Rauschs Traum von der WM

Ein bisschen Ruhe. Einfach mal kurzzeitig abschalten und Energie tanken. Nach dem Aus im DFB-Pokal mit dem Bundesligisten 1. FC Köln gegen FC Schalke 04 (0:1) am 21. Dezember war erstmal eine Auszeit angesagt. Das vergangene Jahr bei den „Geißböcken“ war für einen Fußball-Profi ohnehin ziemlich ereignisreich: himmelhoch jauchzend bis hin zu Tode betrübt. Es war alles dabei. „Im Fußball geht es oftmals brutal schnell“, sagt Konstantin „Kocka“ Rausch über die Berg- und Talfahrt seines Klubs, bei dem er noch einen Vertrag bis 2021 besitzt. Da kamen ein paar Tage Pause nicht ganz ungelegen.

Lachendorf. Zu Weihnachten zog es 27-Jährigen in heimische Gefilden zu seinen Eltern nach Lachendorf. Dorthin also, wo für „Kocka“ im Alter von sechs Jahren seine Fußball-Karriere beim TuS Lachendorf begonnen hatte. „Ich bin schon mal öfter hier“, verrät er. Natürlich ist er dann bei seinen Eltern. Zudem verbringt er gern ein paar nette Stunden in den Freundeskreisen in Celle und Hannover. „Und wenn es passt, schaue ich auch mal bei meinen alten Vereinen in Lachendorf und Nienhagen vorbei. Dort kann ich den Kindern vielleicht eine kleine Freude machen.“ Er hat eben nicht vergessen, wo seine Wurzeln liegen.

Der 1990 in Koschewnikowo (damalige Sowjetunion) geborene und im Alter von sechs Jahren nach Deutschland gekommene Rausch war in der Jugend vom TuS Lachendorf zum SV Nienhagen gewechselt. Sein fußballerisches Talent blieb nicht lange unerkannt. Hannover 96 hatte schnell seine Fühler nach dem des Abwehr- und Mittelfeldspieler ausgestreckt. Der Wechsel in die Landeshauptstadt folgte zwangläufig. Rauschs Karriere nahm weiter an Fahrt auf.

Es folgten 51 Länderspiele in den deutschen Junioren-Nationalmannschaften (U16 bis U21), die Wechsel zum VfB Stuttgart (2013) und SV Darmstadt 98 (2015) sowie ein Jahr später nach Köln.

Dort erlebte der Profi-Kicker Höhen und Tiefen. Die Saison 2016/2017 hatte der FC noch auf Platz fünf abgeschlossen. In dieser Spielzeit geht indes nicht viel zusammen. Abgeschlagen steht das Team auf dem letzten Tabellenplatz. „Im Frühjahr hat bei uns alles gepasst. Wir sind nicht ohne Grund Fünfter geworden“, sagt Rausch. „Derzeit geht es genau anders herum. Wir befinden uns in einer Negativspirale. So ist das eben im Fußball manchmal.“

Gerade einmal ein Sieg steht nach Abschluss der Hinrunde auf dem Konto der Kölner. Das ist nicht spurlos an den Rheinländern vorbeigegangen. Trainer Peter Stöger musste gehen und auch Rausch stand bei Teilen der Fangemeinde in der Kritik. „Man kann es eben nicht jedem recht machen“ sagt der 27-Jährige, der in sozialen Medien Kritik hinnehmen musste, die unter die Gürtellinie ging. „Kocka“ nimmt es relativ gelassen hin, dass es Fans gab, die ihm Verletzungen wünschten, damit er nicht spielen kann. „Schön ist so etwas natürlich nicht. Aber es ist eben so. Ganz so schlimm ist es aber nicht“, sagt Rausch. „Es gibt noch genügend FC-Fans, die honorieren, was ich seit zehn Jahren als Profi geleistet habe.“

Gänzlich aufgesteckt haben die Kölner hinsichtlich des Klassenerhalts auch nicht. „Wenn im neuen Jahr wichtige Spieler von uns auf das Spielfeld zurückkehren, werden wir auch eine Mannschaft auf den Platz bekommen, die Punkte holen kann“, ist Kocka überzeugt. „Natürlich wird das ein riesiger Kraftakt. Jeder weiß, dass es unglaublich schwer werden wird für uns mit dem Klassenerhalt.“ Aber im Fußball sei nichts unmöglich. „Vielleicht schaffen wir es ja, dass genügend Zählbares zusammen kommt und wir noch eine Chance erhalten.“

Rausch jedenfalls will dafür alles geben. Dabei wird ihn ein interessanter Aspekt unterstützen. Im Sommer findet die Weltmeisterschaft in Russland statt. Und er möchte schon gern dabei sein – als Spieler seines Geburtslandes wohlgemerkt. Im Oktober hatte er für Russland sein offizielles Debüt im A-Nationalteam gefeiert und ein „ganz gutes Feedback bekommen“, wie er sagt. „Doch bis zur WM ist noch viel Zeit. Es ist schwer, zu sagen, ob es klappt“, meinte er über seine Chancen. „In erster Linie ist es wichtig, dass ich gesund und fit bleibe und keine Verletzungen habe. Und ich muss im Verein vernünftige Leistungen zeigen.“

Aber warum sollte er es nicht schaffen können – im Fußball ist doch alles möglich? Vorerst steht aber am 2. Januar der Trainingsauftakt in Köln an – und der ist noch wichtiger.

Uwe Meier Autor: Uwe Meier, am 29.12.2017 um 15:05 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Istanbul (dpa) - Kaum hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für Juni vorgezogene Wahlen…   ...mehr

Kovac-Auftrag für das Pokalfinale: Die Bayern «weghauen»

Gelsenkirchen (dpa) - Für sein brisantes Abschieds-Spiel von Eintracht Frankfurt bekam Niko Kovac direkt…   ...mehr

Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH

Karlsruhe/Hannover (dpa) - Gut zwei Jahre nach der Messer-Attacke auf einen Polizisten in Hannover ist…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG