Staatsorchester in Hochform

Das Braunschweiger Staatsorchester spielte unter der Leitung von Martin Weller in der Celler Congress Union sein Neujahrskonzert. Als Sängerinnen traten Sängerinnen Jelena Bankowicz und Vero Miller (Foto links/von rechts) auf. Foto: Oliver Knoblich

Das Staatsorchester Braunschweig widmet seine Neujahrskonzerte seit neuestem der Musik eines Landes, dieses Mal war es Großbritannien, nächstes Jahr wird es Italien sein. Ein zweigeteiltes Programm hatten die Braunschweiger mit nach Celle gebracht. In der ersten Hälfte gab es Musik des Barock, in der zweiten Hälfte Musik vom ausgehenden 19. bis zum ausgehenden 20. Jahrhundert.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Drei Komponisten prägten die barocke Programmhälfte, allen voran der Briten liebster „George Frederic“, der deutscher Herkunft war, am treffendsten als musikalischer Kosmopolit bezeichnet werden kann und seine längsten Aufenthaltszeiten in London hatte, Georg Friedrich Händel. Die Ausschnitte aus dessen Werk von der Ouvertüre zur „Feuerwerksmusik“, bis hin zum „Ombra mai fu“ aus „Xerxes“ gelangen dem Orchester bestens. Christopher Lichtenstein am Dirigentenpult ließ genauso pointiert wie bestens ausbalanciert musizieren und begleitete die guten Sängerinnen Jelena Bankowicz und Vero Miller trefflich. Quasi en passant bewies Lichtenstein, dass es entgegen der Meinung vieler „Alte-Musik-Erneuerer“ sehr wohl möglich ist, die Musik dieser Zeit in großer Besetzung und ohne Originalklang so zu musizieren, dass sie in sich schlüssig wirkt und vor allem auch in ihrer Struktur erlebbar ist. Das war Barockkultur wie vor vierzig Jahren, nur besser, weil erweitert durch die Erkenntnisse unserer Zeit. Da machte das Zuhören Spaß. Auch bei zwei Ausschnitten aus Werken Henry Purcells, wohingegen bei der eindimensionalen Musik von William Boyce klar wurde, warum so viele britische Komponisten auf dem Festland vergessen sind.

Ähnliches könnte man für einige Komponisten des zweiten Programmteils behaupten. Der Krönungsmarsch zur Amtseinführung von Königin Elisabeth II aus dem Jahr 1953 klang sicher schon damals wie Musik aus der Vergangenheit, aber wenn eine solche funktionsgebundene Musik von einer derart schlackenlosen und gekonnten Wiedergabe wie derjenigen an diesem Abend profitieren kann, dann wird sie doch auf eine historische Art hörenswert. Ähnliches gilt für die danach gespielten banalen Folksong-Arrangements, die durch die noble Art ihrer Interpretation unter Lichtenstein geradezu veredelt wurden. Es folgten eine effektvoll gemachte Musicalnummer und zwei eher lyrische Stücke, bei denen es den Mitwirkenden gelang, das Kitschige so geschickt zu unterlaufen, dass man gerne zuhörte. Dass Edward Elgars berühmter Marsch den gut gefüllten Saal zu „Standing Ovations“ motivierte, markierte noch nicht das Ende des Konzerts. Es folgten drei Zugaben, darunter leider keine von den Beatles, deren Musik doch so viel mehr Substanz und Originalität aufweist, als fast alles im zweiten Teil des Abends. Und es muss noch erwähnt werden, dass Tausendsassa Martin Weller, seines Zeichens sowohl Orchesterdirektor als auch Solotrompeter und Moderator einen bewundernswerten Job machte. Hier mal ein brillantes Trompetensolo und im nächsten Moment unterhaltsame Anekdoten zum Programm erzählen, das können die Wenigsten.

Reinald Hanke Autor: Reinald Hanke, am 24.01.2018 um 13:39 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

SV Nienhagen schwimmt mit der Elite

Ein neuer Deutscher Meister, der nicht zur EM nach Glasgow fährt, und eine 32 Jahre alte Bestmarke, die geknackt wird: die Deutsche Meisterschafte im Schwimmen schreibt ihre eigenen Geschichten – und mittendrin der SV Nienhagen, der Maike Höner als einzige Einzelsportlerin und zwei Damen-Staffeln… ...mehr

Donnersmarck-Film im Wettbewerb von Venedig

Venedig (dpa) - Der neue Film des deutschen Oscarpreisträgers Florian Henckel von Donnersmarck, «Werk ohne Autor», geht ins Rennen um den Goldenen Löwen beim Filmfest in Venedig. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

DFB-Pokal am Montag: Wo drohen den Favoriten Stolpersteine?

Berlin (dpa) - Mit Borussia Dortmund steigt heute der letzte Favorit in den DFB-Pokal ein. Für die…   ...mehr

Schlimmster Pädagogenmangel seit Jahrzehnten

Berlin (dpa) - An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000…   ...mehr

Aufbruch zur Familienzusammenführung in Nordkorea

Seoul (dpa) - 89 Südkoreaner sind am Morgen vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort…   ...mehr

Gabriel: Türkei unbedingt im Westen halten

Berlin (dpa) - Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel…   ...mehr

Djokovic schlägt Federer im Finale von Cincinnati

Cincinnati (dpa) - Wimbledonsieger Novak Djokovic hat zum ersten Mal in seiner Karriere das Masters-Tennis-Turnier…   ...mehr

Parteigremien tagen nach politischer Sommerpause wieder

Berlin (dpa) - Nach der politischen Sommerpause treten heute in Berlin wieder die Führungsgremien der…   ...mehr

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Berlin/Oswiecim (dpa) - Vor einem Besuch des Außenministers Heiko Maas in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz…   ...mehr

US-Golfer Snedeker siegt bei PGA-Turnier in Greensboro

Greensboro (dpa) - Golfprofi Brandt Snedeker hat in Greensboro das letzte Turnier der regulären PGA-Saison…   ...mehr

Real mit Pflichtsieg zum Saisonauftakt: 2:0 gegen Getafe

Madrid (dpa) - Real Madrid hat zum Saisonauftakt in der Primera Division einen souveränen Pflichtsieg…   ...mehr

Julia Görges erreicht zweite Runde in New Haven

New Haven (dpa) - Tennisspielerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in New Haven problemlos die zweite…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG