Igor Levit gibt Konzert mit NDR Radiophilharmonie

Er ist einer der angesagtesten Pianisten seiner Generation, wenn nicht sogar der angesagteste überhaupt: Igor Levit. Der 30-jährige gebürtige Russe hat an der hannoverschen Musikhochschule studiert und lässt sich entsprechend häufig in der niedersächsischen Landeshauptstadt blicken und hören. So auch jetzt mit der NDR Radiophilharmonie im seit langem ausverkauften Großen Sendesaal.

HANNOVER. Bevor allerdings Levit an der Reihe war, konnte zunächst Chefdirigent Andrew Manze zeigen, weshalb er inzwischen einer derart großen Fankreis für sich gewonnen hat. Beethovens Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ dauert keine zehn Minuten, und doch hatte man den Eindruck, einer abendfüllenden Veranstaltung beizuwohnen: Da hatte jede Nuance ihren Sinn, da waren Kontraste klar herausgearbeitet, ohne unnötig hart aufeinanderzuprallen, da bestach immer wieder der homogene Gesamtklang. Wenn fast alles stimmt, fällt jeder kleine Patzer um so mehr auf – in diesem Fall geriet der Einstieg nach der Generalpause ein wenig wacklig, was indes das Vergnügen keineswegs nachhaltig schmälern konnte.

Igor Levit wird mit der NDR Radiophilharmonie in den kommenden Spielzeiten sämtliche Klavierkonzerte Beethovens aufführen. Den Auftakt machte jetzt das 4., und der Pianist bewies einmal mehr, dass er tatsächlich über Ausnahmetalent verfügt. Sein Sinn für Dynamik und Phrasierungen ist schon weit überdurchschnittlich ausgeprägt, wie er aber außerdem zuweilen mit Klangfarben zu malen versteht, stellt fast schon ein Alleinstellungsmerkmal dar. Zum Beispiel in der Kadenz des Kopfsatzes, als die Töne in manchen Passagen nachgerade zu glitzern schienen, während später der Schlussakkord etwas beeindruckend Schroffes bekam.

Hin und wieder lief sein Spiel allerdings Gefahr, an der Grenze zum Kunstgewerblichen zu kratzen. Die extreme Spannung zwischen Orchester und Solist im 2. Satz etwa ist zwar in der Komposition angelegt, Levit schien aber darauf erpicht, die zarten Nuancen bis zum Letzten auszukosten. Eine Folge waren heftige Hustenattacken im Publikum, die sich nach dem letzten Ton zu einem mittelschweren Sturm auswuchsen.

Nach dem flotten Finale wiederum war die Begeisterung groß, durchaus verständlich, zumal Levit mit Manze einen vergleichbar ausgefuchsten Klangzauberer an seiner Seite wusste – die Chemie zwischen diesen beiden stimmt einfach. Es gab einige stehende Ovationen, und der Pianist spendierte noch einen Beethoven-Sonatensatz, bei dem er zeigte, welche mannigfache Variationen aus einem vermeintlich simplen Thema herauszuholen sind.

Einige Besucher gingen in der Pause, und man könnte die sehr ketzerische Frage stellen, ob sie wirklich so viel verpasst haben. Was gar nicht den Musikern anzulasten wäre: Die 2. Symphonie von Johannes Brahms ist eher eine Klanglandschaft und wirkte gerade nach den vorangegangen Erlebnissen wenig süffig. Im letzten Satz leistete sich das Orchester, bei diesem Klangkörper ungewohnt, zudem ein paar verhudelte Momente, um dann jedoch mit einem schmissigen Finale doch noch ein Ausrufezeichen hinter einen Konzertabend der besonderen Art zu setzen.

Jörg Worat Autor: Jörg Worat, am 24.11.2017 um 13:19 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Medien: Dennis Schröder wechselt zu Oklahoma City

Oklahoma City (dpa) – Der deutsche Basketball-Jungstar Dennis Schröder wird US-Medienberichten zufolge…   ...mehr

«Donnernde Absichtserklärung»: FC Liverpool holt Alisson

Liverpool (dpa) - Der Rekordtransfer des brasilianischen Nationaltorwarts Alisson zum FC Liverpool…   ...mehr

CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer

München/Berlin (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern…   ...mehr

Darüber wird gesprochen im Fahrerlager von Hockenheim

Hockenheim (dpa) - Das drohende Aus der Formel 1 in Deutschland ist ein großes Thema beim Heimrennen…   ...mehr

Jürgen Prochnow ist eifersüchtig auf die Jugend

Berlin (dpa) - Auch wenn er manchmal «ein bisschen eifersüchtig» auf die Fitness der jungen Leute…   ...mehr

Neue Saison, neues Glück? - Özil mit Arsenal vor Neustart

London (dpa) - Auch im Urlaub ließ Mesut Özil den Ball nicht ruhen. Der Nationalspieler postete in…   ...mehr

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Berlin (dpa) - Unmittelbar vor ihrem Urlaub stellt sich Kanzlerin Angela Merkel heute (11.30 Uhr) auf…   ...mehr

«Cmon»: Liam Gallagher schlägt Oasis-Reunion vor

London (dpa) - Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung…   ...mehr

Tom Jones liegt im Krankenhaus

London (dpa) - Der britische Popsänger Tom Jones (78, «She's a Lady») hat wegen einer bakteriellen…   ...mehr

Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Bonn/Hannover (dpa) - Ein Anstieg der Mitgliederzahlen der beiden großen Kirchen käme nach Einschätzung…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG