Allein unter Jungen: Junia Maria Sass gilt als größtes Talent im Celler Mädchenfußball

Foto: Oliver Knoblich

Sie trainiert von klein auf mit Jungen - das zahlt sich aus: Junia Marie Sass aus Nienhagen gilt inzwischen als größtes Talent im Celler Mädchenfußball. Mit ihren elf Jahren denkt sie aber noch nicht an einen Wechsel in ein Mädchenteam. Nur in den Auswahlteams tritt sie mit ihren Geschlechtsgenossinnnen gegen den Ball. Ansonsten fühlt sich Junia bei ihren Jungs vom ESV Fortuna Celle pudelwohl.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Philipp Lahm schlägt einen Haken, legt sich den Ball auf den rechten Fuß, schaut noch einmal und schlenzt den Ball vom Strafraumeck genau in den langen Winkel. Es ist der Sommer 2006, Fußball-WM in Deutschland. Und der kleine Außenverteidiger vom FC Bayern legt mit dem 1:0 im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica den Grundstein für das Sommermärchen.

Junia Marie Sass hat von alldem nichts mitbekommen. Sie wurde an diesem Tag geboren. Aber irgendwie scheint diese Fußballbegeisterung, die damals die ganze Nation erfasst hat, auf sie abgefärbt zu sein. „Sie ist derzeit das größte Talent des Celler Mädchenfußballs“, sagt ihr Trainer Martin Cordua vom ESV Fortuna Celle über die Elfjährige. Dabei kickt die Nienhägerin fast immer mit den Jungs, ist Stammspielerin der männlichen U12.

Gut zwei Dutzend Spieler tummeln sich an diesem Abend in der Sporthalle der Grundschule Klein Hehlen. Junia ist das einzige Mädchen. Doch sie bewegt sich unter ihren Mannschaftskameraden wie unter ihresgleichen – nur die zum Pferdeschwanz zusammengebundenen dunkelbraunen Haare und das rosafarbene schmale Stirnband lassen sie aus der Menge hervorstechen. „Das macht total viel Spaß mit den Jungs. Ich glaube, wenn wir Fußball spielen, vergessen die, dass ich ein Mädchen bin. Ich muss mich dann richtig anstrengen und zeigen, was ich kann“, sagt Junia.

Auf dem Platz gibt
sie Volldampf

„Weil es keine Mädchenmannschaft gab, haben wir sie vor sieben Jahren bei den Jungs des SV Nienhagen angemeldet“, berichtet ihr Vater Christian Sass (48). Da war Junia vier Jahre alt. Schnell zeigte sich, dass sie nicht nur mithalten kann, sondern viele Jungen überflügelt. „Sie fühlt sich in der Mannschaft sehr wohl. Berührungsängste gibt es nicht – übrigens von beiden Seiten.“, weiß Sass. Nur geduscht wird zu Hause.

Mit dem SVN wurde Junia vor drei Jahren Kreismeister und Pokalsieger. Als ein Großteil der Mannschaft im Sommer zur Fortuna nach Celle wechselte, ging sie mit. „Es ist nicht immer einfach, Mädchen in einem fremden Jungenteam zu integrieren. Bei vielen steckt immer noch in den Köpfen, Mädchen könnten kein Fußball spielen. Darum waren wir froh, dass die Mannschaft weitgehend zusammen geblieben ist. Die Nienhäger Jungs sind ja praktisch mit Junia aufgewachsen“, sagt ihre Mutter Verena Sass (44).

Felix Winter zum Beispiel. Der Elfjährige spielt seit der Pampersliga mit Junia in einem Team. „Sie ist schnell und hat einen guten Schuss“, sagt Felix anerkennend. Und schiebt hinterher: „Blöde Sprüche, weil sie ein Mädchen ist, gibt‘s bei uns überhaupt nicht.“ Höchstens mal von den Gegnern. In einem Punktspiel herrschte ein Vater seinen Sohn an: „Lass dich von einem Mädchen nicht so nass machen.“ Genutzt hat der Hinweis nichts: „Junia hat den Armen trotzdem schwindelig gespielt“, erinnert sich ihre Mutter. Neben dem Platz wirkt die Jüngste von drei Geschwistern zurückhaltend und fast ein wenig schüchtern. „Aber auf dem Platz gibt sie immer Volldampf“, sagt Coach Cordua.

Junia widerlegt an diesem Abend mal wieder sämtliche Vorurteile. Klar können Mädchen kicken: Als ein Gegner sie im Trainingsspielchen attackiert, zieht sie den Ball mit der Sohle nach hinten, schirmt den Ball geschickt ab. Und obwohl ihr der Junge körperlich überlegen ist, kommt er einfach nicht an das Spielgerät. Junia passt zu einem Mitspieler – und ab geht die Post. „Sie hat einen guten Blick für das Spiel und eine sichere Technik. Ihre Stärken liegen in der Spieleröffnung und in der Balleroberung“, sagt Cordua. „Dabei kann sie praktisch jede Position spielen und ist auch torgefährlich“, schwärmt der 48-Jährige.

Talentspäher
werden aufmerksam

Das blieb auch den Talentspähern nicht verborgen. Über die Celler Kreisauswahl ging es für die Sechstklässlerin des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums innerhalb weniger Monate bis in die Niedersachsenauswahl der Mädchen. Im Kader des Mädchenstützpunktes in Lüneburg spielt sie als einzige des Jahrgangs 2006 zusammen mit den ein Jahr älteren Mädchen. Zusätzlich trainiert Junia auch noch beim DFB-Stützpunkt Celle mit den U12-Jungs – die höchste Förderstufe für Mädchen in diesem Alter. So kommt sie auf bis zu sechs Trainings- und Wettkampfeinheiten pro Woche. „Junia hat da Bock drauf“, unterstreicht Vater Christian. Und bei all dem bleibt sogar noch Zeit zum Klavier- und Trompetespielen.

Fragt man Junia nach ihrem späteren Berufswunsch, kommt wie aus der Pistole geschossen: „Fußballprofi.“ Zwar heißt ihr großes Vorbild nicht Philipp Lahm, sondern Joshua Kimmich. Aber der ist ja praktisch das offizielle „Nachfolgemodell“ des Sommermärchen-Mitbegründers.

Heiko Hartung Autor: Heiko Hartung, am 22.11.2017 um 19:25 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Özil greift Medien & Sponsoren-Partner in Erdogan-Affäre an

Berlin (dpa) - Mesut Özil hat im zweiten Teil einer Erklärung zu den umstrittenen Erdogan-Fotos deutsche…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG