. Am Freitagabend stehen sie „auf dem Markt“, verkaufen Lose und erläutern ein wenig die ausgestellten Produkte am Stand. Das Konzept geht auf, es wird viel verkauft in der Pause.

Im zweiten Teil wartet Neues auf die Besucher. Die traditionelle Achse Deutschland-Kenia wird erweitert. Alexander Tomilovs Wurzeln liegen in Osteuropa, an der Oberschule eilt dem Zwölfjährigen der Ruf eines musikalischen Ausnahmetalentes voraus. Zu Recht, wie seine kurze Interpretation einer Melodie von Ennio Morricone am Klavier beweist.

Die Versteigerung von „Afrika Sanza“ wiederum – dieses Mal in gemalter Form – erfolgt nach dem amerikanischen Prinzip und führt nach Jordanien. Der letzte Hammerschlag fällt, der elfjährige Ali Alarabi holt das Bild von der Bühne und bringt es zu seinem Vater. Der aus Jordanien stammende Hussam Alarabi nimmt es in Empfang, 250 Euro hat er es sich kosten lassen, der Blick von Nahem enttäuscht ihn nicht. „Es ist sehr schön“. Der Hauptgrund für sein Mitbieten. Der zweite hat mit seiner Biographie als Emigrant zu tun: „Dass Ihr uns helft, das ist gut. Heute möchte ich ein anderes Land ein bisschen unterstützen.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 12.11.2017 um 14:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BAMF soll hunderte Asylanträge zu unrecht bewilligt haben

Bremen (dpa) - Eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll…   ...mehr

Ermittlungen zum Tod von Prince ohne Anklage beendet

Minneapolis (dpa) - Fast genau zwei Jahre nach dem Tod des US-Popmusikers Prince durch eine Überdosis…   ...mehr

THW Kiel in Champions-League-Form - Dämpfer für Berlin

Kiel (dpa) - Das Timing könnte kaum besser sein. In der entscheidenden Saisonphase ist der THW Kiel…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Der früherer Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten…   ...mehr

Natalie Portman sagt Reise zum «jüdischen Nobelpreis» ab

New York (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer Preisverleihung in Jerusalem…   ...mehr

Bibliotheken sind die Schwimmbäder des 21. Jahrhunderts

Bremen (dpa) – Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes…   ...mehr

Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Möglicherweise noch gefährliche Giftmengen in Salisbury

London (dpa) - Knapp eineinhalb Monate Wochen nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten…   ...mehr

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen

Trenton (dpa) - Im US-Bundesstaat Florida sind zwei Polizisten beim Essen in einem chinesischen Restaurant…   ...mehr

83-Jähriger in Alabama hingerichtet

Atmore (dpa) - Im US-Bundesstaat Alabama ist ein 83-jähriger Mann hingerichtet worden. Walter Moody…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG