Albtraum Straßensanierung: Winser soll 50.000 Euro bezahlen

Martin Florian lebt mit seiner Familie auf einem idyllischen Grundstück in Südwinsen. Wenn die Gemeinde die Straßensanierung mit ihm abrechnet, steht er vor dem finanziellen Ruin. Foto: Michael Schäfer

Martin Florian ist verzweifelt. „Das ist eine große seelische Belastung, die einfach kein Ende nehmen will“, sagt der Familienvater. Bei ihm steht alles auf dem Spiel. Das Haus, die Firma, die ganze Existenz. 50.000 Euro sollen Martin und Jana Florian für die Sanierung der Straßen In den Dünen und Am Weinberg zahlen. „Als wir den Betrag gehört haben, sind wir beide in Tränen ausgebrochen“, berichtet der 40-Jährige. „Das ist das Schlimmste, was ich je erlebt habe“, sagt seine Frau.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

SÜDWINSEN. Ihre große Hoffnung ist die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, die derzeit in den Gremien der Gemeinde Winsen diskutiert wird. Denn die Florians haben das Geld für die Straßensanierung nicht. Sie leben auf einem großzügigen Grundstück mit 2100 Quadratmetern Platz. Genau genommen sind es sogar zwei nebeneinander liegende Grundstücke an der Straße In den Dünen. Die Ecklage zum Weinberg könnte ihnen jetzt zum Verhängnis werden. Beide Straßen sollen 2018 auf einen Schlag saniert werden.

Sie sind 2002 in das Haus nach Südwinsen gezogen, in dem sie heute mit ihrer sechsjährigen Tochter leben. Damals haben sie im Bauamt extra nachgefragt, was auf sie zukommen könnte, wenn die Straßen eines Tages saniert werden. Ein Gemeindemitarbeiter habe damals von 10.000 Euro gesprochen, sagen die Florians.

Vor drei Wochen fand eine Anwohnerversammlung statt, in der die Gemeinde über die Straßenprojekte informierte. Anschließend bekam jeder Anlieger den Betrag genannt, mit dem er rechnen müsse. In der Siedlung sind viele Bürger empört, heißt es. Die Nachbarn müssen zwischen 11.000 und 24.000 Euro zahlen, ein weiterer sogar 29.000 Euro. Es ist eine Menge Geld. In der Nachbarschaft leben viele Rentner, der eine oder andere dürfte große Probleme haben, seinen Beitrag zur Sanierung der Straße zu bezahlen.

Aber niemand muss auch nur annähernd so viel zahlen wie Martin und Jana Florian.

Bei der Gemeinde Winsen äußert man sich nicht zum Einzelfall. Bauamtschefin Anke Schumann sagt allgemein, dass Immobilienbesitzer, die nicht in der Lage sind, ihren Beitrag zu leisten, einen Antrag auf Stundung stellen können. Das bedeutet Ratenzahlung. Problem dabei: Die Gemeinde muss nach der Abgabenverordnung sechs Prozent Zinsen verlangen.

Martin Florian macht der Gemeinde Winsen keinen Vorwurf. Im Gegenteil: Die Verwaltung habe transparent gearbeitet, die Anwohner seien immer wieder über den Stand der Dinge informiert worden. Zudem habe es das Angebot gegeben, die 50.000 Euro langfristig zurückzuzahlen.

Familie Florian fürchtet aber, ihr Haus verkaufen zu müssen, sollte die Straße mit den Anliegern abgerechnet werden. „Die Kreditlinie bei unserer Bank ist ausgeschöpft“, sagt er. Martin Florian ist selbstständig und hat im Dachgeschoss eine kleine Handelsvertretung, die sich auf Umkleidekabinen und Trennwände spezialisiert hat. Seine Frau ist Angestellte der Firma, Martin Florian hat auch die Verantwortung für seine Mitarbeiter.

Sollte das Südwinser Paar sein Haus verkaufen müssen, würde es wohl ein schlechtes Geschäft machen. Denn wer ist schon scharf auf ein Einfamilienhaus, wenn man auch noch zwei Straßen bezahlen muss? Selbst wenn die Florians den unbebauten Teil des Grundstücks verkaufen würden, bliebe durch die Kreditbelastung noch immer ein größerer Betrag offen.

Der Winser Gemeinderat wollte am 13. Dezember entscheiden, ob die Straßenbeiträge abgeschafft werden oder nicht. Inzwischen sieht es nach einer Vertagung aus (siehe Infobox). Diskutiert wird, ob die Grundsteuern deutlich erhöht werden sollen. Für viele ist die Steuer-Variante fairer und sozial ausgewogener. Das Thema gärt in etlichen Kommunen. Die Gemeinde Winsen wäre die erste im Kreis Celle, die die Beiträge abschafft.

Simon Ziegler Autor: Simon Ziegler, am 01.12.2017 um 16:34 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Entscheidung wird wohl vertagt

Der Finanzausschuss der Gemeinde Winsen hat sich am Donnerstag dafür ausgesprochen, die Entscheidung in Sachen Straßenausbaubeiträge zu vertagen. Die CDU hatte beantragt, dass im Januar eine Infoveranstaltung stattfinden soll, bei der alle drei möglichen Varianten diskutiert werden, gab Kämmerin Anke Schumann nach der Sitzung bekannt. Für den Vorschlag gab es eine breite Mehrheit. Die drei Varianten sind: Beibehaltung der Straßenausbaubeiträge, Einführung von wiederkehrenden Beiträgen oder Erhöhung der Grundsteuer. Sollte der Gemeinderat am 13. Dezember der Empfehlung des Finanzausschusses folgen, womit nach dem klaren Votum am Donnerstag gerechnet wird, wird es eine Entscheidung zu den Straßenbeiträgen erst nach der Infoveranstaltung geben. Der Gemeinde-Haushalt 2018 soll erst im Anschluss verabschiedet werden.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen

New York (dpa) - US-Schauspieler Matt Damon («Der Marsianer – Rettet Mark Watney») hat sich für…   ...mehr

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Olympia-Generalprobe für Dahlmeier und Co.

Antholz (dpa) - Die Rückschläge in der Vorbereitung sind nicht spurlos an Laura Dahlmeier vorbeigegangen,…   ...mehr

Nadal in Melbourne ohne Satzverlust in Runde drei

Melbourne (dpa) - Ohne Satzverlust ist der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal bei den Australian Open…   ...mehr

Hongkonger Aktivist Joshua Wong erneut zu Haft verurteilt

Hongkong (dpa) - Hongkongs junger Protestführer Joshua Wong ist erneut zu einer Haftstrafe verurteilt…   ...mehr

Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Berlin (dpa) - Schauspielerin Veronica Ferres will mehr über Influencer erfahren. «Ich kenne ein paar…   ...mehr

«Teenager-Traum»: 15 Jahre alte Kostjuk wie einst Hingis

Melbourne (dpa) - Vor zwei Wochen verlor sie in der ersten Runde eines drittklassigen Turniers im australischen…   ...mehr

Anna Kurnikowa und Iglesias mit Babybildern

Miami (dpa) - Die frühere russische Tennisspielerin Anna Kurnikowa und der spanische Sänger Enrique…   ...mehr

Asselborn wirbt für Anerkennung eines Palästinenserstaates

Berlin (dpa) - Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wirbt für eine Anerkennung Palästinas als…   ...mehr

Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre

Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG