Nach WM-Aus stehen Azzurri vor Neuanfang

Die Italiener waren nach dem Aus am Boden zerstört. Foto: Luca Bruno Foto: Luca Bruno

Mailand (dpa) - Nicht weniger als eine Revolution muss in Italiens Fußball her. Klar, Nationaltrainer Gian Piero Ventura wird gehen müssen. «Schuldig», befand «Tuttosport», nicht das einzige Blatt, das am Tag nach dem Debakel gegen Schweden den Kopf des Coaches forderte.

Aber reicht ein neuer Trainer allein, die tief gefallene Nationalmannschaft wieder aufzurichten? Und den schwer verletzten Stolz eines ohnehin in Politik und Wirtschaft gelähmten Landes wiederherzustellen? Nach 60 Jahren wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft zu verpassen trifft die Italiener hart.

Wenige Stunden nach dem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden ist vom «Jahr Null», «Ende», «Desaster» und «Alptraum» die Rede. Die Fans fordern drastische Konsequenzen, nachdem das Team bei der Endrunde 2018 in Russland nicht dabei ist und erstmals seit 1958 nur WM-Zuschauer ist. Denn allen ist klar: Nach der bitteren Nacht im San Siro brauchen die Azzurri einen radikalen Neustart. Doch der folgt nicht prompt, auch wenn es zunächst so aussah.

Ventura sorgte - die Arme auf den Tisch gestützt, begleitet von schweren Seufzern - vor Journalisten am Montagabend mit einer Äußerung nur für Verwirrung: «Ich bin stolz, Teil der azurblauen Truppe gewesen zu sein.» Auf Nachfrage, ob er zurückgetreten sei, sagte er: «Nein, weil ich noch nicht mit dem Präsidenten gesprochen habe.» Das Ergebnis wiege aber aus sportlicher Sicht «zentnerschwer». Der italienische Verband FIGC kündigte für Mittwoch Konsequenzen.

Es waren dann die Spieler, die erste Entscheidungen trafen. Torwartlegende und Weltmeister Gianluigi Buffon verkündete unter Tränen seinen Abschied aus der Nationalmannschaft. Es sei schlimm, dass seine Karriere so ende. Der Mannschaft habe es einfach an «Energie und Klarheit» gefehlt, um ein Tor zu machen. Aber er betonte: «Wir haben nichts unterschätzt.» Schweden reichte ein einziges Tor aus dem Hinspiel zum Triumph.

Auch die beiden anderen verbleibenden Weltmeister, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli, machen Schluss. «Ich glaube, das ist die größte Enttäuschung meines Lebens», sagte Barzagli. De Rossi sprach von Begräbnis-Stimmung nach dem Spiel. «Dabei ist niemand gestorben», sagte er. «Es ist ein schwarzer Moment für unseren Fußball, und ein tiefschwarzer für uns Spieler.»

Fast 15 Millionen Menschen verfolgten die Schmach an den Bildschirmen der Republik. Aber es scheint, als seien nun auch die sonst so temperamentvollen Fans von einer Lethargie erfasst worden, die ansonsten das politische Leben und die Wirtschaft in Italien lähmt. Die Parteien, allen voran die regierenden Sozialdemokraten, verlieren sich in internen Machtkämpfen. Die Wirtschaft ist zwar auf dem Weg der Besserung - doch gerade auf dem Arbeitsmarkt kann von Erholung noch nicht die Rede sein. Perspektivlosigkeit im Land, wohin man schaut.

In einer Bar in Rom war schon zu Beginn der Partie die Stimmung gedämpft. Aufregung bei den Zuschauern an den Tischen wollte nicht mal so recht in den letzten Spielminuten aufkommen, in denen es doch um alles ging. Bis auf einige Rauner und «Mammamia»-Ausrufe: Ruhe. «Ich habe erwartet, dass wir rausfliegen», sagte Giuseppe überraschend wenig enttäuscht. «Es ist so gelaufen und es ist kein Drama.»

Hinter dem Spiel habe keine richtige Mannschaft gestanden. Der Trainer sei nicht der richtige. Giuseppes Freund Vassili meint, im italienischen Fußball gebe es zu viele Ausländer. Für die Italiener sei kein Platz. Eine ähnliche Aussage twitterte der Chef der fremdenfeindlichen Lega Nord, Matteo Salvini. «Zu viele Ausländer auf dem Feld, von den Junioren bis in die Serie A, und das ist das Resultat.»

Für die Nationalmannschaft war bereits nach dem K.o. in der WM-Vorrunde 2014 gegen Uruguay ein Neustart beschworen worden. Schmerzt der jüngste Absturz nun genug, damit er wirklich vollzogen wird, Generationenwechsel inklusive? «Nicht zur WM zu fahren, ist wirklich etwas tragisches», sagte der 23-jährige Federico Bernardeschi von Juventus Turin. «Wir jungen Spieler müssen jetzt aber mit gutem Beispiel vorangehen und dieser Nationalmannschaft so viele Emotionen und Siege bringen wie möglich.»

Die «Gazzetta dello Sport» präsentierte schon Kandidaten, die in Italiens Fußball die Revolution ausrufen sollen. Unter ihnen ist Carlo Ancelotti - nach der Entlassung beim FC Bayern wäre er frei. Als Ventura-Nachfolge werden auch Antonio Conte und Roberto Mancini gehandelt. Am Mittwoch sollte Italien klarer sehen, wer dem Land die «Revolution» («Corriere dello Sport») bringen kann. Zumindest auf dem Rasen.

Lena Klimkeit, dpa Autor: Lena Klimkeit, dpa, am 14.11.2017 um 14:57 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Höhenflug: 300 Häuser mit Michelin-Sternen

Potsdam (dpa) - Vom Algenkaviar bis zur Dorade mit Koriander: Die Deutschland-Ausgabe 2018 des «Guide Michelin» schmückt 300 Restaurants, und damit mehr als je zuvor, mit Sternen. ...mehr

So kommen Radfahrer im Celler Land sicher durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden kürzer und das Wetter schlechter. Wer sich in der dunklen Jahreszeit trotz widriger Witterungsbedingungen in den Fahrradsattel schwingt, sollte einiges beachten, um sicher unterwegs zu sein. Radfahrer sollten vor allem dafür sorgen, dass sie im Straßenverkehr gut sichtbar sind, empfiehlt… ...mehr

Werder peilt den ersten Saisonsieg an - Derby in Stuttgart

Berlin (dpa) - Nach dem Erfolg im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim will Werder Bremen um Trainer Alexander Nouri im zehnten Versuch auch endlich den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga schaffen. ...mehr

Ein Koch sieht rot - Showdown beim Wutburger

Berlin (dpa) - Wer Attila Hildmann jetzt noch nicht kennt, war vielleicht gerade im Urlaub oder kommt ohne Internet und Facebook aus. Der vegane Koch und TV-Promi hat sich lautstark und werbewirksam über eine Zeitung geärgert. ...mehr

Gourmetgipfel im Celler Fürstenhof

Ausgebucht war in Celle der erste Norddeutsche Gourmetgipfel. Im Sterne-Restaurant Endtenfang fanden sich gut 50 Freunde des gehobenen Essens und Trinkens für einen außergewöhnlichen Genußabend zusammen. ...mehr

Alter Hof Groß Ottenhaus bei Celle wird Raub der Flammen (mit Kurzvideo)

Der uralte Hof Groß Ottenhaus hat Katastrophen wie den Dreißigjährigen Krieg überstanden, durch Jahrhunderte Wind und Wetter getrotzt, Generationen von Menschen eine Heimat gegeben, zuletzt abseits befahrener Wege im Dornröschenschlaf geschlummert – im Morgengrauen wurde er am Mittwoch zum Großteil… ...mehr

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.11.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BVB weiter auf Talfahrt - Bosz gegen Schalke unter Zugzwang

Dortmund (dpa) - Viele Fans ergriffen bereits Minuten vor dem Schlusspfiff die Flucht. Der erneut trostlose…   ...mehr

Heynckes ehrgeizig: Siegesserie gegen Anderlecht fortsetzen

Brüssel (dpa) - Neuntes Spiel, neunter Sieg? Ungeachtet des schon gesicherten Einzugs in das Achtelfinale…   ...mehr

RB Leipzig muss trotz 4:1 weiter bangen - Rangnick zufrieden

Monaco (dpa) - Auch nach dem überzeugenden ersten Auswärtssieg in der noch jungen Champions-League-Historie…   ...mehr

Lindner beklagt mangelnde Unterstützung durch Merkel

Berlin (dpa) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat mangelnde Unterstützung durch Bundeskanzlerin…   ...mehr

Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic

Den Haag (dpa) - In seinem letzten Völkermord-Prozess wird das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren…   ...mehr

Meilenstein im Syrien-Krieg? Staatschefs beraten in Sotschi

Sotschi (dpa) - Russlands Präsident Putin will bei einem Gipfeltreffen mit den Staatschefs der Türkei…   ...mehr

NHL: Draisaitl mit Tor und Vorlage bei Edmontons Niederlage

St. Louis (dpa) - Die Edmonton Oilers um Eishockey-Star Leon Draisaitl haben in der nordamerikanischen…   ...mehr

Verdi-Chef warnt vor politischem Stillstand

Berlin (dpa) - Verdi-Chef Frank Bsirske hat vor politischem Stillstand bis zur Bildung einer neuen Regierung…   ...mehr

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

Dortmund (dpa) - Kein Mumm, keine Sicherheit, kein Stehvermögen - Borussia Dortmund hat seine Krise…   ...mehr

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon

Beirut (dpa) - Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident…   ...mehr
SPOT(T) »

Pizza-Pfarrer

Kochbücher werden zu Bibeln, das falsche Essen zur Sünde und Feinschmecker… ...mehr

Danke, Fritz!

Schöne neue Technik! Ein paar Mal über das Display des Smartphones gewischt… ...mehr

Schwampel

Wie schnell die Welt sich dreht. Heute raucht fast niemand mehr, aus Gaststätten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG