"Keine Angst, ich hau nicht drauf"

Selbstbewusst und witzig: Lisa Feller macht sich in ihrem neuen Programm „Der Nächste, bitte!“ auf die Suche nach einem Mann, am 17. Dezember in der CD-Kaserne. Foto: Stephan Pick

Das Telefonat musste um eine Stunde verschoben werden, weil Lisa Feller ihren kranken Sohn aus der Schule abholen musste. Als die 41-jährige Comedienne dann auf dem heimischen Sofa in Münster zu erreichen war – der Sohn war gut versorgt –, mündete das Gespräch schließlich in einer Diskussion mit der gebürtigen Düsseldorferin darüber, ob ihre Geburtsstadt noch zum Niederrhein gehört oder nicht. Sie endete mit einem Unentschieden. Am Sonntag, 17. Dezember, gastiert Lisa Feller um 20 Uhr mit ihrem neuen Programm „Der Nächste, bitte!“ in der CD-Kaserne.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Lisa Feller, als emanzipierter Mann wollte ich das Interview eigentlich einer Kollegin überlassen, weil das ein reines Frauen-Programm zu sein scheint. Wie können Sie die Celler Männer davon überzeugen, trotzdem in die CD-Kaserne zu kommen?

(lacht) Das bekomme ich öfter zu hören: Die Männer sind panisch und werden von ihren Frauen zu mir mitgeschleift. Aber niemand braucht Angst zu haben. Ich haue nicht drauf, denn ich suche ja einen Mann, ich mag ja Männer. Geht halt nicht ohne. Wer ein bisschen über sich selbst lachen kann, der hat Spaß.

Wie entstehen Ihre Programme?

Man hat halt so die ein oder andere Idee und testet auch schon einmal etwas Neues auf der Bühne, um zu schauen, wie es funktioniert. Irgendwann stelle ich dann fest, dass viele Ideen in eine bestimmte Richtung gehen. Ich berichte aus dem richtigen Leben. Dabei baue ich eigene Erfahrungen mit ein. Ich liebe es aber auch, anderen Menschen zuzuschauen. Letztlich aber ist das Programm mir schon sehr nah. Ich erzähle von mir.

Sie sind auch in einem Improvisations-Theater tätig. Hilft Ihnen das bei Ihren Solo-Auftritten?

Wir sind ein lustiges Theater, mit den schwereren Themen haben wir es nicht so sehr. Ich habe mich mal an einer ernsten Rollen versucht. Da hat mein Schauspiellehrer nur gesagt: „Lisa, das ging voll daneben. Aber wir haben sehr gelacht.“ Damals habe ich entschieden, als Comedienne aufzutreten. Am Anfang war es gar nicht so einfach, allein auf der Bühne zu stehen. Vor allen Dingen musst du ja immer alles so erzählen, als ob es dir gerade eingefallen ist, obwohl der Text ja steht. Das war am Anfang etwas holprig, aber mit der Zeit bekommt man es immer besser hin.

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke besorgt?

Ganz ehrlich: Nein. Aber Weihnachten kommt ja auch jedes Jahr früher. Blöd ist nur, dass Heiligabend dieses Mal auf einen Sonntag fällt. Denn sonst haben die Geschäfte ja immer bis 14 Uhr auf. Und ab 13 Uhr sind sie leer und man kann entspannt einkaufen.Ich gebe zu, da bin ich oft auf den letzten Drücker aktiv. Aber wenn man weiß, was man schenken will, dann ist das kein Problem. Und man sieht so einem Geschenk ja auch nicht an, ob es erst eine Stunde vorher eingepackt wurde.

Sie haben zwei Söhne. Haben die beiden denn schon die Verstecke der Geschenke entdeckt?

Ich sage jetzt mal ja, ich hoffe doch. Die beiden sind sechs und zehn Jahre alt, so richtig clever sind sie noch nicht. Außerdem packe ich alles schon ein, dann sehen sie nur das Paket. Vielleicht lachen sich die beiden aber auch kaputt, wenn sie dieses Interview zu lesen bekommen sollten.

Ist Weihnachten für Sie ein schönes Familienfest oder eher Stress?

Nein, ich bin in der glücklichen Lage, eine Familie zu haben, in der sich alle gut verstehen. Wir kommen zusammen und ich freue mich schon sehr darauf.

Haben Sie von Celle schon mehr gesehen als nur die Halle?

Ich war bestimmt schon acht oder neun Mal da. Und ich bin völlig begeistert von der tollen Innenstadt mit den vielen Fachwerkhäusern. Ich werde auch dieses Mal möglichst früh losfahren, damit ich noch Zeit zum Bummeln habe.

Was wollen Sie den Cellern vor Ihrem Besuch noch mit auf den Weg geben?

Wer eine Auszeit vom Weihnachtsstress braucht, der soll in die CD-Kaserne kommen und noch einmal richtig lachen.

Jürgen Poestges Autor: Jürgen Poestges, am 07.12.2017 um 19:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Berlin/München (dpa) - Nur eine Atempause im Asylstreit von CDU und CSU, danach droht eine noch schärfere…   ...mehr

Löw warnt vor Zerfall - Krisenbewältigung in Sotschi

Watutinki (dpa) - Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Nach dem alarmierenden Auftakt-Crash gegen…   ...mehr

Schweden mühen sich zum Sieg - «Wir haben uns reingehängt»

Nischni Nowgorod (dpa) - Schweden hat den Druck auf Fußball-Weltmeister Deutschland mit einem Auftaktsieg…   ...mehr

Christo in London: «The Mastaba» schwimmt im Hyde Park

London (dpa) - Schwimmer, Schwäne, Enten und Tretboote kommen dem neuen Mammut-Projekt von Christo,…   ...mehr

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr

Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr…   ...mehr

Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Düsseldorf (dpa) - Die Gesundheit von Patienten und Personal wird laut Vereinter Dienstleistungsgewerkschaft…   ...mehr

Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien

Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG