Celler Schüler schenken Zukunft

Ein Hauch von Afrika: Wie auf einem kenianischen Markt ging es in der Pause zu. Foto: Anke Schlicht

„Es gab nichts, kein Licht, kein Dunkel – nur Langeweile…“, beschreibt eine Stimme aus dem Off den Zustand der Welt, bevor der Schöpfer Hand anlegte. Dieser hatte ein Patentrezept gegen das Nichts. Die Aula der Oberschule Heese wird am Freitagabend mit jedem Auftritt eines Kindes bunter und heller. Erst steht die Sonne allein auf der Bühne, dann gesellt sich ihr Gegenstück hinzu, bis die Erde mit ihren Reichtümern fertig ist. Der Mann aus dem Off, Martin Knipper, hat die Mitglieder der Afrika-AG mit der „Afrika Sanza“, der Schöpfungsgeschichte, wie die Bantu sie ihrer traditionellen Philosophie entsprechend erzählen, vertraut gemacht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HEESE. Das kleine Schauspiel und der getanzte „Waka Waka“ der Karaoke AG sind Höhepunkte des Afrika-Abends, aber das eigentliche Highlight ist die Pause. Eine von mehreren Besonderheiten dieser schon zur Tradition gewordenen Veranstaltung, die in den vergangenen zehn Jahren stets im Hermann-Billung-Gymnasium stattfand, und nun Premiere in der Oberschule feierte. „Projekte gehen oft zugrunde, wenn Kollegen in den Ruhestand verabschiedet werden“, sagt Schulleiter Sven Sievert zur Begrüßung der mit Eltern, Opas und Omas sowie Geschwisterkindern bis auf den letzten Platz besetzten Aula.

Im Falle des „Kenia-Projektes Gemeinsam für Bildung“ bestand diese Gefahr allerdings nie, was nicht verwundert, wenn man die beiden Urheber Antje Genzel und Martin Knipper in Aktion erlebt. Das Ehepaar ist fasziniert vom schwarzen Kontinent, übersieht aber bei all der Schönheit, die der Erdteil zu bieten hat, die Armut und den Mangel an Bildungsmöglichkeiten nicht. Genzel war noch Lehrerin an der Realschule Heese, als sie Ende der 90er Jahre bei Aufenthalten in Kenia Schüler auf dem Fußboden sitzen sah, Tische und Stühle gab es im Klassenraum nicht, zu sechst teilte man sich ein Schulbuch, die Gebäude waren nicht mehr als Bretterverschläge. Persönliche Begegnungen brachten ihr das Bildungssystem näher, das den Besuch von weiterführenden Unterrichtseinrichtungen und Colleges nur gegen Bezahlung vorsieht. Eine nicht zu bewältigende Hürde für einen großen Teil der Familien im Land und damit das Aus für die Entfaltung von Talenten und Verwirklichung von beruflichen Wunschträumen.

Das Wissen um die Problematik ließ Genzel nicht mehr los, zurück in Deutschland holte sie ihren Mann, Martin Knipper, seinerzeit Lehrer am HBG, ins Boot und gründete eine schulübergreifende Afrika-AG, die durch Herstellung und Verkauf von Schmuck, Töpferware und Bildern Geld sammelt, das mittlerweile 29 kenianischen Schülern zugutekommt. Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft, dieser Satz gilt weltweit. Mit sechzig Euro pro Monat ist der Besuch einer weiterführenden Unterrichtseinrichtung in Kenia gesichert.

„Djambo heißt Hallo, das haben wir gelernt, und dass es auf die Hautfarbe überhaupt nicht ankommt, alle Menschen sind gleich. Sonst basteln, töpfern und glasieren wir“, berichten Leonie und Meri (beide 11) von ihrer AG-Arbeit. Am Freitagabend stehen sie „auf dem Markt“, verkaufen Lose und erläutern ein wenig die ausgestellten Produkte am Stand. Das Konzept geht auf, es wird viel verkauft in der Pause.

Im zweiten Teil wartet Neues auf die Besucher. Die traditionelle Achse Deutschland-Kenia wird erweitert. Alexander Tomilovs Wurzeln liegen in Osteuropa, an der Oberschule eilt dem Zwölfjährigen der Ruf eines musikalischen Ausnahmetalentes voraus. Zu Recht, wie seine kurze Interpretation einer Melodie von Ennio Morricone am Klavier beweist.

Die Versteigerung von „Afrika Sanza“ wiederum – dieses Mal in gemalter Form – erfolgt nach dem amerikanischen Prinzip und führt nach Jordanien. Der letzte Hammerschlag fällt, der elfjährige Ali Alarabi holt das Bild von der Bühne und bringt es zu seinem Vater. Der aus Jordanien stammende Hussam Alarabi nimmt es in Empfang, 250 Euro hat er es sich kosten lassen, der Blick von Nahem enttäuscht ihn nicht. „Es ist sehr schön“. Der Hauptgrund für sein Mitbieten. Der zweite hat mit seiner Biographie als Emigrant zu tun: „Dass Ihr uns helft, das ist gut. Heute möchte ich ein anderes Land ein bisschen unterstützen.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 12.11.2017 um 14:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Union und SPD wollen schnell verhandeln

Berlin (dpa) - Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige…   ...mehr

Angelique Kerber beißt sich in Australien durch

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber klopfte sich mit der Faust aufs Herz und lächelte. Es war kein triumphierendes…   ...mehr

«Die sieben Todsünden» von Pina Bausch in Wuppertal

Wuppertal (dpa) - Ein Eigenheim, das ist der Traum der Familie, und dafür muss Anna anschaffen gehen.…   ...mehr

Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam

Berlin/Hanoi (dpa) - Nach der Verurteilung des Geschäftsmanns Trinh Xuan Thanh in Vietnam zu lebenslanger…   ...mehr

Union vor SPD-Gesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

Berlin (dpa) - Unionsvertreter haben erneut Hoffnungen der SPD auf substanzielle Zugeständnisse in…   ...mehr

US-Vizepräsident Pence trifft Netanjahu

Jerusalem (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in…   ...mehr

«Transformers» hat Chancen auf «Goldene Himbeere»

Los Angeles (dpa) - Der Actionfilm «Transformers: The Last Knight» hat in diesem Jahr die besten Chancen…   ...mehr

Oxfam: Ungleichheit gefährdet Demokratien und Gesellschaften

Davos (dpa) - Vor dem Start des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos hat Oxfam mit Nachdruck vor steigender…   ...mehr

Cindy Crawfords Sohn in Paris auf dem Laufsteg

Paris (dpa) - Die Fußstapfen, die das Ex-Supermodel Cindy Crawford auf den Laufstegen der Welt hinterlassen…   ...mehr

Brady unaufhaltsam: New England wieder im Super Bowl

Foxborough (dpa) - Superstar Tom Brady hat sich auf dem Weg in seinen achten Super Bowl mit den New…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG