Helmuth Reske aus Wietzenbruch liegen Beziehungen zu anderen Menschen am Herzen

Typenporträt: Helmuth Reske Foto: David Borghoff

„Ehrenamtliche“, das weiß Helmuth Reske aus Erfahrung, „sind keine Handlanger. Sie wollen ihren Beitrag leisten, Verantwortung übernehmen. Gerade die Kirche braucht das Ehrenamt. Wie Martin Luther schon sagte: Es gibt auch ein Priestertum der Getauften. Die muss man ermutigen.“ Vielleicht ist der 83-Jährige deshalb mit gutem Beispiel vorangegangen, und hat sich lange Jahre im Wietzenbrucher Wilhelm-Buchholz-Stift als ehrenamtlicher Vorleser engagiert. „Es war eine schöne, erfüllende Zeit“, sagt der Pastor im Ruhestand. „Ich habe so ziemlich alles vorgelesen, Kurzgeschichten, Romane – manchmal habe ich sogar Geschichten erzählt.“

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WIETZENBRUCH.

Die Liebe zur Literatur hat Reske schon früh entdeckt. Nach Krieg und Vertreibung fand sich der gebürtige Westpreußener mit seiner Familie in der Nähe von Diepholz in Niedersachsen wieder – und traf in der Volksschule auf einen Deutschlehrer, der seine Begeisterung für das Lesen weckte. „Der war fantastisch“, erinnert er sich. „Er hatte Theater und Dramaturgie studiert, und uns am letzten Tag vor den Ferien immer nach allen Regeln der Kunst vorgelesen.“

Kein Wunder also, dass sich der damals 21-Jährige nach seinem Abitur erst einmal für ein Lehramtsstudium entschied. „Ich wählte Germanistik im Haupt- und Theologie im Nebenfach“, erzählt Reske. „Vor allem mein Onkel, zu der Zeit übrigens Leiter in Lobetal, hatte mich dazu ermutigt.“ An der Universität in Hamburg traf der junge Student dann auf den bekannten evangelischen Theologen Helmut Thielicke, der ihn bald zum Wechsel seines Studienfaches inspirierte. „Thielicke hat regelmäßig zu offenen Abenden eingeladen“, berichtet der ehemalige Pastor. Er lacht. „Interessant für uns war vor allem, dass es dort immer belegte Brötchen gab – da sind wir als ausgehungerte Studenten natürlich besonders gern gekommen.“

Für einen Pastor
eigentlich zu schüchtern

Geprägt durch das Aufwachsen in einem christlichen Elternhaus, und zunehmend vom theologischen Denken fasziniert, wechselte Reske 1956 an die Universität in Göttingen. „Ich habe dann mit dem Theologiestudium begonnen“, sagt er – und verrät, dass er sich selbst zunächst eigentlich als viel zu zurückhaltend empfunden habe, um Pastor werden zu können. „Ich war von Natur aus schüchtern und konnte mir nicht vorstellen, wie ich zu so vielen Menschen sprechen und sie dabei vom Glauben überzeugen sollte.“ Der 83-Jährige schmunzelt, wenn er daran zurückdenkt. „Und dann fiel mir ein: Das musst Du ja auch gar nicht – wenn Menschen glauben, geschieht das durch Gott.“

Im Studium habe er zum ersten Mal erlebt, was für ein Geschenk Gemeinschaft sei, erinnert sich der Wietzenbrucher. Und überhaupt ist Reske jemand, dem Beziehungen zu anderen Menschen sehr am Herzen liegen: „Die Freundschaft besteht heute noch“, oder „Seinen Lebensweg habe ich über all die Jahre verfolgt“ sind Sätze, die immer wieder fallen, wenn der gebürtige Westpreußener von ehemaligen Studien- oder Arbeitskollegen spricht, die ihm im Lauf seines Lebens begegnet sind. „Jeder Mensch ist etwas Einmaliges, etwas Besonderes“, sagt er. „Durch jede Begegnung empfange ich etwas, werde mit etwas beschenkt.“

Im Sommer 1968, mittlerweile verheiratet und Vater eines Sohnes, zog Reske nach Celle. „Erst habe ich als junger Pastor in Lobetal gearbeitet, gemeinsam mit den Ärzten, Psychologen und Pädagogen. 1972 habe ich dann die evangelische Gemeinde Oldau-Ovelgönne übernommen.“ Eine herrliche Zeit, eine Aufbruchszeit sei das gewesen, so der 83-Jährige. „Zu der Zeit hatte die Gemeinde ja noch keine Kirche, nur eine Kapelle in dem einen und eine Baracke in dem anderen Ortsteil.“ Wieder muss Reske schmunzeln. „Zur Baracke hat meine Frau immer gesagt: Das ist Bethlehems Stall.“

1978 folgte Reskes Berufung zum Superintendenten, und mit der Familie, zu der inzwischen noch eine Tochter hinzugekommen war, ging es nach Winsen/Luhe. „Mir war es immer wichtig, zur Hälfte noch Gemeindepastor zu sein“, erklärt er. „Ich finde, es ist das Schönste, wenn man nicht nur die traurigen Situationen teilt, sondern auch die fröhlichen – und zwar mit Menschen allen Alters.“

Doch: Wo Menschen sind, da sind auch Auseinandersetzungen – die Arbeit als Superintendent sei zwar spannend gewesen, aber auch reichlich konfliktträchtig, so Reske. „Ich wollte nicht immer der Troubleshooter sein, also nahm ich das Angebot der evangelischen Landeskirche an, für das Haus kirchlicher Dienste zu arbeiten.“ Wie könne die Kirche den Menschen heute mit der christlichen Botschaft erreichen – mit dieser Frage habe er sich letztlich bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand beschäftigt. „Ich bin durch die ganze Landeskirche gereist, habe Bibelkreise besucht und Vorträge gehalten. Die Bemühung um den Einzelnen kostet eben viel Zeit.“

Und dennoch hat Reske nie aufgehört, sich diese Zeit zu nehmen – zuletzt als ehrenamtlicher Vorleser im Buchholzstift in Wietzenbruch. „1990 bin ich mit meiner Frau zurück nach Celle gezogen, wir haben dort gemeinsam mit meinen Eltern gebaut“, erzählt er. Das Vorlesen im Buchholzstift habe eigentlich ganz klein angefangen: „Als meine Mutter nach einem Schlaganfall dort ein Zimmer bezog, habe ich sie jeden Tag besucht. Aber es gibt ja nicht jeden Tag etwas Neues zu berichten, also erzählt man sich irgendwann immer wieder dieselben Geschichten. Und da begann ich damit, ihr vorzulesen.“

Das sprach sich herum – bald kamen immer mehr Senioren vorbei, die Reske beim Vorlesen zuhören wollten. „Das Zimmer wurde schließlich zu voll, also fragte ich bei der Leitung nach, ob wir nicht einem Raum zum Vorlesen bekommen könnten – so ist der Vorlesekreis schließlich entstanden.“ Von den ehemals 15 Zuhörern seien zuletzt aber nur noch drei geblieben, sagt Reske abschließend. „Im Frühjahr 2012 haben wir schließlich aufgehört, nachdem unsere älteste Teilnehmerin mit 103 verstorben ist.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 21.11.2017 um 15:40 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1934 In Posen-Westpreußen geboren 1955 Abitur am Domgymnasium
Verden/Aller
Beginn Lehramtsstudium in Hamburg 1956 Wechsel nach Göttingen,
Aufnahme des Theologiestudiums 1965 Erstes Examen in Theologie 1965 Hochzeit mit Ehefrau Eva und
Antritt Vikariat in Göttingen 1968 Zweites Examen in Theologie 1969 bis 1972 Pastor in Lobetal 1972 bis 1978 Pastor in der Kirchengemeinde Oldau-Ovelgönne 1978 bis 1989 Superintendent in Winsen/Luhe 1989 bis 1998 Arbeit für das Haus kirchlicher Dienste 1998 Eintritt in den Ruhestand

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannsburg konnte Ortsbrandmeister Ulf Sowinski rund 60 Feuerwehrleute, Mitglieder des Fördervereins und Gäste begrüßen. ...mehr

Grippewelle erreicht das Celler AKH

Die Grippewelle hat jetzt auch das Allgemeine Krankenhaus erfasst. Und damit sind nicht die Patienten gemeint, die unter der Influenza leiden. Zunehmend werden auch Ärzte und Pflegekräfte von dem Virus erfasst. Patienten berichten von längeren Wartezeiten zum Beispiel in der Notaufnahme, weil nicht… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Punkt der Moral gegen Schalke - Köln trotzdem vor Abstieg

Köln (dpa) - Auch wenn der Kölner Abstieg nun praktisch besiegelt ist, erhoben sich die Zuschauer…   ...mehr

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden (dpa) - Schwerer Dämpfer beim geplanten Neustart: Die SPD hat Andrea Nahles mit einem Ergebnis…   ...mehr

Hamburger SV glaubt wieder an das Fußball-Wunder

Hamburg (dpa) - Der Emotions-Leader des Hamburger SV schickte im Überlebenskampf der Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Mainz zittert weiter - Baum erteilt Feier-Befehl

Augsburg (dpa) - Die Mainzer Fußball-Profis hatten längst frustriert den Platz verlassen, als die…   ...mehr

Berlin vermasselt Münchner DEL-Meisterparty

München (dpa) - Nach einem Eishockey-Drama mit Video-Beweis in der Verlängerung fiel die Münchner…   ...mehr

Erdogan will Wahlkampf im Ausland machen

Istanbul/Toronto (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will vor den Parlaments-…   ...mehr

Aserbaidschan-Affäre im Europarat:Ermittler erheben Vorwürfe

Straßburg (dpa) - Externe Ermittler sehen starke Hinweise auf Korruption bei mehreren aktiven und ehemaligen…   ...mehr

Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage

Toronto (dpa) - Außenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden…   ...mehr

Favre, Ancelotti oder Mr. X? - Wenger-Nachfolger gesucht

London (dpa) - Julian Nagelsmann, Lucien Favre, Carlo Ancelotti oder doch noch Thomas Tuchel? Die Liste…   ...mehr

11. Titel für Nadal in Monte Carlo

Monte Carlo (dpa) - Rafael Nadal hat zum Auftakt der europäischen Sandplatz-Saison gleich seine Ausnahmestellung…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG