Gäste stören gekonnte Darbietung

Es gibt Kulturveranstaltungen, zu denen die Mehrheit der Besucher weniger wegen der Kultur als wegen etwas anderem kommen.

CELLE. Das ist bei den sogenannten Kulturevents oft der Fall, wenn beispielsweise Hoteliers zumeist wenig profilierte Schauspieler bitten, irgendeinen Rätsel- oder Krimiabend zu machen, um dabei ein Essen und reichlich Getränke zu verkaufen. Oder wenn ein namhafter Musiker für einen Abend eingeladen wird, ein paar Arien schmettert oder ein paar virtuose Stückchen aufführt, um dann zu dem zu kommen, um das es dem Veranstalter eigentlich geht. In beiden Fällen verkaufen sich die Künstler an einen kommerziellen, manchmal auch wohltätigen Zweck und verdienen auf diese Weise mit wenig Aufwand oftmals mehr, als wenn sie einen künstlerisch ambitionierten Abend geben. Da kann man aus Künstlersicht verstehen, dass diese Derartiges attraktiv finden.

Im Hotel Celler Tor war nun eine noch etwas anders gelagerte Variante der Kombination von Kunst, Kommerz und Wohltätigkeit zu erleben. Der Freundeskreis „Wiederaufbau Berliner Schloss“ lud ein zu einem adventlichen Konzert mit kleinem Essen. Zu Gast hatte man das aufstrebende A-cappella-Ensemble „Echo“ aus Dresden, ein Ensemble aus ehemaligen Kruzianern, die auf dem Sprung zu einer Vokalkarriere sind. „Echo“ zeigt bereits jetzt ein Niveau, wenige Jahre nach Gründung, dass man noch einiges von diesen Sängern erwarten kann. Im Bankettsaal des Hotels boten die dieses Mal nur zu viert angereisten jungen Herren ein Programm vom Feinsten, vorwiegend klassische Weihnachtsliedersätze, aber auch den einen oder anderen Christmas-Song aus britischem Umfeld. Durchweg waren gekonnte Bearbeitungen zu erleben, teilweise sogar so gut gemachte und so geschmackvoll und mit wenigen Ausnahmen gut gesungene Arrangements, dass man staunte.

Keine Frage, diese Musiker gefielen auf Anhieb. Weniger allerdings das Publikum, das sich wenig konzentriert zeigte und es teilweise wichtiger fand, noch während der ersten Stücke in einer der vordersten Reihe Getränke zu bestellen. Dass man an der Theke während des ganzen ersten Konzertteils meinte, mit Gläsern und Flaschen hörbar hantieren zu müssen, kam noch dazu. Bei so viel Rücksichtslosigkeit gegenüber der Musik muss man sich schon fragen, welche Bedeutung die Musik in diesem Rahmen überhaupt haben sollte. Sie wurde teilweise zur Staffage. Wenig erfreulich. Aber möglicherweise hat das einen Teil der Gäste nicht gestört, weil diesen Anderes wichtiger war. Man war da, um zu spenden oder um zu zeigen, dass man hinter dem nach wie vor umstrittenen Wiederaufbau dieses Schlosses steht.

Reinald Hanke Autor: Reinald Hanke, am 27.11.2017 um 12:33 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Asylbewerber der religiösen Minderheit der Jesiden aus Syrien hatten in Bremen…   ...mehr

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Ulreich oder Neuer? Heynckes: Diskussion «viel zu früh»

München (dpa) - Real Madrid ausblenden? Das kann beim FC Bayern keiner mehr - und es wäre sogar fahrlässig.   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG