Großes Interesse an Celler Ausstellung mit Werken von RWLE Möller

Sprengt mit seiner Kunst den Rahmen des Lokalen: Bei der Eröffnung der RWLE-Möller-Ausstellung im Celler Bomann-Museum fanden sich hunderte Besucher ein. Foto: Oliver Knoblich (3)

Ein Hauch der 60er und 70er Jahre weht am Samstagnachmittag durch das Bomann-Museum. Die bunt gemischte Gäste-Gesellschaft sprengt das Fassungsvermögen der Ehrenhalle, einige der 360 Interessierten finden keinen Einlass, ein paar sitzen auf dem Boden, andere stehen am Rand. Dem Star der Veranstaltung, der lässig mit der Zigarette in der Hand von der Leinwand aus in die riesige Menge schaut, dürfte dieses Ungeordnete wohl gefallen haben.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Unter den Zuschauern sind sehr viele, die RWLE Möller persönlich kannten. Aber selbst wer dem Künstler und Chronisten nie begegnet ist, ihn in erster Linie aus seinem gemeinsam mit Bernd Polster herausgegebenen Stadtbuch kennt, weiß: Dieser Mann, der heute im Mittelpunkt dieser Vernissage steht, war unangepasst, querdenkerisch, mutig, sehr begabt und enorm kreativ.

Mit nur 48 Jahren verstarb er 2001, 65 Jahre wäre er in diesem Jahr geworden; das Bomann-Museum und die RWLE-Möller-Stiftung nahmen dies zum Anlass für die von Jasmin-Bianca Hartmann hervorragend kuratierte große Werkschau „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“. Auch der erste Redner der Eröffnungsfeier, Museumsdirektor Jochen Meiners, hat ihn nicht erlebt: „Ich habe schnell gemerkt, der war nicht unumstritten – aus zwei Gründen: Er war links in dieser konservativen Stadt, und er hat seine Homosexualität offen gezeigt, und das führte zu Konflikten.“

Für Möller persönlich war es schmerzlich, dass die Berliner Filmhochschule ihn ablehnte, er zurückkehrte in den Heimatort – für die Stadt erwies es sich als Glücksfall. Er blieb zeitlebens Autodidakt, beäugte die Welt hinter den Fachwerkfassaden mit kritischem und gleichzeitig liebevollem Blick, fing Veränderungen künstlerisch ein und brachte durch seinen Ideenreichtum und sein Engagement selbst Neues in Gang. Nie war er provinziell, er sprengte den Rahmen des Lokalen, holte gewissermaßen die Großstadt in die Kleinstadt, entpuppte sich als Künstler und Chronist mit innerem Weitblick. Er verlieh der Stadt eine neue, eigene Facette. „Wer Celle sagt, muss auch Möller sagen“, hieß es bei einer Ausstellung 1993 in Hannover.

„Die Anerkennung, die ihm heute zuteilwird, hat ihm damals ein bisschen gefehlt“, erinnert sich Carsten Maehnert an Möller, während er eines der insgesamt 93 Bilder betrachtet. Die Stilrichtung des Fotorealismus passte zum Arno-Schmidt-Verehrer, er machte das Alltägliche zum Gegenstand seiner Kunst.

Und wie hätte der Unkonventionelle die Würdigung in einem Museum gefunden? Einer der einstigen Weggefährten, der auch einen Beitrag für den exzellenten Katalog geschrieben hat, der Historiker Reinhard Rohde, muss nicht lange überlegen: „Mit 30 schrecklich. Wäre er 65 geworden, hätte es ihm geschmeichelt, da bin ich sicher.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 21.01.2018 um 22:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Literaturnobelpreis auch für 2019 unsicher

Stockholm (dpa) - Die Vergabe des Nobelpreises für Literatur könnte auch 2019 ausfallen. Der Direktor…   ...mehr

Prognose: Iren sagen Ja zur Lockerung des Abtreibungsverbots

Dublin (dpa) - Beim Abtreibungsreferendum in Irland zeichnet sich eine große Mehrheit für eine Lockerung…   ...mehr

Neuer Thriller: Benjamin Sadler als Opfer

Mainz (dpa) - Der Schauspieler Benjamin Sadler bekommt es in einem neuen Thriller mit einem Alptraumszenario…   ...mehr

Parallelwelten und Urlaubsgefühle: Festivals auf neuen Wegen

Nürnberg (dpa) - Riesenrad, Palmen und jede Menge Trendsetter: Das Coachella in Kalifornien gilt als…   ...mehr

Nahles: Seehofer soll bei Ankerzentren für Klarheit sorgen

Berlin (dpa) - In der Debatte um sogenannte Ankerzentren für Asylbewerber hat die SPD-Vorsitzende Andrea…   ...mehr

Trump: Gipfel mit Kim nun doch am 12. Juni möglich

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hält einen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong…   ...mehr

Keine schnellen Erfolge im Kampf für saubere Luft

Nürnberg/Berlin (dpa) - Bei den Bemühungen um saubere Luft in stark belasteten Großstädten rechnet…   ...mehr

LeBron James führt Cleveland ins Entscheidungsspiel

Cleveland (dpa) - Basketball-Superstar LeBron James hat die Cleveland Cavaliers vor dem Playoff-Aus…   ...mehr

EU-Kommissar Oettinger warnt Italien vor Euro-Krise

Brüssel (dpa) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat die künftige italienische Regierung davor…   ...mehr

89 Rechtsextreme seit 2011 in der Bundeswehr entdeckt

Berlin (dpa) - In der Bundeswehr sind in den vergangenen Jahren einem Medienbericht zufolge 89 Rechtsextremisten…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG