Sartres „Das Spiel ist aus“ bei Premiere umjubelt

Eine weitere geglückte Premiere im Celler Schlosstheater: Tanja Kübler und Gintas Jocius in Sartres Drama „Das Spiel ist aus“. Foto: Alex Sorokin

Man sollte es als Zwischenbilanz einmal lobend hervorheben: Mit starken, eindringlichen Produktionen und mit einem abwechslungsreichen Spielplan hat das Celler Schlosstheater sein Publikum in dieser Spielzeit ausnahmslos begeistert. Um das zu erreichen, sind gute Regisseure, aussagekräftige Bühnenbilder und natürlich ein spielfreudiges und ausgewogen agierendes Ensemble notwendig. Dabei hat Intendant Andreas Döring bisher immer eine sichere Hand bewiesen.In die Reihe der geglückten Aufführungen gehört jetzt auch die Premiere der poetisch-philosophischen Geschichte „Das Spiel ist aus“ von Jean-Paul Sartre.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Sie spielt mit den Sphären von Leben und Tod und der vermeintlichen Möglichkeit, dem Dasein einen völlig anderen Verlauf zu geben. Am Celler Schlosstheater hat Regisseur Sebastian Sommer (bisher Hausregisseur am Berliner Ensemble) eine moderne, atmosphärisch dichte und bis ins Detail schlüssige Inszenierung geschaffen, die packt. Schwere Kost zwar und für den Zuschauer nicht leicht konsumierbar, aber ungeheuer anregend, sich selbst weiterführende Gedanken über den Sinn des Lebens und des Sterbens zu machen, das Bühnengeschehen zu deuten und eigene Schwerpunkte zu setzen. Sebastian Sommer gelingt das mit überraschenden Mitteln bis hin zum chorischen Sprechen und einem nachhaltigen Bühnenbild ohne reißerische Effekte.

Bühnenbildnerin Heike Vollmer hat dazu auf einer sich permanent drehenden Scheibe ein an Fachwerk erinnerndes Gerüst gebaut, das zusammen mit der Drehrichtung die verschiedenen Räumlichkeiten des Totenreichs und das Reich der Lebenden symbolisiert.

Der Revolutionär Pierre und Ève, eine Dame der gehobenen Gesellschaft, sterben zu gleicher Stunde und begegnen sich im Totenreich zum ersten Mal. Sie scheinen füreinander bestimmt. Was gäben sie nicht alles, um ins Leben zurückkehren zu dürfen. Die Entscheidung fällt: Sie dürfen leben. Die Uhr des Schicksals wird zurückgestellt unter der Bedingung, dass sie sich vorbehaltlos der Liebe ergeben. Doch kaum sind die beiden zurück ins Leben gekehrt, verfolgt jeder seine eigenen Pläne. Die Vergangenheit stellt ihre Forderungen, die Zeit ist begrenzt und sie verlieren das zweite Leben an der Unfreiheit des ersten.

Gintas Jocius als Pierre Dumaine kehrt das Rebellische und Kompromisslose seiner Figur ohne Übertreibungen heraus. Und das ist gut so: Er ist unangepasst, wie man es von einem Revoluzzer erwartet, aber er überzieht nicht oder spielt sich gar in den Vordergrund. Brillant. Johanna Marx als Ève ist nicht nur körperlich beweglich bis hin zu Tanzfiguren und schwierigen Ballettposen. Man merkt ihr ihre bürgerliche Herkunft an, aber auch sie verspielt ihre zweite Chance. Aus ihrem Tod hat sie nichts gelernt. Ebenso großartig.

Dass die Bürokratie auch vor den Toten nicht halt macht, verkörpert mit Temperament und einem guten Schuss an Komik Tanja Kübler. Als Polizeichef André gefällt Dirk Böther und als Lucette glänzt Irene Benedict. In verschiedenen Rollen sieht man Jürgen Kaczmarek und Christoph Schulenberger. Die umfangreiche Statisterie agiert exakt und diszipliniert. Ein großartiger, aber auch anspruchsvoller Theaterabend. Der Beifall am Schluss war entsprechend lang und durchsetzt mit Jubel und vielen Bravos.

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 26.11.2017 um 22:05 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich

Berlin (dpa) - Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür:…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Kerber und Görges kämpfen ums Finale - Gutes «Bauchgefühl»

Stuttgart (dpa) - Als Angelique Kerber und Julia Görges lächelnd aus dem Paternosteraufzug stiegen,…   ...mehr

Deutsche hetzen Hunde auf zwei Eritreer

Friedland (dpa) - Eine Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Afrikanern…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG