Großes Interesse an Celler Ausstellung mit Werken von RWLE Möller

Sprengt mit seiner Kunst den Rahmen des Lokalen: Bei der Eröffnung der RWLE-Möller-Ausstellung im Celler Bomann-Museum fanden sich hunderte Besucher ein. Foto: Oliver Knoblich (3)

Ein Hauch der 60er und 70er Jahre weht am Samstagnachmittag durch das Bomann-Museum. Die bunt gemischte Gäste-Gesellschaft sprengt das Fassungsvermögen der Ehrenhalle, einige der 360 Interessierten finden keinen Einlass, ein paar sitzen auf dem Boden, andere stehen am Rand. Dem Star der Veranstaltung, der lässig mit der Zigarette in der Hand von der Leinwand aus in die riesige Menge schaut, dürfte dieses Ungeordnete wohl gefallen haben.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Unter den Zuschauern sind sehr viele, die RWLE Möller persönlich kannten. Aber selbst wer dem Künstler und Chronisten nie begegnet ist, ihn in erster Linie aus seinem gemeinsam mit Bernd Polster herausgegebenen Stadtbuch kennt, weiß: Dieser Mann, der heute im Mittelpunkt dieser Vernissage steht, war unangepasst, querdenkerisch, mutig, sehr begabt und enorm kreativ.

Mit nur 48 Jahren verstarb er 2001, 65 Jahre wäre er in diesem Jahr geworden; das Bomann-Museum und die RWLE-Möller-Stiftung nahmen dies zum Anlass für die von Jasmin-Bianca Hartmann hervorragend kuratierte große Werkschau „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“. Auch der erste Redner der Eröffnungsfeier, Museumsdirektor Jochen Meiners, hat ihn nicht erlebt: „Ich habe schnell gemerkt, der war nicht unumstritten – aus zwei Gründen: Er war links in dieser konservativen Stadt, und er hat seine Homosexualität offen gezeigt, und das führte zu Konflikten.“

Für Möller persönlich war es schmerzlich, dass die Berliner Filmhochschule ihn ablehnte, er zurückkehrte in den Heimatort – für die Stadt erwies es sich als Glücksfall. Er blieb zeitlebens Autodidakt, beäugte die Welt hinter den Fachwerkfassaden mit kritischem und gleichzeitig liebevollem Blick, fing Veränderungen künstlerisch ein und brachte durch seinen Ideenreichtum und sein Engagement selbst Neues in Gang. Nie war er provinziell, er sprengte den Rahmen des Lokalen, holte gewissermaßen die Großstadt in die Kleinstadt, entpuppte sich als Künstler und Chronist mit innerem Weitblick. Er verlieh der Stadt eine neue, eigene Facette. „Wer Celle sagt, muss auch Möller sagen“, hieß es bei einer Ausstellung 1993 in Hannover.

„Die Anerkennung, die ihm heute zuteilwird, hat ihm damals ein bisschen gefehlt“, erinnert sich Carsten Maehnert an Möller, während er eines der insgesamt 93 Bilder betrachtet. Die Stilrichtung des Fotorealismus passte zum Arno-Schmidt-Verehrer, er machte das Alltägliche zum Gegenstand seiner Kunst.

Und wie hätte der Unkonventionelle die Würdigung in einem Museum gefunden? Einer der einstigen Weggefährten, der auch einen Beitrag für den exzellenten Katalog geschrieben hat, der Historiker Reinhard Rohde, muss nicht lange überlegen: „Mit 30 schrecklich. Wäre er 65 geworden, hätte es ihm geschmeichelt, da bin ich sicher.“

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 21.01.2018 um 22:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt»

New York (dpa) - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich…   ...mehr

Bayern feiern «super Ergebnis» gegen Besiktas

München (dpa) - Von einem entspannten Betriebsausflug in die Türkei wollte Jupp Heynckes trotz des…   ...mehr

Rebensburg ohne Abfahrts-Medaille - Goggia siegt

Pyeongchang (dpa) - Viktoria Rebensburg ist in ihrem letzten Olympia-Rennen bei den Winterspielen von…   ...mehr

Meiste Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu

Berlin (dpa) - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin…   ...mehr

Nächste Etappe im Kostenstreit zwischen Bremen und DFL

Bremen (dpa) - Die Profifußballbranche schaut heute gebannt nach Bremen. Dort entscheidet das Oberverwaltungsgericht…   ...mehr

Deutsche Gold-Chance im Zweierbob der Frauen

Pyeongchang (dpa)- Das deutsche Olympia-Team hat heute bei den Winterspielen in Pyeongchang nur eine…   ...mehr

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs. Mit dem Vorteil einer langen Überzahl hat der…   ...mehr

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis

Berlin (dpa) - Begleitet von Kritik der Basis hat die SPD ihr mit Spannung erwartetes Mitgliedervotum…   ...mehr

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen…   ...mehr

Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG