Siegfried Müller gibt auch als 70-Jähriger das Steuer des Bustouristik-Unternehmens nicht aus der Hand

Foto: Michael Schäfer

Am besten, sagt Siegfried Müller gleich als Erstes und lacht, beschreibe man ihn mit drei großen H’s: „Hirn, Herz und Humor. Dazu kommen dann auch noch drei A’s: Anders als Andere. Und natürlich drei M’s: Müller macht’s möglich.“ Der Unternehmer aus Hustedt ist ein geradliniger Typ. „Ob beruflich oder privat, ich nehme kein Blatt vor den Mund. Ich war schon immer einer, der die Dinge anpackt“, erklärt er. „Aber wenn mir vor 25 Jahren jemand prophezeit hätte, was ich heute mache, dann hätte ich denjenigen wohl für verrückt gehalten.“

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HUSTEDT. Seit mehr als 60 Jahren lebt der Gründer von Müller Bus Touristik in Hustedt. „In Celle geboren bin ich aber nicht“, erzählt der 70-Jährige. „Meine Eltern stammen ursprünglich aus Westpreußen, wir haben nach dem Krieg in Holstein eine Landwirtschaft gehabt.“ 1953 zieht es die Familie in den Landkreis Celle – „zu Verwandten, wo wir weiter Landwirtschaft betrieben“. Als jüngstes von drei Geschwistern besucht Müller zunächst die Volksschule in Hustedt, später dann die Hauptschule in Westercelle, und steigt schließlich in den elterlichen Hof ein. „Das war sowohl Neigung als auch Notwendigkeit“, erinnert er sich. „Damals nach dem Krieg, das waren eben schlechte Zeiten, da hat man einfach jede Hand gebraucht.“

Doch berufliche Weiterentwicklung hat in Müllers Leben schon immer eine große Rolle gespielt: „Nach sechs Jahren Berufspraxis in der Landwirtschaft habe ich meine Gesellenprüfung gemacht“, berichtet er. „Ende der Sechziger habe ich dann ein Jahr lang die Thaer-Schule in Altenhagen besucht, und als staatlich geprüfter Wirtschafter abgeschlossen.“ 1981 – der Landwirtschaft in Niedersachsen geht es zusehends schlechter – sagt Müller, nur halb im Scherz, zu einem Bekannten, der bei der Stadt Celle arbeitet: „Ich glaub‘, ich fange lieber bei euch an.“ Einige Tage später klingelt sein Telefon: „Da hat man mir doch tatsächlich eine Stelle im Gartenamt der Stadt angeboten“, sagt der 70-Jährige schmunzelnd. „Ich musste noch nicht mal eine Bewerbung schreiben.“

Siegfried Müller ist keiner, der Chancen vorbeiziehen lässt, wenn sie sich ihm bieten. „Natürlich habe ich bei der Stadt zugesagt, obwohl ich zu der Zeit noch 25 Milchkühe hatte“, erklärt er. „Also bin ich jeden Morgen um vier aufgestanden, habe die Kühe gemolken und bin danach zur Arbeit nach Celle gefahren. Die Milchwirtschaft habe ich aber dann im Lauf des Jahres langsam auslaufen lassen.“

Bäume pflanzen, Lkw fahren – im Gartenamt der Stadt Celle macht der damals 33-Jährige erstmal alles. „1982 habe ich dann eine Festanstellung als Lkw-Fahrer bekommen“, sagt Müller und erzählt gleich darauf, dass er 1985 zum Personalratsvorsitzenden gewählt wurde: „Ich war eigentlich von Anfang an immer die Mutter Theresa im Betrieb“, meint er augenzwinkernd. „Der Personalrat war eine wirklich schöne Zeit – ich hab‘ mich immer bemüht, sachlich zu argumentieren, und sowohl die wirtschaftliche Seite als auch die Seite der Arbeitnehmer zu berücksichtigen.“

Als das Gartenamt 1988 von Privatisierungsabsichten der Stadt Celle bedroht zu sein scheint, macht Müller in weiser Voraussicht seinen Busführerschein. „Die Privatisierung kam dann doch nicht zum Tragen“, erzählt er: „Ich bin dann aber nebenberuflich für eine hiesige Firma Bus gefahren.“ Zu der Zeit sei er in Stadt und Landkreis schon bekannt gewesen wie ein bunter Hund, so Müller lachend. „Ich bin dann oft von Freunden und Bekannten angesprochen worden, ob ich was organisieren könnte – also habe ich mir einen Bus geliehen und eigene Fahrten gemacht.“

1993 meldet Siegfried Müller schließlich sein eigenes Gewerbe an – und legt so den Grundstein für sein heutiges Busunternehmen. „Ich habe mit einem gebrauchten 15-Sitzer angefangen“, erinnert er sich. Er schüttelt den Kopf. „Ich war ein absoluter Seiteneinsteiger – niemals hätte ich gedacht, dass sich das alles so entwickeln würde.“ Bis 1998 ist Müller aber dennoch hauptberuflich im Gartenamt beschäftigt – dann wird es immer schwieriger, alles unter einen Hut zu bekommen, und er scheidet aus dem Dienst der Stadt Celle aus. Sich als Unternehmer selbstständig zu machen, hat der heute 70-Jährige aber nie bereut. „Ich bin ursprünglich Landwirt von Beruf, da bin ich mit Risiko groß geworden“, sagt er. „Man muss eben damit leben, dass auch mal etwas nicht klappt. Und überhaupt: Wenn man etwas wirklich gern macht, dann macht es doch umso mehr Spaß, je größer das Risiko ist.“

Sich für andere einzusetzen, Menschen eine Freude zu machen – das ist Müller besonders wichtig. Um seine Reisegäste zu überraschen, verkleidet er sich beispielsweise schon mal als Nikolaus und taucht mit einem Sack voller Geschenke bei einer Tagesfahrt auf. Seit zehn Jahren engagiert er sich zudem ehrenamtlich für das Seniorenkino der Stadt Celle, das regelmäßig in der Alten Exerzierhalle stattfindet. „Ich kümmere mich um den kaufmännischen Bereich, als Selbstständiger habe ich da ja genug Erfahrung“, erklärt er. Mehr als 20 Jahre hat Müller zudem schon den Posten als zweiter Vorsitzender des Gewerbevereins Groß Hehlen-Scheuen-Hustedt inne. „Wir haben gemeinsam den Herbstmarkt hochgezogen“, erzählt er, „da steckt viel Herzblut drin.“

Kraft zieht der Macher aus seiner Familie. „Mein Unternehmen habe ich gemeinsam mit meiner Frau aufgebaut, die mich bis heute tatkräftig unterstützt. Mein Sohn Wilfried und meine Schwiegertochter Anna sind auch schon seit 20 Jahren dabei – die Nachfolge ist also gesichert“, sagt er zufrieden. Stolz ist Müller auch auf seine zehn Enkelkinder. „Von klein auf waren vor allem Lena und Lisa überall dabei, sie haben sogar ein eigenes Zimmer bei uns zu Hause“, erzählt er. „Aus dem Zusammensein mit ihnen ziehe ich so viel – sie sind meine Lebensenergie.“ Daran, das Steuer seines Busunternehmens aus der Hand zu geben, denkt der 70-Jährige nämlich noch lange nicht: „Von 100 auf 0, das ist so überhaupt nicht mein Ding.“ Er lacht. „Ich bin noch jeden Tag im Betrieb – und solange ich gesund bin, kann das auch so weitergehen.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 16.01.2018 um 16:53 Uhr
Druckansicht

Info-Box

lebenslauf

1948 In Kiel geboren 1953 Nach Hustedt gezogen 1970 Abschluss als staatlich geprüfter Wirtschafter an der
Albrecht-Thaer-Schule Altenhagen 1981 Stelle im Gartenamt der Stadt Celle angetreten 1985 Hochzeit mit Ehefrau Gisela 1988 Erwerb des Busführerscheins 1993 Gründung von Müller Bus Touristik 1993 Sach- und Fachkundeprüfung
der IHK für das Befördern von Reisegästen seit 1995 Zweiter Vorsitzender des
Gewerbevereins
Groß Hehlen-Scheuen-Hustedt 1998 Aus dem Dienst der Stadt Celle ausgeschieden seit 2007 Engagement für das Seniorenkino der Stadt Celle

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

US-Schriftsteller Philip Roth gestorben

New York (dpa) - «Reine Ausgelassenheit und tödlicher Ernst sind meine besten Freunde.» Misst man…   ...mehr

Zwanziger in WM-Affäre wegen Steuerhinterziehung angeklagt

Frankfurt/Main (dpa) - In der Affäre um die Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage…   ...mehr

«Kein Zirkus» in Südtirol: Löw braucht Topniveau

Eppan (dpa) - Das Tor zum Teamhotel schloss sich sofort wieder. Ein Blick auf Deutschlands Fußballstars…   ...mehr

Koalition schnürt Milliardenpaket für die Pflege

Berlin (dpa) - Ein Milliardenpaket für mehr neue Stellen und bessere Arbeitsbedingungen soll die Personalnot…   ...mehr

Asylentscheidungs-Verbot für Bremer Bamf-Außenstelle

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige…   ...mehr

Maas' Expedition ins transatlantische Tief

Washington (dpa) - Was ist jetzt eigentlich genau los mit der transatlantischen Partnerschaft? Ist sie…   ...mehr

Vettel unsicher vor Monaco: Probleme von Spanien gelöst?

Monte Carlo (dpa) - Nach seinem problematischen Formel-1-Rennen in Spanien ist Sebastian Vettel unsicher,…   ...mehr

Niederländisches Königspaar in Luxemburg zu Gast

Luxemburg (dpa) - Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Luxemburg…   ...mehr

Merkel nach China abgeflogen - Iran und Handel im Fokus

Berlin/Peking (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu ihrer elften China-Reise gestartet. Vor dem…   ...mehr

Sachsen-Anhalt: Linksextremismus-Kommission tagt erstmals

Magdeburg (dpa) - Die umstrittene Enquete-Kommission zur Untersuchung von Linksextremismus in Sachsen-Anhalt…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG