Statisten im Schlosstheater: Manche müssen sich übergeben

Foto: Oliver Knoblich

Statisten, die stehen nur auf der Bühne rum, damit die voll ist? Von wegen! Am Celler Schlosstheater zumindest ist es harte Arbeit. Dort müssen auch die Laiendarsteller ran. Sie sind aktiv an der Handlung beteiligt. „Der Regisseur hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, mich zu übergeben“, erzählt Elke Winter lachend. Die 48-Jährige ist mit zehn „Leidensgenossen“ als Statistin beim aktuellen Stück „Das Spiel ist aus“ von Jean-Paul Sartre auf der Bühne zu sehen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Dabei ist Flexibilität gefragt. Mal bevölkern sie die Totenwelt, mal agieren sie als Widerständler, mal als Soldaten oder Diener. „Ich muss drei Sätze sagen und mit einer Pistole schießen“, sagt Johanna Holze. Sie ist aber wie Elke Winter und Horst Teichert eigentlich schon ein „alter Hase“. Teichert steht zum siebten Mal als Statist auf der Hauptbühne, Winter und Holze haben Erfahrungen aus dem „Theaterklub“, der dem Schlosstheater angeschlossen ist.

Alle sind sich aber einig: Es ist ein Virus, der einen befällt, wenn man einmal „Blut geleckt“ und Theaterluft geschnuppert hat. „Dann will man immer mehr davon haben.“

Marliese Gierveld-Törkel ist eine von denen, die zum ersten Mal dabei sind. „Zunächst einmal verläuft man sich ganz oft, trifft häufiger den Hausmeister und fragt ihn nach dem Weg zur Bühne“, beschreibt sie ihre ersten Eindrücke. „Und auf der Bühne hab ich zunächst nur gedacht: Oh Mann, ist das dunkel! Oh Mann, dreht sich das schnell! Und wo bin ich jetzt gerade?“, fügt sie lachend hinzu.

Denn fast das komplette Stück findet auf einer sich drehenden Bühne statt. „Dabei verliert man schon mal die Übersicht, wo man gerade ist und wo das Publikum sitzt“, bestätigt Gisela Rose den Eindruck. Sie hat seit 25 Jahren ein Theater-Abo und steht zum ersten Mal selbst auf der Bühne. „Ich war schon sehr nervös zu Beginn“, gesteht sie. „Aber das hat sich schnell gelegt, als es losging.“

Was nicht zuletzt an Regisseur Sebastian Sommer und den Schauspielern liegt. Unter anderem sind Johanna Marx, Gintas Jocius, Dirk Böther, Irene Benedict und Jürgen Kaczmarek bei diesem Stück im Einsatz. „Wir sind absolut nett aufgenommen worden“, sagt Silke Steppan, ebenfalls eine „Newcomerin“. „Sie begegnen uns immer absolut auf Augenhöhe.“ Wobei Gisela Rose erwähnt: „Sie haben mir zu Beginn schon etwas leidgetan. Wegen uns mussten sie einige Szenen ganz schön oft wiederholen.“ Horst Teichert nickt. „Weil wir einfach noch nicht wussten, wo wir uns hinstellen und wie wir uns bewegen sollten.“

60 Bewerbungen für
elf Statistenrollen

Rund 60 Bewerbungen hat es gegeben auf die elf Statisten-Stellen, sagt Andrea Hoffmann vom Schlosstheater. Von jedem wurde ein Foto geschossen, dann mussten sie auf die Rückmeldung warten. „Es wurden ja bestimmte Typen gesucht. Da hat der Regisseur ganz genau geschaut“, sagt Horst Teichert.

Und jeder bekommt auch ein Kostüm. Auch die Anproben seien total locker und ohne Druck gewesen. „Die Kostümbildnerin hatte schon für uns ein paar Kostüme zur Auswahl“, erzählt Silke Steppan. „Das Wichtigste war aber, das hat sie immer wieder betont, dass wir uns in dem Kostüm wohlfühlen sollten“, ergänzt Gisela Rose. Und sie war sehr beeindruckt davon, dass Aleksandra Kica, die für die Kostüme verantwortlich ist, das Stück sehr gut kannte. „Sie konnte uns genau erklären, warum sie welches Kostüm für uns vorgesehen hatte.“

Rose schaut vor allen Dingen „mit ein bisschen Angst“ auf den Abend voraus, an dem sich ihre Abo-Runde das Stück anschauen wird. „Wir sind immer zu zwölft, dann sitzen dieses Mal elf Frauen, die ich kenne, im Publikum. Ich hoffe, dass ich nicht nervös werde und alles vergesse, was ich machen soll.“ Marliese Gierveld-Törkel löst dieses Problem auf ihre eigene Weise. „Ich habe meiner Familie und meinen Freunden gesagt, sie sollen ruhig alle ins Theater kommen. Aber ich will gar nicht wissen, wann sie da sind.“

Alle haben
Feuertaufe bestanden

Elke Winter hat durch ihr eigenes Wirken im Theater-Klub und als Statistin auf der Hauptbühne ihre Kinder für das Theater begeistert. „Sie sind jetzt richtig heiß auf die neuen Premieren und wollen immer hin.“

Jetzt haben alle ihre Feuertaufe hinter sich gebracht. Das war die Vorstellung, vor der alle den meisten Bammel hatten. „Wenn die Premiere gut gelaufen ist, dann werden wir mit Sicherheit etwas ruhiger“, ist sich Johanna Holze sicher.

Das können sie auch mit Fug und Recht sein. Denn nicht nur die Schauspieler bekamen nach der Vorstellung donnernden Applaus, sondern auch die Statisten. Und zwar ihren eigenen – ihre Leistung fand ganz offensichtlich große Anerkennung. Und alle elf wussten dann, dass sich die wochenlangen Probearbeiten wirklich gelohnt haben.

Jürgen Poestges Autor: Jürgen Poestges, am 07.12.2017 um 19:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf

München (dpa) - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft…   ...mehr

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Eindruck, dass die jüngste Konfrontation…   ...mehr

Auftakt mit Luft nach oben: Vettel Vierter - Verstappen top

Hockenheim (dpa) - Sebastian Vettel muss sich im Kampf um seinen ersten Formel-1-Sieg auf dem Hockenheimring…   ...mehr

Bundestrainer Löw kontert Lahm: «Nicht sehr erfreulich»

Frankfurt/Main (dpa) - Im weißen Hemd und in schwarzer Anzughose erschien Joachim Löw äußerlich…   ...mehr

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Washington/Moskau (dpa) - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. Nachdem…   ...mehr

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

München/Berlin (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern…   ...mehr

Sagan gewinnt 13. Etappe - Thomas weiter in Gelb

Valence (dpa) - Radprofi Peter Sagan hat die 13. Etappe der Tour de France in Valence gewonnen und seinen…   ...mehr

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Paris (dpa) - Französische Ermittler haben den umstrittenen Sicherheitsmitarbeiter von Staatspräsident…   ...mehr

Maas warnt vor Umdeutung der Symbole des NS-Widerstandes

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 hat Außenminister…   ...mehr

Schwacher Tag der Springreiter nach Nationenpreis-Hattrick

Aachen (dpa) - In der Hauptveranstatlung des vierten CHIO-Tages hatten die deutschen Springreiter nichts…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG