Helmuth Reske aus Wietzenbruch liegen Beziehungen zu anderen Menschen am Herzen

Typenporträt: Helmuth Reske Foto: David Borghoff

„Ehrenamtliche“, das weiß Helmuth Reske aus Erfahrung, „sind keine Handlanger. Sie wollen ihren Beitrag leisten, Verantwortung übernehmen. Gerade die Kirche braucht das Ehrenamt. Wie Martin Luther schon sagte: Es gibt auch ein Priestertum der Getauften. Die muss man ermutigen.“ Vielleicht ist der 83-Jährige deshalb mit gutem Beispiel vorangegangen, und hat sich lange Jahre im Wietzenbrucher Wilhelm-Buchholz-Stift als ehrenamtlicher Vorleser engagiert. „Es war eine schöne, erfüllende Zeit“, sagt der Pastor im Ruhestand. „Ich habe so ziemlich alles vorgelesen, Kurzgeschichten, Romane – manchmal habe ich sogar Geschichten erzählt.“

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WIETZENBRUCH.

Die Liebe zur Literatur hat Reske schon früh entdeckt. Nach Krieg und Vertreibung fand sich der gebürtige Westpreußener mit seiner Familie in der Nähe von Diepholz in Niedersachsen wieder – und traf in der Volksschule auf einen Deutschlehrer, der seine Begeisterung für das Lesen weckte. „Der war fantastisch“, erinnert er sich. „Er hatte Theater und Dramaturgie studiert, und uns am letzten Tag vor den Ferien immer nach allen Regeln der Kunst vorgelesen.“

Kein Wunder also, dass sich der damals 21-Jährige nach seinem Abitur erst einmal für ein Lehramtsstudium entschied. „Ich wählte Germanistik im Haupt- und Theologie im Nebenfach“, erzählt Reske. „Vor allem mein Onkel, zu der Zeit übrigens Leiter in Lobetal, hatte mich dazu ermutigt.“ An der Universität in Hamburg traf der junge Student dann auf den bekannten evangelischen Theologen Helmut Thielicke, der ihn bald zum Wechsel seines Studienfaches inspirierte. „Thielicke hat regelmäßig zu offenen Abenden eingeladen“, berichtet der ehemalige Pastor. Er lacht. „Interessant für uns war vor allem, dass es dort immer belegte Brötchen gab – da sind wir als ausgehungerte Studenten natürlich besonders gern gekommen.“

Für einen Pastor
eigentlich zu schüchtern

Geprägt durch das Aufwachsen in einem christlichen Elternhaus, und zunehmend vom theologischen Denken fasziniert, wechselte Reske 1956 an die Universität in Göttingen. „Ich habe dann mit dem Theologiestudium begonnen“, sagt er – und verrät, dass er sich selbst zunächst eigentlich als viel zu zurückhaltend empfunden habe, um Pastor werden zu können. „Ich war von Natur aus schüchtern und konnte mir nicht vorstellen, wie ich zu so vielen Menschen sprechen und sie dabei vom Glauben überzeugen sollte.“ Der 83-Jährige schmunzelt, wenn er daran zurückdenkt. „Und dann fiel mir ein: Das musst Du ja auch gar nicht – wenn Menschen glauben, geschieht das durch Gott.“

Im Studium habe er zum ersten Mal erlebt, was für ein Geschenk Gemeinschaft sei, erinnert sich der Wietzenbrucher. Und überhaupt ist Reske jemand, dem Beziehungen zu anderen Menschen sehr am Herzen liegen: „Die Freundschaft besteht heute noch“, oder „Seinen Lebensweg habe ich über all die Jahre verfolgt“ sind Sätze, die immer wieder fallen, wenn der gebürtige Westpreußener von ehemaligen Studien- oder Arbeitskollegen spricht, die ihm im Lauf seines Lebens begegnet sind. „Jeder Mensch ist etwas Einmaliges, etwas Besonderes“, sagt er. „Durch jede Begegnung empfange ich etwas, werde mit etwas beschenkt.“

Im Sommer 1968, mittlerweile verheiratet und Vater eines Sohnes, zog Reske nach Celle. „Erst habe ich als junger Pastor in Lobetal gearbeitet, gemeinsam mit den Ärzten, Psychologen und Pädagogen. 1972 habe ich dann die evangelische Gemeinde Oldau-Ovelgönne übernommen.“ Eine herrliche Zeit, eine Aufbruchszeit sei das gewesen, so der 83-Jährige. „Zu der Zeit hatte die Gemeinde ja noch keine Kirche, nur eine Kapelle in dem einen und eine Baracke in dem anderen Ortsteil.“ Wieder muss Reske schmunzeln. „Zur Baracke hat meine Frau immer gesagt: Das ist Bethlehems Stall.“

1978 folgte Reskes Berufung zum Superintendenten, und mit der Familie, zu der inzwischen noch eine Tochter hinzugekommen war, ging es nach Winsen/Luhe. „Mir war es immer wichtig, zur Hälfte noch Gemeindepastor zu sein“, erklärt er. „Ich finde, es ist das Schönste, wenn man nicht nur die traurigen Situationen teilt, sondern auch die fröhlichen – und zwar mit Menschen allen Alters.“

Doch: Wo Menschen sind, da sind auch Auseinandersetzungen – die Arbeit als Superintendent sei zwar spannend gewesen, aber auch reichlich konfliktträchtig, so Reske. „Ich wollte nicht immer der Troubleshooter sein, also nahm ich das Angebot der evangelischen Landeskirche an, für das Haus kirchlicher Dienste zu arbeiten.“ Wie könne die Kirche den Menschen heute mit der christlichen Botschaft erreichen – mit dieser Frage habe er sich letztlich bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand beschäftigt. „Ich bin durch die ganze Landeskirche gereist, habe Bibelkreise besucht und Vorträge gehalten. Die Bemühung um den Einzelnen kostet eben viel Zeit.“

Und dennoch hat Reske nie aufgehört, sich diese Zeit zu nehmen – zuletzt als ehrenamtlicher Vorleser im Buchholzstift in Wietzenbruch. „1990 bin ich mit meiner Frau zurück nach Celle gezogen, wir haben dort gemeinsam mit meinen Eltern gebaut“, erzählt er. Das Vorlesen im Buchholzstift habe eigentlich ganz klein angefangen: „Als meine Mutter nach einem Schlaganfall dort ein Zimmer bezog, habe ich sie jeden Tag besucht. Aber es gibt ja nicht jeden Tag etwas Neues zu berichten, also erzählt man sich irgendwann immer wieder dieselben Geschichten. Und da begann ich damit, ihr vorzulesen.“

Das sprach sich herum – bald kamen immer mehr Senioren vorbei, die Reske beim Vorlesen zuhören wollten. „Das Zimmer wurde schließlich zu voll, also fragte ich bei der Leitung nach, ob wir nicht einem Raum zum Vorlesen bekommen könnten – so ist der Vorlesekreis schließlich entstanden.“ Von den ehemals 15 Zuhörern seien zuletzt aber nur noch drei geblieben, sagt Reske abschließend. „Im Frühjahr 2012 haben wir schließlich aufgehört, nachdem unsere älteste Teilnehmerin mit 103 verstorben ist.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 21.11.2017 um 15:40 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1934 In Posen-Westpreußen geboren 1955 Abitur am Domgymnasium
Verden/Aller
Beginn Lehramtsstudium in Hamburg 1956 Wechsel nach Göttingen,
Aufnahme des Theologiestudiums 1965 Erstes Examen in Theologie 1965 Hochzeit mit Ehefrau Eva und
Antritt Vikariat in Göttingen 1968 Zweites Examen in Theologie 1969 bis 1972 Pastor in Lobetal 1972 bis 1978 Pastor in der Kirchengemeinde Oldau-Ovelgönne 1978 bis 1989 Superintendent in Winsen/Luhe 1989 bis 1998 Arbeit für das Haus kirchlicher Dienste 1998 Eintritt in den Ruhestand

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwarteten SPD-Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit…   ...mehr

Peiffer bei Olympia-Generalprobe Sprint-Dritter - Bö siegt

Antholz (dpa) - Nach seinem ersten Podestplatz im Olympia-Winter war Arnd Peiffer ein wenig von sich…   ...mehr

Große Werkschau für Baselitz in Basel

Basel (dpa) - Zu seinem 80. Geburtstag würdigt die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel den deutschen…   ...mehr

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger

Wellington (dpa) - Die jüngste Regierungschefin der internationalen Politik erwartet Nachwuchs: Neuseelands…   ...mehr

Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung

Düsseldorf (dpa) - Der Abgang bundesweit renommierter Steuerfahnder in Wuppertal sorgt für Spekulationen…   ...mehr

Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten

Washington (dpa) - Wenige Stunden vor dem Ablauf einer entscheidenden Frist hat sich der Streit um einen…   ...mehr

Svindal gewinnt Super-G von Kitzbühel

Kitzbühel (dpa) - Den Jubel der Zuschauer für seinen dritten Sieg in Kitzbühel holte sich Aksel…   ...mehr

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung

Berlin (dpa) - Die AfD hat den Abbruch einer Bundestagssitzung erzwungen. Das Parlament musste seine…   ...mehr

Wieder Wirbel um Aubameyang: BVB streicht Gabuner erneut

Berlin (dpa) - Er ist nicht dabei, und dennoch dreht sich bei Borussia Dortmund wieder einmal alles…   ...mehr

Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest

Istanbul (dpa) - Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG