14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Der Freiburger Robin Koch (2.v.r.) erzielt per Kopfball den Ausgleich zum 1:1. Foto: Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres.

Dass seine Mannschaft im eigenen Stadion deutlich weniger Punkte holt als auswärts, ist für ihn keine neue Erkenntnis. Aber so leichtfertig wie an diesem Samstag hat die Eintracht den dritten Heimsieg der Saison nur selten aus der Hand gegeben. 14:2 Torschüsse standen am Ende in der Statistik. Allein in der ersten Halbzeit vergaben die Frankfurter vor und nach dem Führungstor durch Sebastien Haller (28.) noch fünf weitere gute Möglichkeiten.

«So ist Fußball», sagte auch Omar Mascarell. «Wenn du die Chancen nicht nutzt, musst du das teuer bezahlen.» An diesem Nachmittag war der Preis dafür der Freiburger Ausgleich durch das erste Bundesliga-Tor von Robin Koch (51.).

Dem Tabellen-13. bescherte dieser Treffer einen weiteren wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Seit sechs Spielen sind die Freiburger in der Liga mittlerweile unbesiegt. Wirklich gerechnet hatten sie damit selbst nicht, wie ihr Trainer Christian Streich hinterher gestand. Denn nachdem sich auch noch Yoric Ravet und Tim Kleindienst verletzt hatten, fehlten dem SC am Samstag sechs potenzielle Stammspieler.

«In dieser Woche haben wir bei den vielen Verletzten schon gedacht: Wie soll das heute gehen? Und in der ersten Halbzeit ist es nicht gut gegangen, das hat jeder gesehen», sagte Streich. «Am Ende bin ich froh, dass wir nach einem Rückstand wieder zu einem Unentschieden gekommen sind und uns für die bessere zweite Halbzeit belohnt haben. Fußballerisch war der Ball heute viel in der Luft. Das ist eigentlich nicht unser Spiel, aber heute war es nicht anders möglich.»

Es war in der Tat ein merkwürdiges Spiel im Frankfurter Stadtwald. Die Eintracht spielte eine gute erste und eine miserable zweite Halbzeit. Bei den Gästen war es nach Streichs taktischer Umstellung in der Halbzeitpause (Dreier- statt Viererkette in der Abwehr) genau umgekehrt. Auf der einen Seite war das spielerische Niveau zeitweise so dürftig, als wähnten sich beide Teams noch in der Winterpause bei einem Testspiel unter spanischer Sonne statt in einem Bundesliga-Stadion vor 45 300 Zuschauern. Auf der anderen Seite gestatteten sich beide gegenseitig eine Reihe klarer Torchancen.

Die Freiburger schafften sogar das Kunststück, in der ersten Halbzeit nicht einmal aufs Tor zu schießen und trotzdem zwei dicke Chancen zu versieben. In der 13. Minute fälschte Frankfurts Marco Russ eine Flanke von Bartosz Kapustka so ab, dass der Ball an den Innenpfosten und von dort auf die Torlinie flog. Nur fünf Minuten später stürmten die beiden SC-Angreifer Nils Petersen und Lucas Höler unbedrängt auf das Tor zu. Petersen legte den Ball jedoch so ungeschickt quer, dass der einzige Frankfurter weit und breit klären konnte (18.).

Die Frankfurter kamen wiederum mit den Freiburger Umstellungen in der zweiten Hälfte nicht klar. Nach dem Ausgleich trauten sie sich nichts mehr zu. «Wir schaffen es nicht, über 90 Minuten zwei gleichstarke Halbzeiten hinzukriegen. Aber wir arbeiten daran», sagte Kovac.

So hatte die Eintracht nach 90 Minuten nur einen Grund zur Freude: Das Comeback von Mascarell. Fast neun Monate musste der Spanier wegen einer Achillessehnen-Verletzung pausieren. Am Samstag kam er zum ersten Mal seit dem DFB-Pokal-Halbfinale im April in Mönchengladbach wieder zum Einsatz - und war lange Zeit sogar der beste Frankfurter. «Omar war klasse. Respekt, ein tolles Comeback», meinte Sportvorstand Fredi Bobic. Nur Mascarell selbst war nicht ganz zufrieden: «Es wäre schöner gewesen, mit einem Sieg zurückzukehren», sagte er.

Sebastian Stiekel und Maximilian Perseke, dpa Autor: Sebastian Stiekel und Maximilian Perseke, dpa, am 13.01.2018 um 19:17 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland

Vancouver (dpa) - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG