Guter Start ins neue Jahr: Tipps für ein gelungenes Silvester-Feuerwerk

Foto: Oliver Knoblich

Neben Bleigießen, Knallbonbons und dem Kult-Film „Dinner for One“ darf in den meisten Haushalten zum Jahresabschluss vor allem eins im Silvester-Programm nicht fehlen: das Feuerwerk. Mit farbigen Leuchtraketen, Batterien oder auch Böllern startet das neue Jahr mit einem Knall.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

OVELGÖNNE. In den letzten drei Tagen des Jahres geht der große Ansturm los, dann können offiziell Feuerwerkskörper gekauft werden. Laut dem Statistik-Portal Statista ist in Deutschland mit einem Umsatz von 137 Millionen Euro zu rechnen. Neben Supermärkten bieten auch Fachhändler die knalligen Feuerwerkskörper an.

Der Hambührener Marcus Rausch verkauft seit mehr als zehn Jahren mit seinem Team im Strandbad Ovelgönne Feuerwerksartikel. Mittlerweile gibt es als besonderes Highlight am ersten Abend ein Vorschießen. „Hunderte sehen sich vorher an, wie die Batterien wirken, damit sie nicht die Katze im Sack kaufen“, sagt Rausch. Insbesondere Familien mit Kindern zieht es zunehmend zum Strandbad. „Viele kleine Kinder schlafen an Silvester schon vor 23 Uhr. Mit dem Vorschießen wird das Feuerwerk bereits vorweggenommen und sie haben auch etwas davon“, erklärt der 43-Jährige.

Vor allem Batteriefeuerwerke finden bei Rauschs Kunden großen Anklang. „Wir benutzen seit Jahren gerne Batterien. Die muss man nur einmal anzünden und der Effekt ist am schönsten“, sagt der Hambührener Karsten Schultze. Seine beiden Kinder sehen das hingegen etwas anders. „Das Feuerwerk ist mir zu laut“, erzählt Schultzes Tochter Mathilda. Der Vierjährigen gefallen die Knallerbsen besser. „Ich mag die bunten Raketen am liebsten“, sagt ihr 12-jähriger Bruder Maximillian. Nachdem mit der Familie „geknallt“ wurde, zieht er mit seinen Freunden noch ein wenig durch die Gegend.

Die anderen Kunden pflichten jedoch Karsten Schultze bei: Batterien sind am besten. „Die sind meine absoluten Lieblinge. Am schönsten ist bei einigen Batterien der Goldregen“, schwärmt die Wietzendorferin Christine Dammann. Auch ihr Freund Denis Jaetschmann liebt „die Effekte am Himmel“. „Darauf freue ich mich das ganze Jahr“, erzählt der 34-Jährige. Seit seinem achten Lebensjahr hat er ein Faible für Feuerwerkskörper und gibt dafür „auch gerne etwas mehr aus“. „Die Qualität zählt. Ich kaufe weniger beim Discounter und dafür mehr beim Fachmann“, so Jaetschmann.

Diesen Trend beobachtet Rausch bei vielen seiner Kunden. „Immer mehr Leute legen darauf Wert, dass sie etwas für ihr Geld bekommen“, sagt der Hambührener. Im Fachhandel werden sie beraten, können ihre Vorstellungen schildern und so das geeignete Produkt kaufen. „Viele Kunden nutzen das Gespräch mit uns auch, um Informationen einzuholen. Das Interesse an der Technik und an dem, was in den Raketen und Batterien drin steckt, nimmt zu“, sagt Rausch.

Einsatzkräfte haben
alle Hände voll zu tun

Während ein Großteil der Kunden beim Kauf von Raketen und Batteriefeuerwerken das Hauptaugenmerk auf das Farbspektakel und besondere Effekte wie Wirbel, Ringe oder Goldregen legt, geht es einigen vor allem um den lauten Knall. Bisweilen wird dabei auch nicht vor Straftaten zurück geschreckt. Illegale oder selbst gebaute Silvesterböller kommen zum Einsatz – obwohl deren Gebrauch Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen in Höhe von 50.000 Euro nach sich ziehen kann. Das bedeutet vor allem für die Freiwillige Feuerwehr vermehrte Einsätze. „Wir rücken ganz oft für Hecken- und Mülltonnenbrände aus“, erzählt Olaf Rebmann, Sprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Celle. Jedes Jahr muss er zu Silvester mindestens für einen Einsatz seine Neujahrsfeier unterbrechen, weil einige Feiernde nicht umsichtig genug gehandelt haben.

„Gruppen-Rivalitäten gepaart mit einem gewissen Alkoholpegel verleiten die Leute zum Leichtsinn“, weiß der Polizeisprecher Thorsten Wallheinke. Um den Feiernden Grenzen zu setzen, sind in bestimmten Bereichen Feuerwerke verboten. „In der Celler Innenstadt sowie in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder-, Tier- und Altenheimen ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern untersagt“, so Wallheinke.

Eine besondere Gefahr geht von dem Trend aus, sich gegenseitig mit Böllern zu bewerfen. In den vergangenen Jahren wurden auch Feuerwehrleute und Einsatzfahrzeuge vermehrt Zielscheibe der Böller-Werfer. „Ich hoffe, dass der Trend dieses Jahr wieder zurückgeht. Durch solche Aktionen von Schwachköpfen werden wir mitunter in Lebensgefahr gebracht“, kritisiert Rebmann.

Für das Allgemeine Krankenhaus Celle sind schwerwiegende Böllerunfälle „bisher zum Glück“ kein Thema gewesen. „Die in der Silvesternacht zu behandelnden Unfälle sind vorwiegend auf den reinen, starken Alkoholkonsum zurückzuführen“, berichtet Dr. Ewald Hüls, Chefarzt der AKH-Notaufnahme. Sowohl der Mediziner als auch Rebmann und Wallheinke raten in diesem Zusammenhang das eigene Limit zu kennen, Herr seiner Sinne zu bleiben und Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Dann steht einem gelungenen Start in das neue Jahr inklusive farbenprächtigem Feuerwerk nichts entgegen.

Audrey-Lynn Struck Autor: Audrey-Lynn Struck, am 29.12.2017 um 19:30 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Sicherheit

Feuerwerkskörper brauchen CE-Kennzeichnung und amtliche Zulassungsnummer
lebensgefährlich: selbst gebastelte Silvesterknaller
eigenes Alkohollimit kennen, Feuerwerkskörper niemals in der Hand anzünden oder in Richtung von Personen werfen
ausreichend Sicherheitsabstand
„Blindgänger“ nicht erneut zünden


Erste Hilfe

Hand verbinden, Amputat in Beutel verpacken und nicht kühlen! 

stabile Seitenlage, Krankenwagen rufen, bei keiner Atmung:
Rettungsdienst alarmieren, Wiederbeleben

beide Augen abdecken, gegebenenfalls Rettungsdienst alarmieren

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr

Meister-Löwen auf Weg zum Titel - Kiel besiegt Füchse

Hannover (dpa) - Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steuert auf seine dritte Meisterschale in…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG