Landkreis Celle schreibt Rettungsdienst neu aus und plant Verlegung von Wache

Ein Gutachten empfiehlt, in Zukunft drei Rettungswagen in Celle, jeweils zwei in Lachendorf und Winsen sowie jeweils einen in Eschede, Beckedorf und Hermannsburg bereitzustellen. So soll jeder Ort im Landkreis Celle innerhalb von 15 Minuten erreicht werden können.

Der Umzug einer Wache, eine neue Ausschreibung des Rettungsdienstes und die gesamte Versorgung des Kreisgebiets unter eigener Regie: In diesem Jahr wird es im Bereich des Rettungsdienstes gleich mehrere Änderungen geben. Besonders profitieren sollen davon die Bürger in Hohne, Spechtshorn und Unterlüß, die bisher nicht schnell genug versorgt werden konnten. Außerdem sollen zehn statt bisher neun Rettungswagen für den Notfall bereit stehen.

CELLE. "Die Standorte der einzelnen Rettungswachen müssen so platziert sein, dass jeder Einsatzort innerhalb von 15 Minuten erreicht werden kann", erklärt die Pressesprecherin des Landkreises Celle Manuela Gollnisch. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass bei 95 Prozent der Einsätze diese Frist eingehalten werden muss. "Da noch zwei Minuten für die Notrufbearbeitung und die Ausrückzeit gerechnet werden müssen, liegt die Fahrzeit, die zur Verfügung steht, bei maximal 13 Minuten", sagt Gollnisch.

Doch von den Wachen in Wienhausen beziehungsweise Beckedorf konnten diese Fristen für Fahrten nach Hohne und Spechtshorn beziehungsweise Unterlüß nicht immer eingehalten werden. Das geht aus einem Bedarfsplangutachten hervor, das der Landkreis Celle in Auftrag gegeben hat. Daher schlagen die Gutachter eine Verlegung der Wienhäuser Wache nach Lachendorf vor. Außerdem soll ein Fahrzeug aus der Station in Beckedorf nach Hermannsburg verlegt werden. Die Rettungswache in Winsen soll innerhalb des Ortes verlegt werden. Mit Hilfe dieser Verschiebungen erwartet der Gutachter, dass die Hilfsfrist wieder im gesamten Landkreis im vorgegeben Rahmen von 15 Minuten liegen wird.

"Um die Fahrzeiten genau zu ermitteln, hat es vor einiger Zeit eine Testbefahrung des gesamten Straßennetzes gegeben", sagt Gollnisch. "Die Zeiterfassung umfasste über 1000 Kilometer Straße." Auf Grundlage dieser Befahrung sei jetzt noch einmal eine Simulation vorgenommen worden, um die aktuellen Fahrzeiten zu ermitteln. Zudem wurde das Einsatzaufkommen eines Jahres ausgewertet. "Die Vorschläge werden im noch zu erstellenden Bedarfsplan aufgenommen. Im Februar soll darüber politisch entschieden werden", sagt Gollnisch.

Nicht fortgesetzt werden soll die Zusammenarbeit mit den Nachbarlandkreisen Uelzen und Gifhorn. „Da sich das Einsatzaufkommen erhöht und die Sicherstellung der rettungsdienstlichen Leistungen aus den Nachbarkreisen nicht mehr vollständig gewährleistet ist, will der Landkreis künftig das gesamte Gebiet wieder in eigener Regie abdecken", sagt Landrat Klaus Wiswe.

Unabhängig von dem Bedarfsplan wird auch der Rettungsdienst in diesem Jahr neu ausgeschrieben, weil die bisherige Beauftragungszeit am 30. September ausläuft. Der Gesetzgeber sieht hier in regelmäßigen Abständen Neuvergaben vor. Das letzte Mal wurden diese Leistungen 2008 beauftragt. Bis auf Beckedorf, wo der Rettungsdienst Marquardt zuständig ist, liegt die Verantwortung beim Deutschen Roten Kreuz (DRK).

"Inzwischen hat sich das Vergaberecht für rettungsdienstliche Leistungen auf nationaler und europäischer Ebene so verändert, dass der Landkreis zur Sicherheit eine Anwaltskanzlei eingeschaltet hat, um Handlungsempfehlungen zu erarbeiten und das Verfahren zu begleiten", berichtet Gollnisch. Die Gutachter hätten ein förmliches Vergabeverfahren empfohlen. Dieses wird derzeit vorbereitet. Dafür ist die Festlegung der Standorte wichtig, weil entschieden werden muss, wie viele Rettungsfahrzeuge wo bereit stehen müssen. Finanziert wird der Rettungsdienst des Landkreises Celle vollständig durch die Krankenkassen.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 02.01.2018 um 18:02 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Vancouver (dpa) - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG