Biathlon-Trainer: Aus eigener Kraft aufs Podest

Gerald Hönig hat vor dem Start in den Weltcup-Winter den Druck auf sein Biathlon-Team erhöht. Foto: Martin Schutt Foto: Martin Schutt

Leipzig (dpa) - Die deutschen Biathleten waren im vergangenen Winter so erfolgreich wie lange nicht. Doch die Bundestrainer Gerald Hönig (Damen) und Mark Kirchner (Herren) haben sich den Blick durch die guten Ergebnisse nicht verstellen lassen.

Vor dem Start am Sonntag in die Olympia-Saison mit den ersten Weltcup-Rennen im schwedischen Östersund sagte Hönig im Interview der Deutschen Presse-Agentur, Laura Dahlmeier habe mit ihrem Fünffach-Triumph bei der WM und dem Gewinn des Gesamtweltcups einiges überstrahlt. 

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in den Saisonauftakt?

Hönig: Wir bestreiten die Rennen direkt aus dem Training heraus. Die Dezember-Weltcups dienen noch dazu, um in Form zu kommen, um dann bei Olympia im Februar die Höchstleistung abrufen zu können. Der Dezember ist noch nicht saisonentscheidend. Aber wir wollen gut dabei sein.

Kirchner: Ich bewerte den Auftakt nie über. Es geht um eine Standortbestimmung. Aber es gibt immer mehr Sicherheit, wenn man gut in die Saison startet und weiß, man hält mit. Die Jungs wollen zum Einstieg gute Rennen abliefern, um gleich Selbstvertrauen aufzubauen.

In der Vorsaison überragte Laura Dahlmeier als Siegerin des Gesamtweltcups und Fünffach-Weltmeisterin. Simon Schempp und Benedikt Doll wurden Einzel-Weltmeister. Was ist Ihr Anspruch für diesen Winter?

Hönig: Nach den Leistungen der letzten zwei, drei Jahre nimmt uns keiner mehr ab, wenn wir sagen, wir wollen nur teilnehmen. Wenn wir am Start stehen, ist natürlich das Ziel, dass wir aus eigener Kraft das Podest erreichen. Ob es dann am Ende immer reicht, ist eine ganz andere Frage. Auf die Konkurrenz haben wir natürlich keinen Einfluss.

Kirchner: Wir haben mit Simon Schempp, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Erik Lesser wie die letzten Jahre ein schlagkräftiges Quartett, das in jedem Rennen den Anspruch auf einen Podestplatz hat. Darum werden wir kämpfen. Das muss unser Anspruch sein und ist es auch.

Wo sind denn noch Schwachstellen?

Hönig: Wir haben uns durch Lauras Erfolge nicht den Blick für die Probleme verschleiern lassen. Da sind andere Teams breiter aufgestellt. Wir brauchen eine zweite, dritte Athletin, die das Podest absichern kann. Wir können uns nicht immer darauf verlassen, dass Laura durchkommt und das Ergebnis sich etwas schöner darstellt.

Kirchner: Unser Quartett hat in jedem Rennen den Anspruch auf einen Podestplatz. Aber dahinter klafft eine Lücke, und da bin ich fast mehr gespannt, wer sich für die zwei anderen Weltcupplätze anbietet, als was in den Mixed-Staffeln zum Auftakt in Östersund passiert.

Olympia ist der Höhepunkt. Es gibt politische Unruhen, vor Ort ist wenig Begeisterung und die Sportler waren über die Vergabe an Pyeongchang nicht begeistert. Herrscht Vorfreude oder auch Sorge?

Hönig: Wir können uns nicht aussuchen, wohin Olympia vergeben wird. Wenn wir uns auf unseren sportlichen Part konzentrieren und alle anderen Teile ihre Aufgaben erfüllen, sollten für uns vernünftige Spiele herauskommen. Ich hoffe, dass unsere politische Führung die Lage entsprechend beurteilt und Risiken ausschließt oder so beurteilt, dass die Sicherheit des Teams nicht gefährdet ist.

Kirchner: Oberste Priorität hat die Weiterentwicklung unserer sportlichen Leistung. Die politische Situation können wir nicht beeinflussen. Wir wissen auch, dass die Organisation und das ganze Drumherum das Schlechteste alle vier Jahre ist. Auf das und die Zeitverschiebung müssen wir uns eher einstellen.

ZU DEN PERSONEN: Gerald Hönig (59) ist seit 2014 Bundestrainer der Damen, war davor von 2007 an Co-Trainer des A-Teams. Er trainiert zudem wie Herren-Bundestrainer Mark Kirchner (47) am Stützpunkt in Oberhof. Der dreimalige Olympiasieger Kirchner ist seit 2010 für die Männer zuständig.

Sandra Degenhardt, dpa Autor: Sandra Degenhardt, dpa, am 23.11.2017 um 09:07 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Selbstmordattentäter töten fünf Menschen in Pakistan

Islamabad (dpa) - Zwei Selbstmordattentäter haben eine Kirche im Südwesten Pakistans angegriffen…   ...mehr

Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin (dpa) - Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri,…   ...mehr

Rebensburg verpatzt Super-G-Wochenende - Sieg an Veith

Val d'Isère (dpa) - Nach einem völlig vermasselten Super-G-Wochenende freute sich Viktoria Rebensburg…   ...mehr

Mannheim feiert seine neue Kunsthalle

Mannheim (dpa) - Deutschlands derzeit größter Neubau eines Kunstmuseums steht funkelnd im Licht der…   ...mehr

80 000 Indonesier demonstrieren gegen Jerusalem-Entscheidung

Jakarta (dpa) - Rund 80.000 Muslime haben in Indonesiens Hauptstadt Jakarta gegen die Entscheidung von US-Präsident…   ...mehr

Dahlmeier wird Dritte im Massenstart - Braisaz siegt

Le Grand-Bornand (dpa) - Laura Dahlmeier hat beim letzten Biathlon-Weltcup des Jahres ihren zweiten…   ...mehr

Harald Juhnkes Leben wird verfilmt

Berlin (dpa) - Das Leben des 2005 gestorbenen TV-Entertainers Harald Juhnke wird verfilmt. «Bild am…   ...mehr

Luitz in Alta Badia verletzt - Diagnose nach MRT

Alta Badia (dpa) - Der deutsche Skirennfahrer Stefan Luitz hat sich beim Weltcup-Riesenslalom von Alta…   ...mehr

Ed Sheeran diente früher als Zielscheibe

Berlin (dpa) - Der britische Popsänger Ed Sheeran («Shape Of You») denkt an einige seiner ersten…   ...mehr

Dobrindt will «Zukunftsprojekt» mit SPD

Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein «Zukunftsprojekt»…   ...mehr
SPOT(T) »

Loch Nass

Kurz nach Redaktionsschluss erreichte uns folgende Nachricht: Rettungstaucher… ...mehr

Wunschzettel

Weihnachten ist pure Logistik: Wann besucht man wen? Was gibt es zu essen?… ...mehr

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG