Regionales Jugendsinfonieorchester Hannover begeistert mit höchster Leistung

Das Regionale Jugendsinfonieorchester gab am Mittwoch sein Neujahrskonzert im Nienhagener Hagensaal. Foto: Oliver Knoblich

Den Gesamteindruck vorweggenommen: Es war ein Genuss – diese musikalische Reise durch die Romantik im Neujahrskonzert des Regionalen Jugendsinfonieorchesters Hannover (RJO). Auf dem Programm – gespielt im Hagensaal in Nienhagen – standen diesmal Brahms, Strauss und Schumann. Das Publikum zollte der großartigen Leistung minutenlang anhaltenden, begeisterten Beifall und trotzte dem Ensemble unter der Leitung von Thomas Aßmus sogar noch eine Zugabe ab.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

NIENHAGEN. Mit der „Akademische Festouvertüre“ in c-Moll, op.80 machte das rund 60 junge Musiker umfassende Orchester den Anfang. Johannes Brahms komponierte sie anlässlich seiner Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Breslau. Nicht ohne ein ironisches Zwinkern hatte er in einer üppigen klangmalerischen Romantikverpackung – ländliche Idylle: Schmetterlinge und Jagdhorn im Zwischenspiel zwischen Bläsern und Geigen – vier traditionelle studentische Burschenschaftslieder „verarbeitet“. Zwei davon waren auch für das Publikum klar herauszuhören: der „Fuchstritt“, heute besser bekannt als „der Schneider fing ’ne Maus“, und das pathetische „Gaudiamus igitur“ mit dem dann auch voluminös in den Schlussakkord gegangen wurde. Von den beiden anderen erfuhr man aus dem Programmheft „Wir hatten gebauet ein stattliches Haus“ und „Alles schweige“.

Geschwiegen haben die Zuhörer höchstens aus Anerkennung und Ehrfurcht vor der Leistung der jungen
Solistin Viktoria Krumme, die im „Konzert für Waldhorn und Orchester“ in Es-Dur, op.11 von Richard Strauss diesen Part, transferiert auf ihre Kontrabass-Tuba übernahm. So sanft, tief und rund wie es im ersten Allegro begann, fast verhalten, blieb es nicht. Da hatte durchaus noch eine Portion Dramatik Platz. Erzählerisch, wie der damals noch junge Komponist – stets ein Vertreter der Romantik und damit „unmodern“ in späteren Jahren – es mochte, lädt das Stück zum Träumen ein, surft auf einer Welle von Gefühlen. Solistin und Orchester – diesmal unter der Leitung von Malte Kröger – schmolzen wunderbar zusammen. Präzise Einsätze, gute Wechsel, gefühlvolle Betonung – alles auf den Punkt gebracht ohne zu technisch zu wirken. Der tosende Applaus gebührte Solistin und Ensemble zu Recht.

Dramatisch dagegen ging es nach der Pause weiter mit der Sinfonie Nr.4 in d-Moll, op.120 von Robert Schumann. Auffallend: Es gibt keine Pausen oder markante Abschnitte zwischen den Sätzen. Alles geht ineinander über, fließt dahin. Zwischen verträumten Romanzen brechen sich Momente der Zerrissenheit, von aufgewühlten Gefühlen Bahn – stets bedeutungsschwanger, voller Vorahnungen. Diese emotionale Zerrissenheit, das Getrieben sein des psychisch unstabilen Komponisten, spiegelt sich auch in diesem Werk wider und ließ den jungen Musikern des RJO kaum Momente des Verschnaufens. Um so großartiger die so scheinbar mit Leichtigkeit bis zu Ende stabil und fragil geführte Inszenierung.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 04.01.2018 um 13:46 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Müdener Triathleten holen Titel

Drei Triathleten vom MTV Müden/Örtze machten sich auf den Weg, um sich bei den Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz mit einer insgesamt 185-köpfigen Konkurrenz zu messen. Mit zwei Titeln und einem dritten Platz kehrten Friederike Koch, Torsten Münchow und Bernd Fredelake vom Oldenstädter… ...mehr

Löw bleibt Bundestrainer - Neustart mit schwerem WM-Rucksack

München (dpa) - Joachim Löw darf seinen Traumjob weiter ausüben, auch wenn er den Neubeginn nach dem historischen Vorrunden-Aus in Russland mit einem schweren WM-Rucksack angehen muss. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bundesstiftung Umwelt zieht Jahres-Bilanz

Osnabrück (dpa) - Alle Welt redet derzeit über die Belastung von Boden und Grundwasser mit Nitrat…   ...mehr

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Helsinki (dpa) - US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben bei ihrem…   ...mehr

Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Das Vorgehen der deutschen Behörden bei der umstrittenen Abschiebung des…   ...mehr

Italien im Ronaldo-Rausch - CR7 will Juves Geschichte prägen

Turin (dpa) - Endlich ist er da. Der Superstar, auf den Juventus Turin und der italienische Fußball…   ...mehr

«Paris ist ein Fest»: Frankreich feiert seine Champions

Paris (dpa) - Was Fußball nicht alles möglich macht: Frankreich erlebt einen Moment kollektiver Leichtigkeit,…   ...mehr

Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

London (dpa) - Die neue Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May stößt im Parlament…   ...mehr

Neue Einigkeit zwischen EU und China

Peking (dpa) - Der Handelskonflikt mit US-Präsident Donald Trump lässt die Europäische Union und…   ...mehr

Madonna begeistert von ihrem Malawi-Projekt für Kinder

Blantyre (dpa) - US-Popstar Madonna hat sich bei einem Besuch eines von ihr unterstützten Zentrums…   ...mehr

Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Paderborn (dpa) - Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will.…   ...mehr

Italien lässt Migranten nach Seenotrettung an Land

Rom/Tripolis (dpa) - Hunderte Bootsflüchtlinge, deren Aufnahme Italien hartnäckig verweigert hatte,…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG