Regionales Jugendsinfonieorchester Hannover begeistert mit höchster Leistung

Das Regionale Jugendsinfonieorchester gab am Mittwoch sein Neujahrskonzert im Nienhagener Hagensaal. Foto: Oliver Knoblich

Den Gesamteindruck vorweggenommen: Es war ein Genuss – diese musikalische Reise durch die Romantik im Neujahrskonzert des Regionalen Jugendsinfonieorchesters Hannover (RJO). Auf dem Programm – gespielt im Hagensaal in Nienhagen – standen diesmal Brahms, Strauss und Schumann. Das Publikum zollte der großartigen Leistung minutenlang anhaltenden, begeisterten Beifall und trotzte dem Ensemble unter der Leitung von Thomas Aßmus sogar noch eine Zugabe ab.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

NIENHAGEN. Mit der „Akademische Festouvertüre“ in c-Moll, op.80 machte das rund 60 junge Musiker umfassende Orchester den Anfang. Johannes Brahms komponierte sie anlässlich seiner Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Breslau. Nicht ohne ein ironisches Zwinkern hatte er in einer üppigen klangmalerischen Romantikverpackung – ländliche Idylle: Schmetterlinge und Jagdhorn im Zwischenspiel zwischen Bläsern und Geigen – vier traditionelle studentische Burschenschaftslieder „verarbeitet“. Zwei davon waren auch für das Publikum klar herauszuhören: der „Fuchstritt“, heute besser bekannt als „der Schneider fing ’ne Maus“, und das pathetische „Gaudiamus igitur“ mit dem dann auch voluminös in den Schlussakkord gegangen wurde. Von den beiden anderen erfuhr man aus dem Programmheft „Wir hatten gebauet ein stattliches Haus“ und „Alles schweige“.

Geschwiegen haben die Zuhörer höchstens aus Anerkennung und Ehrfurcht vor der Leistung der jungen
Solistin Viktoria Krumme, die im „Konzert für Waldhorn und Orchester“ in Es-Dur, op.11 von Richard Strauss diesen Part, transferiert auf ihre Kontrabass-Tuba übernahm. So sanft, tief und rund wie es im ersten Allegro begann, fast verhalten, blieb es nicht. Da hatte durchaus noch eine Portion Dramatik Platz. Erzählerisch, wie der damals noch junge Komponist – stets ein Vertreter der Romantik und damit „unmodern“ in späteren Jahren – es mochte, lädt das Stück zum Träumen ein, surft auf einer Welle von Gefühlen. Solistin und Orchester – diesmal unter der Leitung von Malte Kröger – schmolzen wunderbar zusammen. Präzise Einsätze, gute Wechsel, gefühlvolle Betonung – alles auf den Punkt gebracht ohne zu technisch zu wirken. Der tosende Applaus gebührte Solistin und Ensemble zu Recht.

Dramatisch dagegen ging es nach der Pause weiter mit der Sinfonie Nr.4 in d-Moll, op.120 von Robert Schumann. Auffallend: Es gibt keine Pausen oder markante Abschnitte zwischen den Sätzen. Alles geht ineinander über, fließt dahin. Zwischen verträumten Romanzen brechen sich Momente der Zerrissenheit, von aufgewühlten Gefühlen Bahn – stets bedeutungsschwanger, voller Vorahnungen. Diese emotionale Zerrissenheit, das Getrieben sein des psychisch unstabilen Komponisten, spiegelt sich auch in diesem Werk wider und ließ den jungen Musikern des RJO kaum Momente des Verschnaufens. Um so großartiger die so scheinbar mit Leichtigkeit bis zu Ende stabil und fragil geführte Inszenierung.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 04.01.2018 um 13:46 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannsburg konnte Ortsbrandmeister Ulf Sowinski rund 60 Feuerwehrleute, Mitglieder des Fördervereins und Gäste begrüßen. ...mehr

Grippewelle erreicht das Celler AKH

Die Grippewelle hat jetzt auch das Allgemeine Krankenhaus erfasst. Und damit sind nicht die Patienten gemeint, die unter der Influenza leiden. Zunehmend werden auch Ärzte und Pflegekräfte von dem Virus erfasst. Patienten berichten von längeren Wartezeiten zum Beispiel in der Notaufnahme, weil nicht… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Punkt der Moral gegen Schalke - Köln trotzdem vor Abstieg

Köln (dpa) - Auch wenn der Kölner Abstieg nun praktisch besiegelt ist, erhoben sich die Zuschauer…   ...mehr

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden (dpa) - Schwerer Dämpfer beim geplanten Neustart: Die SPD hat Andrea Nahles mit einem Ergebnis…   ...mehr

Hamburger SV glaubt wieder an das Fußball-Wunder

Hamburg (dpa) - Der Emotions-Leader des Hamburger SV schickte im Überlebenskampf der Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Mainz zittert weiter - Baum erteilt Feier-Befehl

Augsburg (dpa) - Die Mainzer Fußball-Profis hatten längst frustriert den Platz verlassen, als die…   ...mehr

Berlin vermasselt Münchner DEL-Meisterparty

München (dpa) - Nach einem Eishockey-Drama mit Video-Beweis in der Verlängerung fiel die Münchner…   ...mehr

Erdogan will Wahlkampf im Ausland machen

Istanbul/Toronto (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will vor den Parlaments-…   ...mehr

Aserbaidschan-Affäre im Europarat:Ermittler erheben Vorwürfe

Straßburg (dpa) - Externe Ermittler sehen starke Hinweise auf Korruption bei mehreren aktiven und ehemaligen…   ...mehr

Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage

Toronto (dpa) - Außenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden…   ...mehr

Favre, Ancelotti oder Mr. X? - Wenger-Nachfolger gesucht

London (dpa) - Julian Nagelsmann, Lucien Favre, Carlo Ancelotti oder doch noch Thomas Tuchel? Die Liste…   ...mehr

11. Titel für Nadal in Monte Carlo

Monte Carlo (dpa) - Rafael Nadal hat zum Auftakt der europäischen Sandplatz-Saison gleich seine Ausnahmestellung…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG