"Keine Angst, ich hau nicht drauf"

Selbstbewusst und witzig: Lisa Feller macht sich in ihrem neuen Programm „Der Nächste, bitte!“ auf die Suche nach einem Mann, am 17. Dezember in der CD-Kaserne. Foto: Stephan Pick

Das Telefonat musste um eine Stunde verschoben werden, weil Lisa Feller ihren kranken Sohn aus der Schule abholen musste. Als die 41-jährige Comedienne dann auf dem heimischen Sofa in Münster zu erreichen war – der Sohn war gut versorgt –, mündete das Gespräch schließlich in einer Diskussion mit der gebürtigen Düsseldorferin darüber, ob ihre Geburtsstadt noch zum Niederrhein gehört oder nicht. Sie endete mit einem Unentschieden. Am Sonntag, 17. Dezember, gastiert Lisa Feller um 20 Uhr mit ihrem neuen Programm „Der Nächste, bitte!“ in der CD-Kaserne.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Lisa Feller, als emanzipierter Mann wollte ich das Interview eigentlich einer Kollegin überlassen, weil das ein reines Frauen-Programm zu sein scheint. Wie können Sie die Celler Männer davon überzeugen, trotzdem in die CD-Kaserne zu kommen?

(lacht) Das bekomme ich öfter zu hören: Die Männer sind panisch und werden von ihren Frauen zu mir mitgeschleift. Aber niemand braucht Angst zu haben. Ich haue nicht drauf, denn ich suche ja einen Mann, ich mag ja Männer. Geht halt nicht ohne. Wer ein bisschen über sich selbst lachen kann, der hat Spaß.

Wie entstehen Ihre Programme?

Man hat halt so die ein oder andere Idee und testet auch schon einmal etwas Neues auf der Bühne, um zu schauen, wie es funktioniert. Irgendwann stelle ich dann fest, dass viele Ideen in eine bestimmte Richtung gehen. Ich berichte aus dem richtigen Leben. Dabei baue ich eigene Erfahrungen mit ein. Ich liebe es aber auch, anderen Menschen zuzuschauen. Letztlich aber ist das Programm mir schon sehr nah. Ich erzähle von mir.

Sie sind auch in einem Improvisations-Theater tätig. Hilft Ihnen das bei Ihren Solo-Auftritten?

Wir sind ein lustiges Theater, mit den schwereren Themen haben wir es nicht so sehr. Ich habe mich mal an einer ernsten Rollen versucht. Da hat mein Schauspiellehrer nur gesagt: „Lisa, das ging voll daneben. Aber wir haben sehr gelacht.“ Damals habe ich entschieden, als Comedienne aufzutreten. Am Anfang war es gar nicht so einfach, allein auf der Bühne zu stehen. Vor allen Dingen musst du ja immer alles so erzählen, als ob es dir gerade eingefallen ist, obwohl der Text ja steht. Das war am Anfang etwas holprig, aber mit der Zeit bekommt man es immer besser hin.

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke besorgt?

Ganz ehrlich: Nein. Aber Weihnachten kommt ja auch jedes Jahr früher. Blöd ist nur, dass Heiligabend dieses Mal auf einen Sonntag fällt. Denn sonst haben die Geschäfte ja immer bis 14 Uhr auf. Und ab 13 Uhr sind sie leer und man kann entspannt einkaufen.Ich gebe zu, da bin ich oft auf den letzten Drücker aktiv. Aber wenn man weiß, was man schenken will, dann ist das kein Problem. Und man sieht so einem Geschenk ja auch nicht an, ob es erst eine Stunde vorher eingepackt wurde.

Sie haben zwei Söhne. Haben die beiden denn schon die Verstecke der Geschenke entdeckt?

Ich sage jetzt mal ja, ich hoffe doch. Die beiden sind sechs und zehn Jahre alt, so richtig clever sind sie noch nicht. Außerdem packe ich alles schon ein, dann sehen sie nur das Paket. Vielleicht lachen sich die beiden aber auch kaputt, wenn sie dieses Interview zu lesen bekommen sollten.

Ist Weihnachten für Sie ein schönes Familienfest oder eher Stress?

Nein, ich bin in der glücklichen Lage, eine Familie zu haben, in der sich alle gut verstehen. Wir kommen zusammen und ich freue mich schon sehr darauf.

Haben Sie von Celle schon mehr gesehen als nur die Halle?

Ich war bestimmt schon acht oder neun Mal da. Und ich bin völlig begeistert von der tollen Innenstadt mit den vielen Fachwerkhäusern. Ich werde auch dieses Mal möglichst früh losfahren, damit ich noch Zeit zum Bummeln habe.

Was wollen Sie den Cellern vor Ihrem Besuch noch mit auf den Weg geben?

Wer eine Auszeit vom Weihnachtsstress braucht, der soll in die CD-Kaserne kommen und noch einmal richtig lachen.

Jürgen Poestges Autor: Jürgen Poestges, am 07.12.2017 um 19:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Abwehrboss Lemke ist bei EM zurück im DHB-Team

Zagreb (dpa) - Die Augen von Finn Lemke wirkten müde, die Worte waren knapp - das Ziel des Handball-Nationalspielers…   ...mehr

Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich…   ...mehr

SPD-Spitze wirbt um Ja der Basis zu Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD um die Zustimmung der Parteibasis…   ...mehr

Deniz Yücel lehnt «schmutzige Deals» für Freilassung ab

Berlin (dpa) - Der seit elf Monaten in der Türkei inhaftierte «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Tour Down Under: Greipel nicht mehr Spitzenreiter

Stirling (dpa) - Der deutsche Topsprinter André Greipel hat auf der zweiten Etappe der Tour Down Under…   ...mehr

15-jährige Ukrainerin Kostjuk überrascht in Melbourne

Melbourne (dpa) - Als jüngste Tennisspielerin seit Martina Hingis im Jahr 1996 hat die 15 Jahre alte…   ...mehr

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Denver

Denver (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen…   ...mehr

Kanzlerin Merkel empfängt Österreichs Neukanzler Kurz

Berlin (dpa) - Einen Monat nach Bildung der rechtskonservativen Regierung in Österreich kommt der neue…   ...mehr

Lehrer fordern Streikrecht auch für Beamte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch über das Streikrecht…   ...mehr

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG