Taschendiebstahl: Celler leben "relativ sicher"

Mit dem Start der Weihnachtsmarktsaison sind auch Taschendiebe wieder aktiver. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor den Langfingern schützen kann.

CELLE. "Entspannt nach der Arbeit auf den Weihnachtsmarkt gehen, shoppen mit den Liebsten und danach einen heißen Punsch trinken. Es gibt viele gute Gründe, die Weihnachtszeit auf einem der vielen schönen Märkte in der Region zu verbringen", sagt Christian Riebandt vor dem Hintergrund, dass heute der Celler Weihnachtsmarkt eröffnet wird. Doch der Beauftragte für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Celle kennt auch die Schattenseiten des bunten Treibens: "Leider gibt es diese Gründe auch für Taschendiebe: Menschenansammlungen und Gedränge."

Nach Angaben von Riebandt sank 2016 die Zahl der angezeigten Taschendiebstähle etwas im Vergleich zum Vorjahr, dafür stieg der damit verbundene Schaden von 50,8 Millionen Euro (2015) auf 51,5 Millionen Euro (2016) an. Immerhin: Die Celler können halbwegs beruhigt sein. Nach einer Studie von "shopping.de" ereigneten sich im Landkreis 2016 insgesamt 106 gemeldete Fälle von Taschendiebstahl. Auf 100.000 Einwohner umgerechnet macht das 60 Delikte. Damit liegt die Region im Feld der 402 untersuchten Städte und Landkreise auf Rang 156, Einstufung: "relativ sicher".

"Im vergangenen Jahr haben wir auf dem Celler Weihnachtsmarkt 13 Diebstähle registriert, davon waren sieben Taschendiebstähle", berichtet Riebandt. Während die Celler Polizei es immer mit Einzeltätern zu tun hatte, sieht dies vor allem in den deutschen Großstädten anders aus. Hier schlagen organisierte Banden, meist aus den ehemaligen Ostblockstaaten zu. Die hohen Fallzahlen haben bereits dazu geführt, "dass die Polizei in Berlin nur noch Diebstahls-Anzeigen nachgeht, die Aussicht auf Ermittlungserfolg haben. Auf den Punkt gebracht heißt das: fast gar nicht", heißt es in der Studie von "shopping.de".

Riebandt verrät den Cellern noch einige Kniffe der Diebe: "In den engen Gassen zwischen den Weihnachtsmarktständen ist der Drängel-Trick sehr beliebt. Ein Dieb rückt dicht an das Opfer heran, bis es sich ärgerlich abwendet und dadurch eine umgehängte Tasche oder die Geldbörse in der Manteltasche quasi griffbereit anbietet." Weitere Masche: Die Täter beschmutzen die Kleidung des potenziellen Opfers etwa mit Ketchup. Beim Reinigungsversuch lenken sie das Opfer wortreich vom zeitgleichen Diebstahl der Wertsachen ab.

Das Schema ist oft das gleiche: Einer lenkt das Opfer ab, der Zweite stiehlt die Beute und gibt sie an einen Dritten weiter, der damit verschwindet. "Werden die Diebe nicht auf frischer Tat ertappt, sind sie nur schwer ausfindig zu machen – zumal die Opfer den Verlust meist erst später bemerken und die Täter in vielen Fällen nicht beschreiben können", weiß Riebandt.

Um Langfingern die Tour zu vermasseln, gibt Präventionsexperte Christian Riebandt (Bild) ein paar Tipps: Beim Bummel über den Weihnachtsmarkt nur so viel Bargeld mit wie benötigt. Geld, Zahlungskarten und Papiere immer in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper tragen. Zu empfehlen sind Brustbeutel, Gürtelinnentaschen oder angekettete Geldbörse. Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper halten. Rucksäcke nicht auf dem Rücken, sondern vor der Brust tragen. Im Gedränge verstärkt auf Wertsachen achten. Achtung, wenn man plötzlich angerempelt oder „in die Zange“ genommen wird. Niemals die PIN im Portemonnaie aufbewahren. Wenn Zahlungskarten abhandengekommen sind, diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116. Diese Tipps sind auf der Klappkarte „Schlauer gegen Klauer“ zusammengefasst. Enthalten ist auch ein Notfallpass zum Heraustrennen mit allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Geldkarten. Die Karte ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann unter www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/23.html heruntergeladen werden.

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 29.11.2017 um 14:36 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Tipps gegen Langfinger

Beim Bummel über den Weihnachtsmarkt nur so viel
Bargeld mit wie benötigt. Geld, Zahlungskarten und Papiere immer in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper tragen. Zu empfehlen sind Brustbeutel, Gürtelinnentaschen oder angekettete Geldbörse. Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper halten. Rucksäcke nicht auf dem Rücken, sondern vor der Brust tragen. Im Gedränge verstärkt auf Wertsachen achten. Achtung, wenn man plötzlich angerempelt oder „in die Zange“ genommen wird. Niemals die PIN im Portemonnaie aufbewahren. Wenn Zahlungskarten abhandengekommen sind, diese sofort für den weiteren Gebrauch sperren, telefonisch über den bundesweiten Sperr-Notruf 116 116. Diese Tipps sind auf der Klappkarte „Schlauer gegen Klauer“ zusammengefasst. Enthalten ist auch ein Notfallpass zum Heraustrennen mit allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Geldkarten.
Die Karte ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann unter
heruntergeladen werden.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Berlin/München (dpa) - Nur eine Atempause im Asylstreit von CDU und CSU, danach droht eine noch schärfere…   ...mehr

Löw warnt vor Zerfall - Krisenbewältigung in Sotschi

Watutinki (dpa) - Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen…   ...mehr

Schweden mühen sich zum Sieg - «Wir haben uns reingehängt»

Nischni Nowgorod (dpa) - Schweden hat den Druck auf Fußball-Weltmeister Deutschland mit einem Auftaktsieg…   ...mehr

Christo in London: «The Mastaba» schwimmt im Hyde Park

London (dpa) - Schwimmer, Schwäne, Enten und Tretboote kommen dem neuen Mammut-Projekt von Christo,…   ...mehr

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr

Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr…   ...mehr

Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Düsseldorf (dpa) - Die Gesundheit von Patienten und Personal wird laut Vereinter Dienstleistungsgewerkschaft…   ...mehr

Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien

Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG