Residenzmuseum Celle: Des Königs Geschirr kehrt zurück

Foto: Michael Schäfer

Ein wahrhaft königliches „Weihnachtsgeschenk“ wurde dem Celler Schloss zuteil: Dank der bedeutenden Unterstützung der Hamburger Friederike und Werner Jahn Stiftung konnten insgesamt 42 Teile des historischen Kupfergeschirrs ersteigert werden.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Was ist schon eine Küche ohne Kochtöpfe? Damit die Celler Schlossküche nicht so kahl aussah, brachten einige Gästeführerinnen und Hausmeister Krüge mit und arrangierten sie um die Herdstelle. Doch dieser ungewöhnliche Einsatz der Mitarbeiter des Residenzmuseums wird künftig nicht mehr nötig sein: Insgesamt 42 Teile des historischen Kupfergeschirrs kehren zurück an ihren Ursprung. "Durch ihre Markung ,S.C.' für Schloss Celle sind sie eindeutig zuzuordnen", erläutert Juliane Schmieglitz-Otten, Leiterin des Residenzmuseums. "Die Küche ist bei den Besuchern besonders beliebt und nun können wir ihre Präsentation qualitativ erheblich verbessern und auf eine historische Grundlage stellen.“

Zum königlichen Kupfergeschirr gehören diverse Kasserollen, Durchschläge, Pasteten- und Puddingformen, Pfannen, Kuchenbleche, spezielle Fischkessel, Bräter und Bratreinen. Jedes Teil geht auf die mühevolle Handarbeit eines Kupferschmieds zurück und ist wahnsinnig schwer. "Das Geschirr ist viele Wege gegangen", erzählt Schmieglitz-Otten. "Es wird das Residenzmuseum aufwerten, weil es aus dem Leben gegriffen ist", ist sie sich sicher. Die letzten beiden hannoverschen Könige Ernst August und Georg V. nutzten das Celler Schloss für sommerliche Aufenthalte. Mit dem Kupfergeschirr bereitete das Gefolge in der Zweitküche das Essen für kleinere Gesellschaften zu.

Nach Ende des Königreiches Hannover im Jahr 1866 wanderten Teile des höfischen Inventars nach Preußen, ins österreichische Exil oder zum Schloss Cumberland. Nach Ende des Ersten Weltkrieges gelangten wegen Geldnot viele Einrichtungsgegenstände in den Handel. Seit 2005 haben die Celler Museumsmitarbeiter aufmerksam verfolgt, wo genau die Teile des Kupfergeschirrs immer wieder angeboten wurden. Doch fehlten bislang die finanziellen Möglichkeiten, das Inventar zu ersteigern.

Dank der bedeutenden Unterstützung der Hamburger Friederike und Werner Jahn Stiftung konnte sich Juliane Schmieglitz-Otten auf die Lauer legen. In der vergangenen Woche fuhr sie zur Auktion nach Dresden. "Es war sehr spannend dort im Saal zu sitzen. Es schalteten sich anonym einige Telefonbieter zu. Alles ging wahnsinnig schnell und man musste die ganze Zeit im Kopf mitrechnen." Jedes der 42 Stücke wurde einzeln angeboten. Selbst beim Bietergefecht um die Pasteten- und Puddingformen behielt die Leiterin des Residenzmuseums die Nerven: „Ich freue mich sehr, dass wir das komplette Konvolut ersteigern konnten. Es ist eine große Bereicherung, die Dinge zurückzuholen, die hier hergehören." Wie viel Euro Schmieglitz-Otten dabei von der Stiftung eingesetzt hat, darf sie nicht verraten.

Das Residenzmuseum plant eine Ausstellung der neu erworbenen Objekte im Laufe des kommenden Jahres. Zunächst muss dafür ein Konzept entworfen, alle Teile aufgenommen und restauriert werden. "Im Handel bekommt man zwar viel hochwertiges Mobiliar, das zeitlich in das Schloss passt. Aber es ist immer etwas Besonderes, wenn man authentisches Inventar zeigen kann", sagt Schmieglitz-Otten. "Es ist unser Ziel, nach und nach die noch existenten Stücke aus der Residenzzeit, wieder nach Celle zu holen." Die Museumsleiterin hat zum Beispiel 15 Silberobjekte im Blick. "Doch diese befinden sich momentan in den USA, England oder Dänemark in Privatbesitz oder königlichen Sammlungen."

Dagny Siebke Autor: Dagny Siebke, am 14.12.2017 um 17:46 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen

Trenton (dpa) - In der US-Stadt Trenton in Florida sind am Donnerstag (Ortszeit) zwei Polizisten erschossen…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG