Celler Schüler schenken Zukunft

Ein Hauch von Afrika: Wie auf einem kenianischen Markt ging es in der Pause zu. Foto: Anke Schlicht

„Es gab nichts, kein Licht, kein Dunkel – nur Langeweile…“, beschreibt eine Stimme aus dem Off den Zustand der Welt, bevor der Schöpfer Hand anlegte. Dieser hatte ein Patentrezept gegen das Nichts. Die Aula der Oberschule Heese wird am Freitagabend mit jedem Auftritt eines Kindes bunter und heller. Erst steht die Sonne allein auf der Bühne, dann gesellt sich ihr Gegenstück hinzu, bis die Erde mit ihren Reichtümern fertig ist. Der Mann aus dem Off, Martin Knipper, hat die Mitglieder der Afrika-AG mit der „Afrika Sanza“, der Schöpfungsgeschichte, wie die Bantu sie ihrer traditionellen Philosophie entsprechend erzählen, vertraut gemacht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HEESE. Das kleine Schauspiel und der getanzte „Waka Waka“ der Karaoke AG sind Höhepunkte des Afrika-Abends, aber das eigentliche Highlight ist die Pause. Eine von mehreren Besonderheiten dieser schon zur Tradition gewordenen Veranstaltung, die in den vergangenen zehn Jahren stets im Hermann-Billung-Gymnasium stattfand, und nun Premiere in der Oberschule feierte. „Projekte gehen oft zugrunde, wenn Kollegen in den Ruhestand verabschiedet werden“, sagt Schulleiter Sven Sievert zur Begrüßung der mit Eltern, Opas und Omas sowie Geschwisterkindern bis auf den letzten Platz besetzten Aula.

Im Falle des „Kenia-Projektes Gemeinsam für Bildung“ bestand diese Gefahr allerdings nie, was nicht verwundert, wenn man die beiden Urheber Antje Genzel und Martin Knipper in Aktion erlebt. Das Ehepaar ist fasziniert vom schwarzen Kontinent, übersieht aber bei all der Schönheit, die der Erdteil zu bieten hat, die Armut und den Mangel an Bildungsmöglichkeiten nicht. Genzel war noch Lehrerin an der Realschule Heese, als sie Ende der 90er Jahre bei Aufenthalten in Kenia Schüler auf dem Fußboden sitzen sah, Tische und Stühle gab es im Klassenraum nicht, zu sechst teilte man sich ein Schulbuch, die Gebäude waren nicht mehr als Bretterverschläge. Persönliche Begegnungen brachten ihr das Bildungssystem näher, das den Besuch von weiterführenden Unterrichtseinrichtungen und Colleges nur gegen Bezahlung vorsieht. Eine nicht zu bewältigende Hürde für einen großen Teil der Familien im Land und damit das Aus für die Entfaltung von Talenten und Verwirklichung von beruflichen Wunschträumen.

Das Wissen um die Problematik ließ Genzel nicht mehr los, zurück in Deutschland holte sie ihren Mann, Martin Knipper, seinerzeit Lehrer am HBG, ins Boot und gründete eine schulübergreifende Afrika-AG, die durch Herstellung und Verkauf von Schmuck, Töpferware und Bildern Geld sammelt, das mittlerweile 29 kenianischen Schülern zugutekommt. Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft, dieser Satz gilt weltweit. Mit sechzig Euro pro Monat ist der Besuch einer weiterführenden Unterrichtseinrichtung in Kenia gesichert.

„Djambo heißt Hallo, das haben wir gelernt, und dass es auf die Hautfarbe überhaupt nicht ankommt, alle Menschen sind gleich. Sonst basteln, töpfern und glasieren wir“, berichten Leonie und Meri (beide 11) von ihrer AG-Arbeit. Am Freitagabend stehen sie „auf dem Markt“, verkaufen Lose und erläutern ein wenig die ausgestellten Produkte am Stand. Das Konzept geht auf, es wird viel verkauft in der Pause.

Im zweiten Teil wartet Neues auf die Besucher. Die traditionelle Achse Deutschland-Kenia wird erweitert. Alexander Tomilovs Wurzeln liegen in Osteuropa, an der Oberschule eilt dem Zwölfjährigen der Ruf eines musikalischen Ausnahmetalentes voraus. Zu Recht, wie seine kurze Interpretation einer Melodie von Ennio Morricone am Klavier beweist.

Die Versteigerung von „Afrika Sanza“ wiederum – dieses Mal in gemalter Form – erfolgt nach dem amerikanischen Prinzip und führt nach Jordanien. Der letzte Hammerschlag fällt, der elfjährige Ali Alarabi holt das Bild von der Bühne und bringt es zu seinem Vater. Der aus Jordanien stammende Hussam Alarabi nimmt es in Empfang, 250 Euro hat er es sich kosten lassen, der Blick von Nahem enttäuscht ihn nicht. „Es ist sehr schön“. Der Hauptgrund für sein Mitbieten. Der zweite hat mit seiner Biographie als Emigrant zu tun: „Dass Ihr uns helft, das ist gut. Heute möchte ich ein anderes Land ein bisschen unterstützen.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 12.11.2017 um 14:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Tel Aviv/Berlin (dpa) - In einer bisher beispiellosen Rettungsaktion sind Hunderte Mitglieder einer…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG