Hamas ruft nach Trump-Erklärung zur Intifada auf

Palästinenser protestieren in Gaza gegen die Entscheidung von Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Foto: Wissam Nassar Foto: Wissam Nassar

Jerusalem/Gaza (dpa) - Nach der weltweit kritisierten Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump ist es in den Palästinensergebieten zu gewaltsamen Unruhen gekommen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Bei Konfrontationen in Ramallah, Hebron, Bethlehem und am Rande des Gazastreifens wurden am Donnerstag nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums mindestens 80 Palästinenser verletzt. Die radikal-islamische Hamas rief für Freitag zu einem neuen Palästinenseraufstand (Intifada) gegen Israel auf.

Die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Trump komme einer «Kriegserklärung gegen die Palästinenser» gleich, sagte Hamas-Chef Ismail Hanija in Gaza.

Nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat Israels Armee Stützpunkte der dort herrschenden Hamas angegriffen. Eine Rakete sei im Süden Israels explodiert, teilte das Militär mit. Daraufhin hätten ein Panzer und ein Kampfjet der Streitkräfte zwei Posten im Gazastreifen beschossen. «Die israelische Armee zieht die Hamas für feindselige Aktivitäten aus dem Gazastreifen zur Verantwortung, die gegen Israel gerichtet sind», hieß es in der Stellungnahme.

Angesichts der Sorge vor einem neuen Gewaltausbruch in der Region wurde für Freitag eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates angesetzt.

Die moderate Palästinenserführung will die USA nicht mehr als Schirmherrin des Friedensprozesses akzeptieren. «Ihre Hilfe ist nicht erwünscht», sagte der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah am Donnerstag bei einem Besuch im Gazastreifen.

Aus Protest gegen Trumps Entscheidung lieferten sich Hunderte von Palästinensern am Donnerstag im Westjordanland und Gazastreifen gewaltsame Konfrontationen mit israelischen Soldaten. Die Demonstranten warfen nach Medienberichten Steine und setzten Autoreifen in Brand.

Am südlichen Rand des Gazastreifens habe ein Palästinenser bei Konfrontationen lebensgefährliche Schussverletzungen im Bauch erlitten, teilte ein Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums mit. Soldaten hätten auf zentrale Anstifter geschossen, die Aufrufe zum Stehenbleiben ignoriert hätten, sagte eine israelische Armeesprecherin.

Am Donnerstagmorgen begannen die Palästinenser einen Generalstreik. Im Westjordanland und im Gazastreifen sowie in Ost-Jerusalem blieben öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Banken geschlossen. Am frühen Abend kam es am Damaskus-Tor, einem der Eingänge zur Jerusalemer Altstadt, zu Auseinandersetzungen zwischen jungen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

Aus Sorge vor weiterer Gewalt verstärkt Israels Armee ihre Präsenz im besetzten Westjordanland. Nach einer Beratung habe der Generalstab entschieden, mehrere zusätzliche Bataillone ins Westjordanland zu verlegen, teilte das Militär am Donnerstag mit. Weitere Soldaten seien in Alarmbereitschaft versetzt worden.

In einem historischen Alleingang hatte Trump am Mittwoch in Washington gesagt: Trump wies zudem das Außenministerium an, mit dem Prozess zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen.

Die Weltgemeinschaft reagierte mit größter Besorgnis.



Die Behörde für islamische Propaganda rief die Iraner in der Hauptstadt Teheran auf, nach dem Freitagsgebet an einer organisierten Demonstration teilzunehmen. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab forderte alle Muslime zum Kampf gegen die USA und Israel auf. Die Feinde Allahs erklärten einen neuen Krieg gegen Muslime und die heiligen Stätten im Land der unterdrückten Palästinenser, hieß es am Donnerstag in einer Radiobotschaft der somalischen Terrorgruppe.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan berief für Mittwoch einen Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul ein. Er warf Trump vor, mit seiner Entscheidung «vor allem diese Region in einen Feuerkreis zu werfen».

Israel feiert die US-Entscheidung hingegen, Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach am Donnerstag von einer «historischen Erklärung» Trumps. «Präsident Trump hat sich auf ewig mit der Geschichte unserer Hauptstadt verbunden.» Israel sei bereits in Kontakt mit weiteren Staaten, die Jerusalem ebenfalls anerkennen wollten, sagte Netanjahu.

Der erste Palästinenseraufstand Intifada hatte vor 30 Jahren im Dezember begonnen. Von 1987 bis 1993 verloren etwa 2200 Palästinenser und 200 Israelis ihr Leben. Bei der «Al-Aksa-Intifada» von 2000 bis 2005 wurden 3500 Palästinenser getötet, mehr als 1000 Israelis starben bei Anschlägen von Palästinensern.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt.



dpa Autor: dpa, am 07.12.2017 um 20:28 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Kreuzbandriss und Olympia-Aus bei Skirennfahrer Luitz

Alta Badia (dpa) - Stefan Luitz saß in einem Zelt im Zielbereich der Gran-Risa-Piste, stütze den…   ...mehr

Skispringer Freitag siegt auch in Engelberg

Engelberg (dpa) - Mit dem Siegerlächeln von Richard Freitag und ganz viel Selbstvertrauen verlassen…   ...mehr

Biathlon-Star Laura Dahlmeier wieder zurück zu alter Stärke

Le Grand-Bornand (dpa) - Nach ihren starken Auftritten in Frankreich war Biathlon-Königin Laura Dahlmeier…   ...mehr

«The Voice»-Finale mit Ed Sheeran und Kelly Clarkson

Berlin (dpa) - Mit einer Reihe von Weltstars geht an diesem Sonntag die siebte Staffel der Castingshow…   ...mehr

TV-Koch Lafer macht im Januar mehrwöchige Diät

Stuttgart (dpa) - Fernsehkoch Johann Lafer («Lafer! Lichter! Lecker!») macht zum Jahresbeginn Diät…   ...mehr

Hollywood will sexuellen Missbrauch bekämpfen

Los Angeles (dpa) - Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch in der US-Unterhaltungsindustrie haben Filmstudios…   ...mehr

«Secret Santa» bringt in Neuseeland Geschenke

Wellington (dpa) - Als Andrew Frame das Weihnachtsgeschenk von dem völlig fremden Menschen öffnete,…   ...mehr

Mainzer Doppelschau lädt zum Flanieren ein

Mainz (dpa) - International findet Bettina Pousttchi in der Kunstwelt viel Beachtung, doch in ihrer…   ...mehr

IS bekennt sich zu Attentat in pakistanischer Kirche

Quetta (dpa) - Zwei Selbstmordattentäter haben eine Kirche im Südwesten Pakistans angegriffen und…   ...mehr

Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?

Potsdam (dpa) - Die Grünen stellen ein zentrales Prinzip ihrer Doppelspitze in Frage. Die bisherige…   ...mehr
SPOT(T) »

Loch Nass

Kurz nach Redaktionsschluss erreichte uns folgende Nachricht: Rettungstaucher… ...mehr

Wunschzettel

Weihnachten ist pure Logistik: Wann besucht man wen? Was gibt es zu essen?… ...mehr

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG