Fundament fürs Bannetzer Wasserrad

Foto: Lothar H. Bluhm

Das gleißende Licht der riesigen Scheinwerfer an den hohen Gittermasten wirft gespenstische Schatten auf die Szene. Die Aller rauscht über das Wehr, Aggregate brummen, Dieselgeruch zieht in die Nase. Es wird emsig gebaut an der Forschungswasserkraftanlage Bannetze-Hornbostel: Der lange rote Arm des Baggers taucht tief ein in die Baugrube.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

BANNETZE. Da stehen sie also, die dicken stabilen Stahlspundwände, die in den letzten Monaten am Ostufer der Aller neben dem rund sieben Hektar großen Naturschutzgebiet Hornbosteler Hutweide senkrecht in die Erde gepresst wurden. Sie verhindern, dass Wasser in die große Baugrube läuft. Gleichzeitig bilden sie die Begrenzung des Fundamentes für das zwölf Meter breite Stahlwasserrad, das einen Durchmesser von elf Metern haben wird.

Auf der Ostseite der Aller läuft momentan die Endphase des „Bauloses 1“ des Gesamtprojektes. Die Erdarbeiten und das Setzen der Spundwände sind so weit fortgeschritten, dass aus dem Karree der Baugrube das Erdreich ausgebaggert und Wasser abgepumpt werden können. „Der Untergrund für das künftige Wasserrad stellte uns vor besondere Herausforderungen, die es erforderlich machten, zusätzliche Erdanker zu setzen“, sagt Alexander Redenius von der Salzgitter-Mannesmann-Forschung GmbH. So sei es zu Bauverzögerungen gekommen. Jetzt sei aber demnächst das Gießen des Unterwasserbetons im Rahmen dieses Bauloses abgeschlossen. Baulos 1 hat ein finanzielles Volumen von rund 1,8 Millionen Euro.

Insgesamt werden demnächst etwa 2000 Tonnen Unterwasserbeton eingearbeitet. Anschließend folgt die Dichtigkeitsprüfung. „Wir werden danach das gesamte Baufeld räumen und die Baustelle sichern. Parallel bereiten wir die Ausschreibung für das nächste Los vor“, gibt Redenius einen kleinen Einblick in die bautechnische Seite des Projektes. „Es geht also weiter“, versichert der Experte. Allerdings werde mindestens ein halbes Jahr vergehen, bevor wieder Leben auf der Baustelle sei. Radfahrer und Fußgänger können die Allerquerung über Schleuse und Wehr dann wieder zwischen Bannetze und Hornbostel nutzen. In der Zwischenzeit werden nach Redenius Angaben planerische Arbeiten erledigt.

Der zuständige Projektleiter der Technischen Universität Braunschweig, Christian Seidel, geht davon aus, dass übernächstes Jahr das Wasserkraftwerk in Betrieb gehen wird. Rund ein Jahr Verzögerung sei eingetreten, weil es zum Teil sehr lange gedauert habe, bis der letzte Bewilligungsbescheid zur Förderung der europaweit interessanten Anlage vorlag – ohne Bewilligungsbescheid kein Baubeginn und keine Förderung.

Die Forschungswasserkraftanlage soll den Nachweis der technischen Funktion erbringen. Anschließend wird die wirtschaftliche Machbarkeit überprüft, bevor später die Markteinführung einer Kleinserie von Wasserrädern erfolgen soll. „Das technische Wasserkraftpotential in Deutschland ist derzeit erst zu 66,9 Prozent ausgeschöpft. Ungenutzt ist dabei vor allem das Wasserkraftpotential, das im Bereich der niederen Fallhöhen und großen Durchflussmengen liegt“, weiß Seidel.

Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 13.11.2017 um 17:44 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trump und Putin: Treffen der politischen Schwergewichte

Helsinki (dpa) - Die wohl mächtigsten Politiker der Welt, US-Präsident Donald Trump und Kremlchef…   ...mehr

Elon Musk beschimpft Höhlentaucher

Bangkok (dpa) - Den zwölf jungen Fußballern aus der thailändischen Höhle und ihrem Trainer geht…   ...mehr

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

London (dpa) - Im eleganten roten Abendkleid sagt Wimbledonsiegerin Angelique Kerber spontan für ein…   ...mehr

Italien im Ronaldo-Rausch: CR7-Show hat begonnen

Turin (dpa) - Schon die Landung in Turin war filmreif. Als Top secret und einen Tag früher als erwartet…   ...mehr

Deutsche WM-Debatte kocht weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Eine rauschende Siegerparty, wie sie Vorgänger Wolfgang Niersbach vor vier Jahren…   ...mehr

Deutschlands koloniale Verantwortung

Berlin (dpa) - Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea…   ...mehr

Erlöster Degenkolb und die «Kraft des Willens»

Roubaix (dpa) - Nach den vielen zermürbenden Monaten hatte sich John Degenkolb genau so einen Ruhetag…   ...mehr

Italien lässt Bootsflüchtlinge an Land

Rom (dpa) - Die geretteten Flüchtlinge, die auf zwei Schiffen vor Italien ausgeharrt hatten, sind in…   ...mehr

Umfrage: 62 Prozent wollen Rücktritt Seehofers

Berlin/München (dpa) - Fast zwei Drittel der Bundesbürger (62 Prozent) sehen einer Umfrage zufolge…   ...mehr

Palast veröffentlicht Tauffotos von Prinz Louis

London (dpa) - Der Kensington-Palast hat in der Nacht zum Montag offizielle Fotos von der Taufe von…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG