Paul Sartres poetischer Geschichte „Das Spiel ist aus“ feiert Premiere im Celler Schlosstheater

Für Regisseur Sebastian Sommer ist die Gleichzeitigkeit des Geschehens in verschiedenen Räumen interessant.In einer Szene sind Johanna Marx (Eve Charlier) und Gintas Jocius (Pierre Dumain) zu sehen. Foto: Astrid Gleichmann

Sebastian Sommer führt nicht zum ersten Mal in Celle Regie. Wenn sich am Freitag, 24. November, der Vorhang zur Premiere von Jean-Paul Sartres poetischer Geschichte „Das Spiel ist aus“ hebt, ist das bereits seine dritte Inszenierung am Schlosstheater. Gerne erinnert man sich hier an die Aufführungen von „The King‘s Speech“ und natürlich an die mit viel Lob aufgenommene „Dreigroschenoper“.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Bevor er ans Theater ging, hat Sommer zunächst Musiktherapie studiert. „Das merkt man auch jetzt meinen Inszenierungen an, die viel mit Musik arbeiten“, sagt er, „ich denke viel über Rhythmus nach, über Mehrstimmigkeit und verschiedene Stimmen, die sich ineinander verschachteln, über Harmonien und über Gesang. Das bestimmt schon sehr meine Tätigkeit. Danach habe ich auf kleineren Bühnen als Schauspieler gearbeitet und dann als Regisseur in Neuseeland. Die letzten zwei Jahre war ich am Berliner Ensemble als Hausregisseur tätig.“

Kein Wunder deshalb, dass Musik und Klänge auch in Sommers Celler Inszenierung eine bedeutende Rolle spielen werden. „Hier wird es so sein, dass fast durchgängig Musik gespielt wird, allerdings mehr im Bereich der Klänge und Flächen, manchmal ergänzt durch Songs und Lieder. Aber es wird nicht gesungen.“

Sartres Stück schließe sehr viele Themen auf, sagt Sebastian Sommer, und greife die ganz großen Themen an. Dazu gehörten beispielsweise die Fragen nach dem Sinn des Lebens und auch des Sterbens, nach der Verantwortung für sich selbst und für andere. „Das sind die großen, globalen Themen, an die jeder irgendwie andocken kann“, erläutert Sommer, „darüber hinaus schwingt immer die Frage nach der Freiheit des Menschen mit und nach der Unausweichlichkeit unseres Schicksals. Insofern ist es ein zeitloses Stück.“ Es könne durchaus etwas altmodisch wirken, aber „wir bemühen uns sehr, es möglichst modern und für den heutigen Zuschauer zu gestalten.“ Dazu hätten sie zwar keine umfassenden Eingriffe in den Wortlaut gemacht, aber die Texte durchaus angepasst. Durch die ganze Art der Inszenierung präsentiere man moderne Personen.

„Das Stück spielt auf einer Drehscheibe, die sich permanent dreht und auf die Unausweichlichkeit der Zeit hinweist, die vorbeifließt.“ Die Drehrichtung bestimme auch die Örtlichkeit des Totenreiches und halte nur an und drehe in die andere Richtung, wenn sich der Raum verändert. Statisten würden den jeweiligen Eindruck verstärken. Im Gegensatz zum Film sei die Gleichzeitigkeit des Geschehens in verschiedenen Räumen interessant. „Ich glaube, wir haben mit unserer Arbeit eine Fassung geschafft, die sehr fokussiert ist und sich nur auf die wichtigen Punkte der Geschichte konzentriert. Vieles, was in der heutigen Zeit nicht mehr passend erscheint, haben wir getilgt. Wir sind weit davon entfernt, dass man die Geschichte nicht in allen ihren Punkten ernst nehmen könnte.“

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 15.11.2017 um 15:36 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannsburg konnte Ortsbrandmeister Ulf Sowinski rund 60 Feuerwehrleute, Mitglieder des Fördervereins und Gäste begrüßen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Für Köln zählt nur ein Sieg - Mainz Gewinner des Spieltags?

Berlin (dpa) - Auf den 1. FC Köln wartet gegen den FC Schalke 04 das erste von vier Endspielen im…   ...mehr

Gesichter der Samstagsspiele: Reus, Holtby, Korkut und Co.

Berlin (dpa) - Ein Retter, den die Fans nicht wollten - und ein Matchwinner, der schon aussortiert war.…   ...mehr

Zwölf Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul (dpa) - Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens zwölf gestiegen.…   ...mehr

Medien: Sängerin Vanessa Mai bei Proben schwer verletzt

Rostock (dpa) - Die Sängerin Vanessa Mai (25) hat sich nach Medienberichten bei einem Unfall mit einem…   ...mehr

Von der Leyen: «Putin schätzt keine Schwäche»

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert für einen harten Kurs gegenüber…   ...mehr

Mindestens 25 Tote bei Protesten in Nicaragua

Managua (dpa) - Bei den Protesten gegen die geplante Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge in Nicaragua…   ...mehr

Rückkehrrecht in Vollzeit: CDU sieht viele strittige Punkte

Berlin (dpa) - Die CDU sieht noch viele strittige Punkte bei den Plänen von Arbeitsminister Hubertus…   ...mehr

Dämpfer für Harden: Erste Niederlage für Favorit Houston

Minneapolis (dpa) - Der Mitfavorit hat gepatzt: Die Houston Rockets haben mit Basketball-Superstar…   ...mehr

Deutsche Tennis-Damen hoffen auf ein Wunder

Stuttgart (dpa) - Den deutschen Fed-Cup-Damen hilft für den Einzug ins Finale nur noch ein kleines…   ...mehr

Protest auf Knien: Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick

Amsterdam (dpa) - Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG