Hartwig Fischer will in London Brückenbauer sein

Hartwig Fischer ist seit 2016 Direktor des British Museum. Foto: Arno Burgi Foto: Arno Burgi

London (dpa) - Schulklassen, die eifrig antike Münzen zählen oder in einer stillen Ecke ihre Eindrücke von ägyptischen Mumien oder assyrischen Kriegern zu Papier bringen, gehören zum British Museum wie das Inventar.

Sie und andere Gäste liefern täglich den Beweis für die Statistiken, die das Museum in London mit jährlich nahezu sieben Millionen Besuchern auf der Beliebtheitsskala weltweit an zweiter Stelle hinter dem Pariser Louvre einordnen. 

Seit April 2016 wird das Haus von dem deutschen Kunsthistoriker Hartwig Fischer geführt, der als Direktor die Leitung von Neil MacGregor übernahm. Fischer, der erste Deutsche an der Spitze des 1753 gegründeten Museums, kam mit einem Masterplan für die Umgestaltung der altehrwürdigen Institution an die Themse.

«Mir geht es darum, die Präsentation unserer ständigen Sammlung neu zu überdenken, so dass wir dem Besucher Geschichten erzählen, die von der tiefen Vernetzung weltweiter Kulturen zeugen», sagte Fischer der Deutschen Presse-Agentur in London. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtiger denn je, den Besucher mit einer klaren Erzähltechnik in die Lage zu versetzen, Kulturen zu vergleichen. Ziel müsse es sein, eine «Brücke zwischen den Kulturen zu bauen» und über Trennendes hinaus Gemeinsamkeiten zu entdecken. Dazu müssten hier und dort «Gleichgewichte wiederhergestellt werden», sagte Fischer. «Das ist natürlich ein langfristiges Projekt.» Mindestens zehn Jahre hat er angepeilt, um die Sammlung «kohärenter und fesselnder» zu gestalten.

Der Prozess, in dem der Besucher auf eine «Entdeckungsreise durch die Kulturen und unsere gemeinsame Menschheit» geschickt wird, hat begonnen: Im November wurde von Königin Elizabeth die für rund zwei Millionen Pfund (2,26 Millionen Euro) runderneuerte orientalische Galerie wiedereröffnet. Die nach dem chinesischen Industriellen und Kunstmäzen Joseph Hotung benannte Galerie enthält Kunstschätze aus China und Südasien.

Ihr Highlight, die riesigen Steinskulpturen des buddhistischen Amaravati-Schreins, sind erstmals in voller Pracht, in hellem Licht und aus nächster Nähe zu betrachten. Hotungs angebliche Klage, die Schätze früher buddhistischer Kunst seien «nur mit der Taschenlampe» zu erkennen, ist überholt. Die «dramatische» Präsentation der Statuen in einem aufgeräumten Umfeld bedeute einen großen Fortschritt für das Museum, hieß es in der Abteilung.

Nach demselben Muster der gestrafften und entrümpelten Präsentation sollen die Islamischen Galerien und die Japanische Sammlung neu gestaltet werden. Die traditionell guten Außenbeziehungen des Museums sowie die Unterstützung von tatkräftigen Sponsoren helfen bei dieser Aufgabe enorm. «Das Museum ist eine Institution von Weltrang, die auf langjährige inhaltsvolle Beziehungen und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und Kollegen in aller Welt bauen kann», sagt Fischer. Daran, so fügte er hinzu, werde sich auch mit dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU nichts ändern: «Was immer das Ergebnis des Brexit sein wird, diese Zusammenarbeit wird und muss weitergehen.»

Einen Ausgleich gilt es, so Fischer, noch für den Mangel zu finden, dass gegenwärtig noch weite Teile der Welt unterrepräsentiert sind. Dazu gehören Afrika, Ozeanien, Australien und Südamerika.«Wir haben bedeutsame Sammlungen aus diesen Regionen, aber wir müssen sie zugänglicher machen, um diesen Kulturen gerecht zu werden.» Im Rahmen des Masterplans sei zu überlegen, wie diese Schätze zur Geltung kommen können.

Und die kontrovers diskutierte Frage der von Griechenland zurückgeforderten «Elgin Marbles» - den Marmorskulpturen aus dem Parthenon-Fries der Akropolis? Fischer sagt, er halte daran fest, dass die Stücke im British Museum bleiben. Kopfzerbrechen bereitet auch ein anders Dauerthema: Die künftige Nutzung des kreisförmigen Reading Rooms (Lesesaals), der erhaben über dem großen überdachten Innenhof des Museums thront.

Ehemals Arbeitsplatz für literarische und geschichtliche Größen von George Bernard Shaw bis Karl Marx, ist der Raum seit der Auslagerung der Bücherei in die British Library vor rund 20 Jahren weitgehend verwaist. Das British Museum nutzt Teile des Lesesaals als Ausstellungsfläche. Nach dem Wunsch Fischers soll das Rondell «wieder zum Herzstück» des Museums werden. «Der Lesesaal muss wieder mit Leben erfüllt werden», sagt er. Aber es sei ein komplexer Raum, der eine integrierte Planung verlange. «Es sollte ein Ort sein, an dem die Essenz des Museums unmittelbar deutlich wird»,so Fischer.

ZUR PERSON: Hartwig Fischer übernahm im April 2016 die Leitung des British Museum. Er löste Neil MacGregor ab, der Gründungsintendant des Humboldtforums in Berlin wurde. Fischer war zwischen 2012 und 2016 Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und leitete zuvor das Museum Folkwang in Essen. Der Kunsthistoriker, der schnell zu einem der wichtigsten Museumschefs in Deutschland aufstieg, wurde am 14. Dezember 1962 in Hamburg geboren.     

Anna Tomforde, dpa Autor: Anna Tomforde, dpa, am 03.01.2018 um 11:50 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen: Wirbel um Dieter Wedel

Bad Hersfeld (dpa) - Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen - Star-Regisseur Dieter Wedel wird mit aller…   ...mehr

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor…   ...mehr

US-«Shutdown» nach nur drei Tagen praktisch beendet

Washington (dpa) - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss unter den beiden US-Parteien geht…   ...mehr

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Kabul/Berlin (dpa) - Bei einem 17-stündigen Taliban-Angriff auf ein großes Luxushotel in der afghanischen…   ...mehr

Angelique Kerber beißt sich in Australien durch

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber klopfte sich mit der Faust aufs Herz und lächelte. Es war kein triumphierendes…   ...mehr

HSV holt Trainer Hollerbach und hofft auf «Wunder von Bernd»

Hamburg (dpa) - Die Hände tief in den Jackentaschen vergraben, mit der blauen Vereinsmütze auf dem…   ...mehr

Poker um Aubameyang: BVB und Arsenal vor Einigung

Dortmund (dpa) - Der Transferpoker um Pierre-Emerick Aubameyang zwischen Borussia Dortmund und dem FC…   ...mehr

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Berlin/Paris (dpa) - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands…   ...mehr

Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um

Jerusalem/Brüssel (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence hat in einer stark pro-israelischen Rede den…   ...mehr

Misstöne auf Schalke - Goretzka-Wechsel sorgt für Unruhe

Gelsenkirchen (dpa) - Pfiffe, Misstöne, verletzte Eitelkeiten - nach dem sportlichen Stotterstart und…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG