Nach 79 Jahren kennengelernt: Kurt W. Roberg besucht Schwester seines Schulfreundes in Celle

Kurt W. Roberg zeigt der Schwester seines im Zweiten Weltkrieg gefallenen Schulfreundes Werner Köster, Hanna Masche, in deren Wohnung am St. Georgsgarten alte Fotos, die ihm jetzt vom Hermann-Billung-Gymnasium überreicht worden sind, Foto: Andreas Babel

Dem einen wurde die Heimat genommen, der anderen der Bruder. 74 Jahre ist Werner Köster tot. Nun traf seine Schwester auf seinen ehemaligen Schulfreund. Kurt W. Roberg ist mittlerweile 93 Jahre alt, die Cellerin Hanna Masche (geborene Köster) auch schon 88. Das Treffen fand an historischer Stätte statt: in der kleinen Wohnung in der Siedlung St.-Georgsgarten des Bauhaus-Architekten Otto Haesler, in der Hanna und Werner schon als Kinder aufwuchsen. Kurt W. Roberg, seit kurzem Ehrenmitglied der Jüdischen Gemeinde Celle, musste als Jude Weihnachten 1938 aus Celle fliehen. Da war er gerade einmal 14 Jahre alt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE.

Was die beiden alten Menschen verbindet, ist Werner Köster. Der wäre heute ein Jahr älter als der an der Fritzenwiese groß Gewordene und heute in New Jersey (USA) lebende Roberg. Er und Werner waren Klassenkameraden, zunächst auf der Altstädter Schule und später auf der weiterführende Schule. "Wir haben nie miteinander gespielt, sind aber immer zusammen nach Hause gegangen", sagt Roberg. Und bei dieser Gelegenheit erfährt er, dass Werner nach dem Unterricht stets zu seinen Großeltern in deren Wohnung an der Zöllnerstraße gegangen ist. "Ich habe gedacht, dass Werner dort wohnt", sagt der klein gewachsene Mann mit den wachen Augen. "Mein Bruder war sehr viel bei meinen Großeltern. Er hing sehr an der Oma", sagt Hanna Masche mehrfach.

Und auch sie hängt immer noch sehr an ihrem Bruder. "Mein Bruder ist ohne Wissen meiner Eltern von der Schule abgegangen, um bei der Deutschen Bank eine Lehre zu machen, die er auch beendet hat. Dann wurde er zum Reichsarbeitsdienst eingezogen und dann zur Wehrmacht", erzählt die 88-Jährige. Als er dann 1943 vom Kampfgeschehen in Stalingrad nicht mehr zurückkehrte, war das nicht nur für ihre Eltern "sehr, sehr schlimm". Noch heute erinnert sie sich gerne daran zurück, wie sie den geliebten Bruder, mit dem sie sich in Kindertagen ein Bett teilte, zum letzten mal in der Heidekaserne besuchte, wo er stationiert war. "Ich bin da mit Rollschuhen in der Kaserne herumgelaufen, das weiß ich noch."Noch heute erinnert die Buntglasscheibe in der Wohnungstür an Werner Köster. Diese Scheibe durfte er sich vor fast 80 Jahren aus der Deutschen Bank mitnehmen, als dort saniert wurde.

Trotz der so verschiedenen Lebenswege, eint die beiden Senioren nicht nur die Erinnerung an das vergangene Celle und an den mit 19 Jahren gestorbenen Werner. "Ich bin froh, jetzt im Alter meine Tochter so nah bei mir zu haben", sagt Hanna Masche. Die 51-jährige SUSANNE lebt nur einen Block weiter und hilft ihrer Mutter, wo sie kann. "Ich lebe allein in meinem Haus in New Jersey", erzählt Roberg. Seine Tochter lebt eine Autostunde entfernt, aber das ist für amerikanische Verhältnisse wie im Block nebenan. Seinen Sohn hat er übrigens vor seinem Celle-Trip in Dänemark besucht. Dort lebt dieser schon seit 25 Jahren, der Liebe wegen, er hat eine Dänin geheiratet.

Hanna Masche spricht Roberg ihre Bewunderung darüber aus, dass er in seinem hohen Alter noch so viel herumreist und das nicht zum Selbstzweck, sondern um an die schreckliche NS-Zeit zu erinnern. Dabei erinnern sich Mutter und Tochter, dass sie Roberg schon einmal haben reden hören. Das muss im Jahr 2005 gewesen sein, als er sein Buch "Zwischen Ziegeninsel und Stadtgraben" vorgestellt hat. Dieses Buch ist vor kurzem wieder in einer kleinen Auflage gedruckt worden. Es schildert Robergs Kindheit und Jugend in Celle.

Hanna Masche erinnert sich an die jüdische Familie Schul, die auch in den Blöcken des St.-Georgsgarten gelebt hat. "Auf einmal waren die weg und ich habe Regina Schul so vermisst. Als Kinder haben wir gar nicht verstanden, wo die hin sind", sagt sie. Mit Adi (Adolf) Schul war Roberg zweimal wöchentlich in der jüdischen Schule. "Die Eltern sind nach Polen abgeschoben worden. Er ist auch im Krieg gefallen. Er hat für die Engländer gekämpft", sagt er kurz und trocken. Schicksale, die die NS-Ideologie und der dadurch heraufbeschworene Krieg schmiedeten.

Und dann erinnern sich die Beiden an die schönen Eindrücke ihrer Jugend. "Bei Rössing an der Zöllnerstraße kauften wir unseren Bienenstich", weiß Roberg noch. Er erinnert sich auch an die beiden Spielzeuggeschäfte Rahls und Renners. In einem Geschäft am Großen Plan kaufte sich auch Roberg seine Schülermützen. "Jedes Jahr wurde die Schülermütze gewechselt. Jedes Jahr hatte seine eigene Farbe", erinnert er sich. Bis seine Mitschüler allmählich anfingen, die Schülermützen gegen die Kluft der Hitlerjugend zu wechseln...

"1928 war ein strenger Winter und die Aller war ganz zugefroren. Als das Eis aufbrach, haben die Schollen die Pfennigbrücke mitgenommen - da schwamm die ganze Brücke auf der Aller über den Fall hinweg", erzählt Roberg in seiner sympathisch wirkenden, altertümelnden Sprache. Ein halbes Jahr habe es damals gedauert, bis die Brücke wieder aufgebaut wurde. Er wundert sich heute noch über die Geschäftstüchtigkeit der Betreiber der Gaststätte "Zur Blühenden Schifffahrt", auf deren Gelände die Brücke führte und an die so mancher Pfennig abgedrückt werden musste, wenn man die Aller hier überqueren wollte. "Was die für Einnahmen gehabt haben müssen!"Früher sei es zwischen den Dammaschwiesen und er Aller alles kahl gewesen. Da dort heute Büsche und Bäume den Wind abhalten, wunderte es ihn nicht, dass heute auf der Aller nicht mehr gesegelt wird. "Ich hätte für mein Leben gern gepaddelt oder gerudert", sagt der Mann, der früher viel Sport getrieben hat. Aber das war den Juden verwehrt. Das Saarfeld hat seinen Namen erhalten, weil zu dem Zeitpunkt, als er gebaut worden ist, die Saar wieder zu Deutschland zurückkam, erläutert Roberg. "Das war früher nur ne Wiese und ein Damm." Sabine Maehnert, Celles Stadtarchivarin, wurde über die Jahre zu einer guten Freundin. Sie ergänzt: "Das waren alles Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen."

"Schön, dass Sie so gut Deutsch sprechen!", sagt SUSANNE Masche. "Ich bin auf eine sehr gute Schule gegangen", entgegnet der alte Mann, der tags zuvor Schülern des Hermann-Billung-Gymnasiums(seiner Schule) über seine Flucht aus Deutschland berichtet hatte. Und außerdem habe er mit seiner Mutter, die 94 Jahre alt geworden ist, und seiner Frau, die ebenfalls aus Deutschland stammte, zu Hause nur Deutsch gesprochen.

Die Fritzenwiese sei damals die einzige Straße in Celle gewesen, in der Birnenbäume standen. Die Jungs spielten immer auf der Straße Fußball. Und der flog dann ganz gerne in die Gärten, in denen die besten Birnen wuchsen. "Unsere Hauswirtin Frau Süßkind hatte einen Kirschbaum. Sie hat einen stinkenden Fisch auf einer langen Stange ganz oben im Baum anbringen lassen. Da sind dann immer die Katzen auf den Baum geklettert und haben die Vögel abgehalten, die die Kirchen stehlen wollten", erzählt Roberg. Als die Kirschen reif waren, fragte Frau Süßkind, ob er ihr denn nicht die Kirschen pflücken könne, weil er doch so gut klettere. Als Kurt im Baum saß, forderte sie ihn auf, ihr ein schönes Liedchen zu pfeifen. So wollte die gewiefte Hauswirtin verhindern, dass er sich den Wams vollschlug. Doch Roberg verlaibte sich trotzdem die eine oder andere Kirsche ein.

Als er 1952 die lieben Menschen in dem Haus an der Fritzenwiese wieder besuchte, standen die Bäume noch. Viele aus seinem näheren Umfeld waren keine Nationalsozialisten. Alle anderen Menschen aber, die er sprach, meinten aber: "Ich musste mitmachen." Das Einzige, was sie Hitler nicht vergeben konnte, war, dass er den Krieg verloren hatte", meint Roberg. Seine Haltung zu dem aktuellen Fall des KZ-Aufsehers von Auschwitz, Oskar Gröning, der bis vor wenigen Jahren unbehelligt im Landkreis Uelzen lebte, ist eindeutig. Der 96-Jährige, der auch als "Buchhalter von Auschwitz" betitelt worden ist, muss nun hochbetagt hinter Gitter. Dazu meinte Roberg: "Er ist bis jetzt seiner Strafe entgangen. Er war Teil des Vernichtungssystems. Er muss sich dafür verantworten." Es sagt das ohne Groll, ohne Hass, aber mit Bestimmtheit und mit dem Wissen, was dem jüdischen Volk angetan worden ist. Das vor allem der Jugend zu vermitteln, hat sich Kurt Roberg auf die Fahne geschrieben. Er wird nach Celle zurückkehren um aufzuklären und zu mahnen , so lange er kann.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 12.12.2017 um 16:14 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
14.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Moskau (dpa) - Mit dem glückseligen Staatschef Emmanuel Macron im Arm schmetterte Paul Pogba ein «Vive…   ...mehr

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Rom (dpa) - Auf Druck Italiens nimmt Deutschland 50 Bootsflüchtlinge auf, die im Mittelmeer gerettet…   ...mehr

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

London (dpa) - Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten…   ...mehr

105. Tour: Degenkolb erster deutscher Etappensieger

Roubaix (dpa) - Nach seinem grandiosen Sieg in Roubaix war John Degenkolb zu Tränen gerührt. Von den…   ...mehr

«Traum meiner Träume» - Kerber schreibt Sommermärchen

London (dpa) - Das Sommermärchen für Deutschland schreibt dieses Mal Angelique Kerber. An dem Wochenende,…   ...mehr

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel

Tel Aviv/Gaza (dpa) - Ein heftiger Schlagabtausch zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden…   ...mehr

Mandzukic und Perisic: Kroatiens große Unglücksraben

Moskau (dpa) - Mario Mandzukic schaute nach seinem Fauxpas entsetzt gen Himmel. Ivan Perisic blickte…   ...mehr

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show

Helsinki (dpa) - Der mit Spannung erwartete Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen…   ...mehr

Russland beschließt WM mit bunter Bühnenshow

Moskau (dpa) - Mit einer bunten Bühnenshow und US-Superstar Will Smith hat Russland das Finale der…   ...mehr

Gekündigte Pina-Bausch-Intendantin weist Vorwürfe zurück

Wuppertal (dpa) - Die fristlos gekündigte Intendantin des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, Adolphe…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG