Celler basteln Müll-Spielzeug

In einem Workshop zur WeltSpielZeug-Ausstellung im Celler Bomann Museum bastelten Tim (Mitte) und Max ihre persönlichen „Müll“-Juwelen. Foto: Oliver Knoblich (5)

Es ist schon ironisch. „Oft können sich Kinder das Spielzeug, das industriell in ihren Ländern gefertigt wird, selbst gar nicht leisten“, sagt Kathrin Panne. Es ist Sonntagvormittag, kurz nach halb zwölf, und die Kuratorin des Bomann-Museums steht vor einer der Glasvitrinen in der diesjährigen Sonderausstellung „WeltSpielZeug – von Ideen, Erfindern, Müll und Kunst“. Darin befindet sich Spielzeug aus plattgewalzten Dosen, Blech, Draht, Sardinenbüchsen oder Plastiktüten: Ein Flugzeug, ein Hubschrauber, ein bunt bemalter Bus – ja sogar ein selbstgebasteltes Radio aus Pappe ist dabei. „Alles, was Sie hier sehen, haben Kinder aus Abfall gefertigt“, erzählt Panne. „Eine unglaubliche Kreativität, die sie da entwickelt haben.“

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Fußball spielen, einen Film auf DVD ansehen, an der Playstation oder am Computer zocken – in einer Industrienation wie Deutschland haben Kinder in der Regel eine große Auswahl, was sie in ihrer Freizeit unternehmen können. Ganz anders die Kinder in den armen Ländern Asiens, Afrikas und Südamerikas. Dort haben Eltern nämlich kein Geld für teures Spielzeug oder die Mitgliedschaft in einem Sportverein. „Also wird selbst gebastelt“, erklärt Panne, „ob leere Schuhcremedosen, Plastikflaschen, alte Kronkorken – alles wird verwertet.“ In Entwicklungsländern habe man oft eine andere Einstellung zum Müll. „In Afrika zum Beispiel wird er nicht recycelt, sondern komplett zu neuen Sachen umgebaut.“

Sichtlich fasziniert von dem Einfallsreichtum, mit dem hier aus der Not eine Tugend gemacht wird, folgen die rund 20 Besucher, die sich an diesem Vormittag zur Führung durch die Sonderausstellung im Bomann-Museum eingefunden haben, der Kuratorin zur nächsten Vitrine. Die ist voll von Puppen der unterschiedlichsten Art – aus Stoffresten, Plastikstreifen oder Bananenblättern gefertigt. „Manchmal müssen auch alte Strümpfe herhalten“, sagt Panne, und deutet auf ein etwas aus der Form geratenes Kuscheltier. Nachdenkliche Mienen bei den Zuhörern. „Also, wir schmeißen unsere Socken nicht mehr so einfach weg“, flüstert eine Besucherin ihrem Begleiter zu.

Aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähert sich „WeltSpielZeug – von Erfindern, Müll und Kunst“ im Bomann-Museum dem Thema Müll. Die 250 Exponate aus fast 30 Ländern entstammen einer Wanderausstellung des Kinderhilfswerks Plan International, das weltweit Kinder fördert und Selbsthilfeprojekte durchführt. Ergänzt wird die Ausstellung durch Stationen, an denen Besucher aktiv etwas über Müll erfahren: So können sie zum Beispiel austesten, wie lange Kunststoff im Meer braucht, bis er verrottet, lernen, was Einweg bedeutet oder selbst Abfälle sortieren.

Ausstellungsbesucher Erhard Bachmann ist an einen viereckigen Tisch getreten, auf dem verschiedene Abfälle befestigt sind – eine Einweg-Getränkeflasche, eine Aluminiumdose, eine Angelschnur. Durch das Drücken eines Knopfes, der grün aufleuchtet, wenn man die richtige von drei möglichen Antworten gewählt hat, kann man so herausfinden, dass eine Plastikflasche erst nach 450 Jahren vollständig von der Umwelt abgebaut wird. „Unglaublich, wenn man bedenkt, wie viele von diesen Flaschen man so verbraucht“, findet er. Er selbst benutze weitestgehend Mehrwegflaschen aus Glas. „Viele Sachen kriegt man aber gar nicht anders als in Einwegverpackungen, und wenn, dann nur relativ teuer“, kritisiert er.

Das Ziel von Tim (7) und Max (8) dagegen ist heute der große Kreativbereich im hinteren Teil der Ausstellung, in dem Museumsmitarbeiterin Frauke Pezold zeitgleich zur Führung an diesem Sonntag den Workshop „Müll“-Juwelen veranstaltet. Die beiden langen Tische sind übersät mit Körben voller Stoff- und Garnreste, Knöpfe, Perlen, Schnüre und Schleifen – große und kleine Besucher können sich daraus unter Anleitung der Textilrestauratorin ein kreatives Schmuckstück aus Abfallmaterial basteln. Die sechsjährige Nele ist schon fast fertig mit ihrer Kette, die sie aus einem leeren Teelicht, Filz und bunten Schmuckperlen zusammengestellt hat. „Was möchtet Ihr denn machen?“, fragt Pezold, und die Brüder entscheiden sich spontan für das Modell einer Brosche, das – wichtig für die beiden Jungs – gut und gerne auch als Medaille durchgehen kann.

„Habt Ihr überhaupt schon mal genäht?“, will Pezold wissen, während sie einen Behälter aus einem der großen Regale zieht, der randvoll mit ausgebrannten Teelichtern gefüllt ist. Sie reicht Tim und Max je eines davon. „Wenn Ihr da vorsichtig mit der Schere einen Kreis herausschneidet, dann habt ihr schon die Grundlage.“ Gesagt, getan: Bald liegt der erste Teil ihrer Brosche vor den beiden. Mit einem Schraubenzieher bohrt Max vorsichtig Löcher in den Kreis. „Und was jetzt?“, fragt er. „Jetzt kannst Du Dir einen Filzkreis aussuchen und darauf festnähen“, sagt Pezold, und drückt dem Achtjährigen Nadel und Faden in die Hand.

Der lässt sich nicht lange bitten: Geschickt erledigt er die Näharbeit, um sein Schmuckstück anschließend noch mit einer dicken Perle zu verzieren. „Dafür, dass Du noch nie genäht hast, hast Du Dich super angestellt“, lobt Pezold. Jetzt noch schnell ein passendes Band an der Brosche befestigt – fertig. „Guck mal Mama, jetzt hab ich ’ne Medaille“, sagt Max stolz.

Um das Bastelmaterial für den Workshop zusammenzubekommen, habe sie ihre Kollegen gebeten, Müll für sie zu sammeln, erzählt Pezold schmunzelnd, Recycling im besten Sinne also. „Wir wollten zeigen, was man alles Kreatives aus Abfall machen kann – aber auch, wieviel Mühe hinter dem Schmuck, den man im Dritte-Welt-Laden bekommt, eigentlich steckt.“

Christina Matthies Autor: Christina Matthies, am 24.01.2018 um 13:46 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Informationen

Die Ausstellung „WeltSpielZeug – von Ideen, Erfindern und Müll“ ist noch bis zum 15. April im Bomann-Museum, Schloßplatz 7, in Celle zu sehen.
Das Museum ist Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
Am Dienstag, 30. Januar, von 14 bis 16.30 Uhr lädt Textilrestauratorin
Frauke Pezold zudem zum Upcycling-Workshop „Hemd/Bluse – war einmal“ im Kreativbereich der Sonderausstellung ein.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt»

New York (dpa) - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich…   ...mehr

Bayern feiern «super Ergebnis» gegen Besiktas

München (dpa) - Von einem entspannten Betriebsausflug in die Türkei wollte Jupp Heynckes trotz des…   ...mehr

Rebensburg ohne Abfahrts-Medaille - Goggia siegt

Pyeongchang (dpa) - Viktoria Rebensburg ist in ihrem letzten Olympia-Rennen bei den Winterspielen von…   ...mehr

Meiste Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu

Berlin (dpa) - Die Unionsanhänger stecken große Hoffnung in die designierte CDU-Generalsekretärin…   ...mehr

Nächste Etappe im Kostenstreit zwischen Bremen und DFL

Bremen (dpa) - Die Profifußballbranche schaut heute gebannt nach Bremen. Dort entscheidet das Oberverwaltungsgericht…   ...mehr

Deutsche Gold-Chance im Zweierbob der Frauen

Pyeongchang (dpa)- Das deutsche Olympia-Team hat heute bei den Winterspielen in Pyeongchang nur eine…   ...mehr

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

München (dpa) - Die Bayern sind in Europa auf Kurs. Mit dem Vorteil einer langen Überzahl hat der…   ...mehr

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis

Berlin (dpa) - Begleitet von Kritik der Basis hat die SPD ihr mit Spannung erwartetes Mitgliedervotum…   ...mehr

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen…   ...mehr

Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG