Wiener Neujahrskonzert mit Dirigent Riccardo Muti

Dirigent Riccardo Muti mit den Wiener Philharmonikern im goldenen Musikvereinssaal in Wien bei der Probe für das Neujahrskonzert. Foto: Ronald Zak Foto: Ronald Zak

Wien (dpa) - Für viele Menschen auf der ganzen Welt beginnt das neue Jahr mit dem traditionellen «Prosit Neujahr» der Wiener Philharmoniker. Mehr als 50 Millionen Zuseher in 90 Ländern verfolgen das Neujahrskonzert aus dem prächtig geschmückten goldenen Saal des Musikvereins.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Am Neujahrstag wird zum fünften Mal der italienische Dirigent Riccardo Muti (76) am Pult stehen. Für den neuen Vorstand der Philharmoniker, Daniel Froschauer, nimmt das Konzert eine Sonderstellung ein. Künftig will der Geiger mehr Junge und Frauen dirigieren sehen. «Wir brauchen Dirigenten der älteren Generation genauso wie die der jungen Generation», sagte Froschauer der Deutschen Presse-Agentur in Wien.

Frage: Was können wir uns vom kommenden Neujahrskonzert erwarten? Antwort: Wir spielen relativ viele neue Stücke. Sieben von 19 Stücken werden erstmals beim Neujahrskonzert aufgeführt. Die Familie Strauß, von Vater und den drei Söhnen, steht natürlich im Mittelpunkt.

Frage: Ist die Zeit im Vorfeld der Aufführung mit besonders viel Stress verbunden?

Antwort: Ich würde sagen, der Dezember ist kein Stress-Monat für uns. Das Neujahrskonzert nimmt eine Sonderstellung ein. Wir freuen uns sehr darauf. Aber wir haben für das Konzert mehr Proben als normal. Wir spielen zwei volle Abläufe vor dem tatsächlichen Konzert. Das ist für uns ein gewisses Komfortpolster.

Frage: Sie gehören seit 1998 den Ersten Geigen an, als Vorstand des Orchesters ist das Neujahrskonzert eine Premiere. Ein anderes Gefühl?

Antwort: Ich glaube, mein gesamtes Philharmoniker-Leben ist anders geworden, seitdem ich im Vorstand bin. Es gibt viele Dinge, die ich vorher gespürt, aber nicht gewusst habe. Etwa, wie selbstständig das Orchester tatsächlich ist: Wir bestimmen den Dirigenten für das Neujahrskonzert, wir bestimmen, wann wir wo welches Stück spielen. In der Wiener Staatsoper sind wir angestellt. Das ist ganz anders.

Frage: Wie entscheiden Sie, wer das Neujahrskonzert dirigiert?





Frage: Wie lange im Vorfeld beginnt die Planung für ein Neujahrskonzert?

Antwort: Wir sind jetzt fast fertig mit dem Konzert 2021. Mit dem Jahr 2022 wird jetzt schon angefangen.

Frage: Sie haben nach Ihrer Vorstandswahl gesagt, dass sich das Orchester rückbesinnen sollte, auf seinen wahren Kern. Was ist denn der wahre Kern der Wiener Philharmoniker?

Antwort: Damit habe ich gemeint, dass wir uns wieder auf unsere Klangkultur konzentrieren sollten. Wir haben sehr viele Projekte in Angriff genommen und vieles versucht. Unsere Kernkompetenz jedoch liegt in der Bewahrung und Tradierung des Klangs.

Frage: Wie sieht denn das Leben der Musiker abseits der Bühne aus?

Antwort: Wissen Sie, wenn wir auf Reisen sind, haben wir anstrengende Tage mit Aufstehen um 5 Uhr früh, verspäteten Flügen, Ankünften im Hotel ohne fertige Zimmer, das ist nicht sehr angenehm. Aber wenn am Abend das Konzert toll ist, ein Dirigent sein ganzes Herz gibt und sich dies auf das Publikum überträgt, dann ist alles wieder gut.

Frage: Wie viel Modernisierung braucht Ihr Orchester 175 Jahre nach der Gründung? Wie schmal ist der Grat zwischen Tradition und Moderne?

Antwort: Zuerst muss ich sagen, Tradition sehen wir sehr positiv. Wir schauen auf eine reichhaltige Geschichte zurück, sind aber trotzdem sehr im Hier und Jetzt verankert und bleiben offen.

Frage: Das Orchester verjüngt sich. Was verändert sich dadurch?

Antwort: Wir wollen auf die Bedürfnisse hören, gerade von den Jungen. Sie sind unsere Zukunft, sie müssen sich wohlfühlen. Menschen wollen heute auch Freizeit einplanen können. Das heißt, dass wir vielleicht einmal ein Konzert auslassen, damit die Kolleginnen und Kollegen mehr Zeit haben, sich zu regenerieren. Durchschnittlich spielen die Philharmoniker 100 Konzerte im Jahr. Wir haben durch unsere Einsätze in der Wiener Staatsoper eine Doppelbelastung, und die müssen wir feintunen.

Frage: Von den 148 Musikern im Orchester sind zwölf Frauen. Sind Sie damit zufrieden?

Antwort: Das ist kein Thema mehr. Wir leben sehr eng miteinander zusammen, wir sind wie eine Familie. Eine ganze Gruppe davon auszuschließen, ist undenkbar für uns. Und die Damen im Orchester werden, wenn sie darauf angesprochen werden, sauer. Wenn eine Stelle frei wird, wird ein Probespiel ausgeschrieben, und da können sich dann Frauen und Männer bewerben, völlig gleichberechtigt. Der oder die Beste bekommt die Stelle. Ich glaube, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das tatsächlich ausgleicht.

Frage: Um ein Abonnement für das Orchester im Musikverein zu bekommen, müssen Interessierte bis zu zwölf Jahre lang warten.

Antwort: Das ist der gesellschaftliche musikalische Höhepunkt in der Konzertsaison. Es freut uns, dass es für die Abonnementkonzerte eine so starke Nachfrage gibt. Die Einstellung unserer Musiker, etwas Besonderes zu machen und das Beste zu geben, prägt unsere Konzerte – dies spürt und schätzt auch unser Publikum. Das wollen viele Leute erleben. Ich weiß ja auch selbst, wo wer im Zuschauerraum sitzt. Das ist nicht nur ein Publikum, das ist wie eine Familie.

ZUR PERSON: Daniel Froschauer, dessen Vater bereits bekannter Chorleiter der Wiener Staatsoper war, begann seine musikalische Laufbahn als Wiener Sängerknabe. Früh lernte er Geige zu spielen. Ab 1995 gehörte er dem Orchester der Wiener Staatsoper an, 1998 folgte der Eintritt bei den Wiener Philharmonikern. Seit 2004 ist er Stimmführer. Im September folgte er als Vorstand auf Andreas Großbauer, der nach drei Jahren nicht wiedergewählt wurde.

Interview: Sandra Walder, dpa Autor: Interview: Sandra Walder, dpa, am 01.01.2018 um 11:30 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Hirscher-Bestmarke: Vergiftetes Lob von Legende Maier

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hatte kaum die Ziellinie von Schladming überquert und den 54. Sieg…   ...mehr

Union drängt auf schnellere Koalitionsgespräche

Berlin (dpa) - Aus der Union kommen Kompromisssignale an die SPD - ungeachtet ihres Ärgers über das…   ...mehr

Schock für Russland: IOC schließt russische Stars aus

Moskau/Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat einigen russischen Sporthelden die…   ...mehr

DHB-Auswahl ist heiß auf Showdown gegen Spanien

Varazdin (dpa) - Alles oder Nichts: Vor dem EM-Showdown gegen Spanien beschwören die deutschen Handballer…   ...mehr

Keine Favoritensiege: Kiel übernimmt Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Holstein Kiel hat zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Hirscher holt in Schladming 54. Weltcup-Sieg

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hat den Flutlicht-Slalom in Schladming gewonnen und mit dem 54.…   ...mehr

Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet

Düsseldorf (dpa) - Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Dienstagabend von…   ...mehr

Deutsches Olympia-Team steht: 153 Athleten wie in Sotschi

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Olympische Sportbund wird 153 Athleten zu den XXIII. Winterspielen…   ...mehr

In Olympia-Form: Rebensburg gewinnt Riesenslalom

Kronplatz (dpa) - 20 Tage vor dem Olympia-Riesenslalom in Südkorea trug Viktoria Rebensburg ein Krönchen,…   ...mehr

AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages

Berlin (dpa) - Die AfD will den Juristen Stephan Brandner als Vorsitzenden in den Rechtsausschuss des…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG