Er ist Celles "Mister Kanusport"

Typenporträt: Olaf von Hartz Foto: David Borghoff (1) / Alex Sorokin (Archiv) (1)

Seit gut 40 Jahren steht er für die Erfolge des Celler Kanusports wie kein anderer: Olaf von Hartz ist geradezu mit seinem Boot verwachsen. Und ein Ende der Erfolge ist für den 55-Jährigen nicht absehbar. Neben seiner aktiven Beschäftigung auf Europas Gewässern engagiert er sich auch ehrenamtlich für seinen Sport.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Mit 14, sagt Olaf von Hartz und lacht, da sei das ganze Elend losgegangen. „Da habe ich zur Konfirmation mein erstes Boot bekommen – aber dass es einmal so enden würden, das hätte wohl niemand gedacht.“ Seit 40 Jahren feiert der Celler Wildwasserkanute nationale und internationale Erfolge, konnte unter anderem zwei Weltmeistertitel und zahlreiche Siege bei den Deutschen Meisterschaften für sich verbuchen. Wasser habe er schon immer geliebt, so der 55-Jährige. „Boot fahren ist für mich nach wie vor die beste Möglichkeit, vom Alltag abzuschalten.“

Das erste Kanu sei übrigens nicht bloß ein Geschenk gewesen, das man ihm einfach mal so aufs Auge gedrückt habe, verrät von Hartz mit einem kleinen Schmunzeln. „Ich hab mir tatsächlich auch eins gewünscht. Ich hab Boote schon immer klasse gefunden – meine Eltern hatten ein Faltboot, da haben wir natürlich auch die ein oder andere Tour unternommen.“ Nach der Konfirmation sei er allerdings erst einmal nur „freizeitmäßig auf der Fuhse herumgeschippert“, erläutert der gebürtige Celler. „Angefangen zu paddeln habe ich erst mit 15 – für einen Jugendlichen eigentlich relativ spät, um mit Leistungssport zu beginnen.“

Von Hartz trat in die Kanu-Gesellschaft Celle ein – und es kam, wie es kommen musste: „Irgendwann saß ich im Rennboot, fuhr erste kleine Rennen auf Örtze und Leine. Ich muss wohl ganz gut gewesen sein“, erzählt er mit einem Augenzwinkern, „denn der Landesverband kam auf mich zu, und plötzlich war ich im Kader. Mit 18 bin ich auf dem Inn meine erste Deutsche Meisterschaft gefahren – und habe seitdem keine mehr ausgelassen.“ In seiner Laufbahn als erfolgreicher Wildwasserkanut hat der gebürtige Celler schon so Einiges an Medaillen eingeheimst. „Ich bin aber keiner, der mit einem Rechenprogramm akribisch darüber Buch führt“, winkt er ab. „Nur die großen Erfolge, die bleiben einem natürlich im Kopf.“

So wie sein erster Weltmeistertitel, den von Hartz 2008 im italienischen Ivrea einfahren konnte. „Das war auf der Dora Baltea“, erinnert sich der Celler „Mister Kanusport“. „Es hatte so stark geregnet, dass der Fluss innerhalb kürzester Zeit völlig angeschwollen war und die Veranstaltung schon auf der Kippe stand.“ Wie komplett man beim Kanufahren von der Natur abhänge, sei für ihn immer wieder faszinierend, sagt von Hartz. „Jeder Fluss, jeder Bach hat seinen eigenen Charakter, mit dem man sich auseinandersetzen muss. Man kann Wochen vor der Meisterschaft zum Training da sein, und beim Wettkampf sehen die Verhältnisse dann doch wieder ganz anders aus.“

Sieben bis zehn Trainingseinheiten absolviert der Altmeister pro Woche, vor Wettkämpfen durchaus auch einmal mehr. Hinzu kommen noch fünf bis zehn Stunden Ehrenamt – seit 2007 ist von Hartz Vorsitzender der Kanu-Gesellschaft Celle. „Da muss man seinen Tag schon sehr sorgfältig planen, wenn man den Spagat zwischen Beruf, Sport und Ehrenamt hinbekommen will“, meint er, „und hoffen, dass nicht allzuviel Unvorhergesehenes dazwischen kommt.“ Er engagiert sich zudem als Fachwart für Wildwasser-Rennsport im Landes-Kanu-Verband Niedersachsen, als Kampfrichter bei Meisterschaften sowie als Vorsitzender des Wildwasserförderclubs. „Kanufahren ist nunmal eine nicht-olympische Sportart, da werden wir mit Fördermitteln nicht gerade überschüttet.“

Sein Herzblut hänge am Kanusport, betont von Hartz, und gerät an dieser Stelle so richtig in Fahrt. „Außerdem bin ich der Meinung, dass man nicht so intensiv im Leistungssport tätig sein kann, ohne irgend etwas zurückzugeben. Ja, es ist sogar eine verdammte Verpflichtung für jeden, der sich lange in einem Sport engagiert, etwas zurückzugeben. Ich hab‘s ja auch nicht an die Spitze geschafft, ohne Unterstützung zu haben.“

Darüber hinaus gebe es für Jugendliche nichts Besseres als Sport, um in einer Leistungsgesellschaft wie der unseren Erfolg haben zu können, findet Celles Kanu-Urgestein. „Man lernt unglaublich viel für‘s Leben: Disziplin, sich auf etwas zu konzentrieren, soziales Miteinander. Man lernt, mit Rückschlägen fertig zu werden, wieder aufzustehen, und es am nächsten Tag noch mal zu versuchen.“

„Ohne Sport wäre auch ich sicherlich nicht da, wo ich heute bin – weder privat, noch beruflich“, sagt der 55-Jährige, der nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemeinsam mit seinem Vater das Fliesenfachgeschäft von Hartz in der Celler Neustadt gegründet hat, mit Nachdruck. „Für meine persönliche Entwicklung hat das Kanufahren unheimlich viel gebracht, es hat mich geprägt.“ In der Pubertät sei er nämlich nicht gerade der „große Kracher“ gewesen, gesteht von Hartz selbstkritisch. „Schulisch war ich eher mittelmäßig, und einen großen Freundeskreis hatte ich auch nicht.“ Der Leistungssport habe ihm viel gegeben, ihm wichtige Erfolgserlebnisse beschert. „Das war wahnsinnig viel wert.“

Ein Leben ohne seinen Sport kann sich der Celler Wildwasserkanute deshalb auch gar nicht mehr vorstellen. „Es gibt ja böse Zungen, die behaupten, mein Boot wäre auf meinem Autodach festgewachsen“, verrät von Hartz und lacht. „Aber es stimmt schon, auch im Urlaub geht es für meine Familie und mich eigentlich immer zum Paddeln. Ich liebe nicht nur die sportliche Betätigung, sondern auch das Landschaftserlebnis, das man dabei hat.“

Bei der nächsten Kanu-Weltmeisterschzaft in der Schweiz im kommenden Jahr ist Celles Altmeister natürlich ebenfalls wieder mit von der Partie. „Mit Mitte Fünfzig kämpft man zwar schon ein wenig gegen den Verfall“, erklärt von Hartz – leicht scherzhaft, aber durchaus auch ein wenig ernst gemeint. „Man ist jedes Jahr froh, wenn man sein Niveau gehalten hat. Andererseits ist man bei Wettkämpfen auch relativ entspannt, weil man ja fast alles schon gewonnen hat.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 27.12.2017 um 11:28 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1962: In Celle geboren 1977: Mit dem Kanufahren angefangen 1980: Abitur 1980 bis 1981: Wehrdienst in Scheuen 1981 bis 1984: Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann in Oldenburg 1985: Gründung des Fliesenfachgeschäfts von Hartz GmbH gemeinsam mit seinem Vater 1992: Hochzeit mit Ehefrau Eike 1992: Übernahme Geschäftsführung der von Hartz GmbH 2007: Übernahme Vorsitz der Kanu-Gesellschaft Celle 2008: Erster Weltmeistertitel im
Wildwasser-Kanufahren

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Grundsteuer: Verfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

«Oh Happy Day»-Sänger Edwin Hawkins gestorben

San Francisco (dpa) - Sein größter Hit verbreitet bis heute gute Laune und hat die Gospelmusik weltweit…   ...mehr

EHF weist Slowenien-Protest gegen Deutschland-Spiel ab

Zagreb (dpa) - Die Europäische Handball-Föderation (EHF) hat den Protest Sloweniens gegen die Wertung…   ...mehr

Kerber-Wiedersehen mit Ex-Coach - «Genugtuung» für Petkovic

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber steht vor einem pikanten Wiedersehen mit ihrem Ex-Trainer, Andrea…   ...mehr

Ministerpräsident Babis will sich Betrugsvorwürfen stellen

Prag (dpa) - Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis will sich den gegen ihn erhobenen Betrugsvorwürfen…   ...mehr

Berliner Modewoche startet mit grünen Männern

Berlin (dpa) - Mit Schauen von Ivanman und Strenesse ist die Berliner Fashion Week am Dienstag durchgestartet.…   ...mehr

International schwach: DFL-Chef kritisiert Bundesliga-Clubs

Frankfurt/Main (dpa) - DFL-Chef Christian Seifert hat die deutschen Bundesliga-Clubs für ihre sportlichen…   ...mehr

Quotenpause für das Erste «misslich»

Berlin (dpa) - Die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten sind für das…   ...mehr

EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an

Straßburg (dpa) - EU-Spitzenpolitiker haben Großbritannien angeboten, in der Europäischen Union zu…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG