Kollegen gehen auf Distanz zu Woody Allen

Woody Allen 2015 beim Filmfestival in Cannes. Foto: Tristan Fewings Foto: Tristan Fewings / Pool

Los Angeles (dpa) - In seinen Filmen spielt Woody Allen (82) gerne mit dem Feuer. Affären älterer Männer mit deutlich jüngeren Frauen sind oft Stoff für den New Yorker Star-Regisseur. In seinem Meisterwerk «Manhattan» spielte er 1979 selbst den Lover einer 17-jährigen Schülerin (Mariel Hemingway).

Die Filmstory wurde brisante Realität, als Allen mit 56 Jahren eine Romanze mit der damals 21-jährigen Adoptivtochter seiner langjährigen Partnerin Mia Farrow einging. Allen und die Koreanerin Soon-Yi heirateten später, sie haben zwei Kinder. Doch mit dem Bruch zwischen ihm und Schauspielerin Farrow ging 1992 ein weiterer Skandal einher. Ein Skandal, der Allen jetzt einzuholen scheint.

Von der «Time's Up»- und «Me Too»-Bewegung bestärkt hat Allens Adoptivtochter Dylan Farrow erneut Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur erhoben. Allen habe sie als Siebenjährige im Elternhaus an ihren Geschlechtsteilen angefasst, sagte die jetzt 32 Jahre alte Frau am Donnerstag, erstmals in einem Fernseh-Interview, beim Sender CBS. Die Vorwürfe sind lange bekannt. Dylan hatte den angeblichen Missbrauch bereits 2014 in einem «New York Times»-Beitrag geschildert. Mia Farrow trug die Vorwürfe schon 1992 nach der Trennung von Allen in einem Sorgerechtsprozess vor.

Die Polizei ermittelte damals, es kam aber nicht zu einer Anklage. Allen verlor allerdings das Sorgerecht für die drei gemeinsamen Kinder Dylan, Moses und Ronan. Die Vorwürfe von Belästigung hat er stets zurückgewiesen. Auch jetzt wehrte der Regisseur wieder entschieden ab. «Ich habe meine Tochter nie belästigt - wie all die Untersuchungen schon vor einem Vierteljahrhundert erwiesen haben», teilte Allen dem Sender CBS mit. Das Kind sei viel mehr von der verärgerten Mutter dazu gebracht worden, diese Geschichte zu erzählen, legte Allen nahe.

So sieht es offenbar auch Dylans älterer Bruder Moses Farrow (39), der seinen Vater jetzt erneut in Schutz nahm. «So oft habe ich gesehen, wie meine Mutter versucht hat, sie (Dylan) von Missbrauch zu überzeugen - es ist ihr gelungen», schrieb Moses nach Dylans TV-Auftritt auf Twitter.

Sohn Ronan Farrow (30), der von Allen seit Jahren entfremdet ist, steht auf der Seite seiner Schwester und Mutter. Als Reporter hatte er im vorigen Herbst zahlreiche Frauen aufgespürt, die über Harvey Weinsteins sexuelle Übergriffe auspackten. Im Magazin «The New Yorker» zeichnete Farrow ein Bild von vielen Mitwissern im Umfeld des Produzenten, die sein Verhalten stillschweigend duldeten. Im Jahr zuvor hatte er US-Medien vorgeworfen, die Missbrauchsvorwürfe seiner Schwester gegen ihren Vater aus Angst vor Allens mächtiger PR-Rückendeckung klein zu halten.

Durch Filme wie «Der Stadtneurotiker» und «Blue Jasmine» zählt der vierfache Oscar-Preisträger seit Jahrzehnten zu Amerikas Starregisseuren. Für seine fast jährlich erscheinenden Filme konnte Allen stets ein prominentes Ensemble gewinnen. Für «Wonder Wheel» holte er zuletzt Kate Winslet und Justin Timberlake vor die Kamera. Seinen nächsten Film «A Rainy Day in New York» dreht er unter anderem mit Elle Fanning, Selena Gomez, Jude Law und Timothée Chalamet.

«Das wird sein letzter Film sein», schrieb kürzlich der US-Filmkritiker David Ehrlich vom Branchenportal «Indiewire». Allens Karriere sei vorbei, so wie die anderer Männer nach den jüngsten Vorwürfen von Belästigung und Machtmissbrauch, spekulierte der Kritiker. Tatsächlich distanzieren sich immer mehr prominente Schauspieler von dem Regisseur.

Timothée Chalamet kündigte vorige Woche an, er werde seine Gage für «A Rainy Day in New York» abgeben. «Ich möchte nicht von meiner Arbeit an dem Film profitieren. Darum werde ich mein gesamtes Gehalt spenden», schrieb der Nachwuchsstar («Call Me by Your Name») auf Instagram. Das Geld solle unter anderem an die Bewegung «Time's Up» gegen sexuelle Belästigung sowie an einen Homosexuellenverband gehen. Auch die Schauspieler Griffin Newman und Rebecca Hall wollen ihre Einnahmen aus dem Film spenden.

Colin Firth («Magic in the Moonlight») teilte ebenfalls eine Abfuhr aus. Er würde nie mehr mit Allen arbeiten, sagte der britische Oscar-Preisträger der Zeitung «The Guardian». Auch die Schauspielerinnen Mira Sorvino («Geliebte Aphrodite») und Greta Gerwig und Ellen Page, die mit Allen «To Rome with Love» drehten, machen gegen den Regisseur Front.

Alec Baldwin («Blue Jasmine») zählt zu den wenigen Kollegen, die Allen öffentlich in Schutz nehmen. Er findet es «unfair und traurig» dass Allen und seine Filme eine derartige Absage erhalten, schrieb der Schauspieler auf Twitter. Die Missbrauchs-Ermittlungen hätten damals zu keiner Anklage geführt. Es sei ein «Privileg» gewesen, drei Filme mit Allen zu drehen.

Allens Hauptdarstellerin in «Wonder Wheel», Kate Winslet, pries kürzlich sein Schreib- und Regietalent. Im Interview des Kinoportals «Deadline.com» schwärmte die Engländerin von Allens starken, mitreißenden und geistreichen Dialogen für ihre Figur. Die Story der vom Leben bitter enttäuschten Frau Ginny habe sie sehr betroffen gemacht, sagte Winslet.

An den deutschen Kinokassen war das Interesse für Allens 48. Film eher verhalten. «Wonder Wheel» lockte beim Kinostart am vorigen Wochenende nur gut 24 000 Besucher an, wie Media Control mitteilte. Zum Vergleich: vor zehn Jahren schauten sich mehr als 100 000 Zuschauer das Debüt von «Vicky Cristina Barcelona» an.

Barbara Munker, dpa Autor: Barbara Munker, dpa, am 21.01.2018 um 11:54 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für…   ...mehr

Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Damaskus (dpa) - Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. UN-Generalsekretär…   ...mehr

Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer

Washington (dpa) - Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten will sich US-Präsident…   ...mehr

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington (dpa) - In letzter Minute hat Nordkorea ein geplantes Geheimtreffen der Schwester…   ...mehr

Bundesregierung verstärkt Schutz gegen Schweinepest

Düsseldorf (dpa) - Die Bundesregierung verstärkt die Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen…   ...mehr

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor

Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen…   ...mehr

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

München/Berlin (dpa) - Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien…   ...mehr

Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen

Berlin (dpa) - Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil sieht die Schwäche seiner Partei…   ...mehr

Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu

Berlin (dpa) - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin…   ...mehr

Sylvester Stallone stellt klar: Ich lebe

Los Angeles (dpa) - Hollywoodstar Sylvester Stallone (71) hat als Reaktion auf einen bösen Internet-Scherz Gerüchte…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG