Er ist Celles "Mister Kanusport"

Typenporträt: Olaf von Hartz Foto: David Borghoff (1) / Alex Sorokin (Archiv) (1)

Seit gut 40 Jahren steht er für die Erfolge des Celler Kanusports wie kein anderer: Olaf von Hartz ist geradezu mit seinem Boot verwachsen. Und ein Ende der Erfolge ist für den 55-Jährigen nicht absehbar. Neben seiner aktiven Beschäftigung auf Europas Gewässern engagiert er sich auch ehrenamtlich für seinen Sport.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Mit 14, sagt Olaf von Hartz und lacht, da sei das ganze Elend losgegangen. „Da habe ich zur Konfirmation mein erstes Boot bekommen – aber dass es einmal so enden würden, das hätte wohl niemand gedacht.“ Seit 40 Jahren feiert der Celler Wildwasserkanute nationale und internationale Erfolge, konnte unter anderem zwei Weltmeistertitel und zahlreiche Siege bei den Deutschen Meisterschaften für sich verbuchen. Wasser habe er schon immer geliebt, so der 55-Jährige. „Boot fahren ist für mich nach wie vor die beste Möglichkeit, vom Alltag abzuschalten.“

Das erste Kanu sei übrigens nicht bloß ein Geschenk gewesen, das man ihm einfach mal so aufs Auge gedrückt habe, verrät von Hartz mit einem kleinen Schmunzeln. „Ich hab mir tatsächlich auch eins gewünscht. Ich hab Boote schon immer klasse gefunden – meine Eltern hatten ein Faltboot, da haben wir natürlich auch die ein oder andere Tour unternommen.“ Nach der Konfirmation sei er allerdings erst einmal nur „freizeitmäßig auf der Fuhse herumgeschippert“, erläutert der gebürtige Celler. „Angefangen zu paddeln habe ich erst mit 15 – für einen Jugendlichen eigentlich relativ spät, um mit Leistungssport zu beginnen.“

Von Hartz trat in die Kanu-Gesellschaft Celle ein – und es kam, wie es kommen musste: „Irgendwann saß ich im Rennboot, fuhr erste kleine Rennen auf Örtze und Leine. Ich muss wohl ganz gut gewesen sein“, erzählt er mit einem Augenzwinkern, „denn der Landesverband kam auf mich zu, und plötzlich war ich im Kader. Mit 18 bin ich auf dem Inn meine erste Deutsche Meisterschaft gefahren – und habe seitdem keine mehr ausgelassen.“ In seiner Laufbahn als erfolgreicher Wildwasserkanut hat der gebürtige Celler schon so Einiges an Medaillen eingeheimst. „Ich bin aber keiner, der mit einem Rechenprogramm akribisch darüber Buch führt“, winkt er ab. „Nur die großen Erfolge, die bleiben einem natürlich im Kopf.“

So wie sein erster Weltmeistertitel, den von Hartz 2008 im italienischen Ivrea einfahren konnte. „Das war auf der Dora Baltea“, erinnert sich der Celler „Mister Kanusport“. „Es hatte so stark geregnet, dass der Fluss innerhalb kürzester Zeit völlig angeschwollen war und die Veranstaltung schon auf der Kippe stand.“ Wie komplett man beim Kanufahren von der Natur abhänge, sei für ihn immer wieder faszinierend, sagt von Hartz. „Jeder Fluss, jeder Bach hat seinen eigenen Charakter, mit dem man sich auseinandersetzen muss. Man kann Wochen vor der Meisterschaft zum Training da sein, und beim Wettkampf sehen die Verhältnisse dann doch wieder ganz anders aus.“

Sieben bis zehn Trainingseinheiten absolviert der Altmeister pro Woche, vor Wettkämpfen durchaus auch einmal mehr. Hinzu kommen noch fünf bis zehn Stunden Ehrenamt – seit 2007 ist von Hartz Vorsitzender der Kanu-Gesellschaft Celle. „Da muss man seinen Tag schon sehr sorgfältig planen, wenn man den Spagat zwischen Beruf, Sport und Ehrenamt hinbekommen will“, meint er, „und hoffen, dass nicht allzuviel Unvorhergesehenes dazwischen kommt.“ Er engagiert sich zudem als Fachwart für Wildwasser-Rennsport im Landes-Kanu-Verband Niedersachsen, als Kampfrichter bei Meisterschaften sowie als Vorsitzender des Wildwasserförderclubs. „Kanufahren ist nunmal eine nicht-olympische Sportart, da werden wir mit Fördermitteln nicht gerade überschüttet.“

Sein Herzblut hänge am Kanusport, betont von Hartz, und gerät an dieser Stelle so richtig in Fahrt. „Außerdem bin ich der Meinung, dass man nicht so intensiv im Leistungssport tätig sein kann, ohne irgend etwas zurückzugeben. Ja, es ist sogar eine verdammte Verpflichtung für jeden, der sich lange in einem Sport engagiert, etwas zurückzugeben. Ich hab‘s ja auch nicht an die Spitze geschafft, ohne Unterstützung zu haben.“

Darüber hinaus gebe es für Jugendliche nichts Besseres als Sport, um in einer Leistungsgesellschaft wie der unseren Erfolg haben zu können, findet Celles Kanu-Urgestein. „Man lernt unglaublich viel für‘s Leben: Disziplin, sich auf etwas zu konzentrieren, soziales Miteinander. Man lernt, mit Rückschlägen fertig zu werden, wieder aufzustehen, und es am nächsten Tag noch mal zu versuchen.“

„Ohne Sport wäre auch ich sicherlich nicht da, wo ich heute bin – weder privat, noch beruflich“, sagt der 55-Jährige, der nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemeinsam mit seinem Vater das Fliesenfachgeschäft von Hartz in der Celler Neustadt gegründet hat, mit Nachdruck. „Für meine persönliche Entwicklung hat das Kanufahren unheimlich viel gebracht, es hat mich geprägt.“ In der Pubertät sei er nämlich nicht gerade der „große Kracher“ gewesen, gesteht von Hartz selbstkritisch. „Schulisch war ich eher mittelmäßig, und einen großen Freundeskreis hatte ich auch nicht.“ Der Leistungssport habe ihm viel gegeben, ihm wichtige Erfolgserlebnisse beschert. „Das war wahnsinnig viel wert.“

Ein Leben ohne seinen Sport kann sich der Celler Wildwasserkanute deshalb auch gar nicht mehr vorstellen. „Es gibt ja böse Zungen, die behaupten, mein Boot wäre auf meinem Autodach festgewachsen“, verrät von Hartz und lacht. „Aber es stimmt schon, auch im Urlaub geht es für meine Familie und mich eigentlich immer zum Paddeln. Ich liebe nicht nur die sportliche Betätigung, sondern auch das Landschaftserlebnis, das man dabei hat.“

Bei der nächsten Kanu-Weltmeisterschzaft in der Schweiz im kommenden Jahr ist Celles Altmeister natürlich ebenfalls wieder mit von der Partie. „Mit Mitte Fünfzig kämpft man zwar schon ein wenig gegen den Verfall“, erklärt von Hartz – leicht scherzhaft, aber durchaus auch ein wenig ernst gemeint. „Man ist jedes Jahr froh, wenn man sein Niveau gehalten hat. Andererseits ist man bei Wettkämpfen auch relativ entspannt, weil man ja fast alles schon gewonnen hat.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 27.12.2017 um 11:28 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1962: In Celle geboren 1977: Mit dem Kanufahren angefangen 1980: Abitur 1980 bis 1981: Wehrdienst in Scheuen 1981 bis 1984: Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann in Oldenburg 1985: Gründung des Fliesenfachgeschäfts von Hartz GmbH gemeinsam mit seinem Vater 1992: Hochzeit mit Ehefrau Eike 1992: Übernahme Geschäftsführung der von Hartz GmbH 2007: Übernahme Vorsitz der Kanu-Gesellschaft Celle 2008: Erster Weltmeistertitel im
Wildwasser-Kanufahren

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen

Berlin (dpa) - Im Unionsstreit über die Asylpolitik will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schrittweise…   ...mehr

Ägyptisches Museum zieht an die Pyramiden

Kairo (dpa) - Der Ausblick von der wichtigsten Baustelle Ägyptens könnte schlechter sein. Über der…   ...mehr

Brasiliens Neymar schimpft über Schweizer und Schiedsrichter

Rostow am Don (dpa) - Es war schon weit nach Mitternacht, als Brasiliens Superstar Neymar doch noch…   ...mehr

Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Düsseldorf (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi will ihre Forderung nach mehr Personal für die Krankenhäuser…   ...mehr

US-Open-Titel verteidigt: Golfer Koepka triumphiert erneut

Southampton (dpa) - Mit der großen silbernen Trophäe in den Händen geriet US-Open-Champion Brooks…   ...mehr

Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue…   ...mehr

Dinosaurier bleiben in Deutschland vorn

Baden-Baden (dpa) - Das neue Dinosaurier-Abenteuer «Jurassic World: Das gefallene Königreich» hat…   ...mehr

Federer nun auch offiziell Erster der Tennis-Weltrangliste

Stuttgart (dpa) - Stuttgart-Sieger Roger Federer ist nun auch offiziell wieder die Nummer eins der Tennis-Welt.   ...mehr

Verletzte und Festnahmen nach Demonstrationen in Skopje

Skopje (dpa) - Bei gewaltsamen Demonstrationen in der mazedonischen Hauptstadt Skopje gegen die mit…   ...mehr

Knapp 26 Millionen sahen WM-Auftaktpleite

Berlin (dpa) - Schwaches Spiel - starke Quote: 25,97 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagnachmittag…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG