Keine Stunde auf dem Platz: Kerber im Halbfinale

Angelique Kerber reagiert nach ihrem Sieg im Viertelfinale über Madison Keys. Foto: Vincent Thian Foto: Vincent Thian

Melbourne (dpa) - Melbourne (dpa) - Mit einem 6:1, 6:2 in nur 51 Minuten hat Angelique Kerber das Halbfinale der Australian Open erreicht. Die ehemalige Weltranglisten-Erste und zweimalige Grand-Slam-Siegerin ließ am Mittwoch in Melbourne der Amerikanerin Madison Keys keine Chance.

Selbst am Ende ihres Interview-Marathons durch das Pressezentrum und ein halbes Dutzend Fernsehstudios lächelte Angelique Kerber. «Nur noch das eine hier», sagte die freundliche Dame von der Spielerinnenorganisation WTA, ehe sie die Kielerin zum Fahrstuhl begleitete, der sie zurück in das Untergeschoss der Tennis-Anlage im Melbourne Park brachte. Keine Frage: Angelique Kerber ist wieder gefragt.

Waren es im vergangenen Jahr Ereignisse wie das Erstrunden-Scheitern bei French Open und US Open, die zwei Niederlagen bei der B-WM in Zhuhai, der Sturz aus den Top 20 der Welt oder die Trennung von ihrem langjährigen Trainer Torben Beltz, die für Schlagzeilen sorgten, so hat Kerber zu Beginn des Jahres die Fachwelt und wohl auch ein wenig sich selbst verblüfft. «Angie ist bereit zu fliegen», schrieb die australische Tageszeitung «Herald Sun».

Natürlich beflügeln sie die Erinnerungen an ihren ersten Grand-Slam-Triumph 2016, der ihr in Melbourne gelang. Sie kenne all die schönen Plätze in der Stadt, wo sie einen Kaffee trinken gehen könne, erzählte sie. «Ich komme gerne hierher, dieser Ort gibt mir Selbstvertrauen und lässt mich gutes Tennis spielen», sagte Kerber.

Den lästigen Kokon des Krisenjahres 2017 schüttelte die seit wenigen Tagen 30-Jährige einfach ab. «Ich versuche nicht so viel darüber nachzudenken, was war oder was kommt», sagte Kerber nach ihrem Kurzeinsatz gegen die bedauernswerte Amerikanerin Madison Keys. Was die nun wieder beste deutsche Tennisspielerin auf ihre Moral auf dem Platz bezog, gilt jedoch gleichermaßen für die Weichenstellung ihrer Karriere.

2016 erlebte Kerber ihre persönlichen Sternstunden mit dem ersten Grand-Slam-Titel in Australien, dem Triumph bei den US Open, dem Finale in Wimbledon und bei Olympia sowie dem Sturm auf Platz eins der Weltrangliste. 2017 quälte sich Kerber verkrampft und gelähmt durch das Jahr und war der Erwartungshaltung, die Nummer eins und das nationale Gesicht ihrer Sportart zu sein, immer weniger gewachsen.

«Ich glaube, der Druck, den ich mir am meisten gemacht habe, war das, was mir im Weg stand», sagte Kerber vor ihrem Halbfinale gegen die Weltranglisten-Erste Simona Halep am Donnerstag. In Melbourne beeindruckte sie in jedem ihrer Matches: In der ersten Runde war es eine undankbare Aufgabe gegen eine andere Deutsche (Anna-Lena Friedsam), danach ging es gegen die Kroatin Donna Vekic und ihren Ex-Trainer Beltz. In der dritten Runde hieß die Gegnerin Maria Scharapowa, im Achtelfinale kassierte Kerber gegen die Taiwanesin Su-Wei Hsieh ihren ersten Satzverlust, drehte das Match nach 4:6, 4:5 aber noch und gewann am Ende 4:6, 7:5, 6:2.

Die Entscheidung, sich im November von Beltz zu trennen und den Belgier Wim Fissette als neuen Coach zu engagieren, erweist sich schon zur Saisonpremiere als Glücksfall. Der 37-Jährige brachte Sabine Lisicki in das Wimbledon-Finale, er führte Kim Clijsters zum US-Open-Sieg und auf Platz eins der Rangliste. Auch mit Spitzenleuten wie Victoria Asarenka, Johanna Konta oder Halep hat er gearbeitet.

«Ich habe eine andere Stimme gebraucht», beschrieb Kerber die Zusammenarbeit mit Fissette, der auf dem Platz vor allem am Aufschlag gearbeitet und neben dem Platz sehr viele aufmunternde Gespräche mit der noch vor kurzem so verunsicherten Norddeutschen geführt hat.

Jetzt sagt Kerber wieder Sätze wie: «Ich weiß, was ich kann und weiß, dass all das, was ich trainiert habe, in die richtige Richtung geht.» Erstmals wählte sie den Hopman Cup in Perth als Saisonstart, und genau der Mix aus Lockerheit und sportlichem Anspruch schien sie bei der Mixed-WM mit ihrem Team-Partner Alexander Zverev zu beflügeln. Die beiden gingen gemeinsam surfen - und wurden auf dem Platz erst im Finale von der Schweiz mit Roger Federer und Belinda Bencic gestoppt.

Schon jetzt steht fest, dass Kerber wieder in den Top Ten geführt wird. «Das habe ich eben gerade gehört, das freut mich natürlich», sagte Kerber und fügte glaubhaft an: «Aber damit beschäftige ich mich im Moment ehrlich gesagt nicht.»

Wolfgang Müller, dpa Autor: Wolfgang Müller, dpa, am 24.01.2018 um 23:29 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Film- und TV-Branche feiert Goldene Kamera

Hamburg (dpa) - Ein wenig Glanz aus Hollywood, viel Prominenz aus Deutschland: Bei einer Gala in Hamburg hat die Film- und Fernsehbranche am Donnerstagabend die Verleihung der Goldenen Kamera gefeiert. ...mehr

DFB: Vorerst keine Strafen nach Protesten bei Montagsspiel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den massiven Fanprotesten beim Montagabendspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der Deutsche Fußball-Bund vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. ...mehr

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
24.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zwei Medaillen im Snowboard - Viererbob auf Gold-Kurs

Pyeongchang (dpa) - Mit zwei Medaillen im Snowboard, aber ohne Happy End für Claudia Pechstein ist…   ...mehr

Union diskutiert über ihr Profil

Berlin (dpa) - Vor der Bekanntgabe der CDU-Minister im neuen Kabinett und dem am Montag stattfindenden…   ...mehr

Geht Eishockey-Sensation noch weiter?

Pyeongchang (dpa) - Die wundersame Eishockey-Geschichte steht kurz vor dem Abschluss. Deutschland drückt…   ...mehr

Becker bleibt DTB-Herren-Chef - Unterstützung für Zverev

Kamen (dpa) - Boris Becker sieht seine Zukunft weiter als Herren-Chef im Deutschen Tennis Bund und nicht…   ...mehr

Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Ingolstadt (dpa) - Der in Italien geborene Filmregisseur Lars Kraume («Der Staat gegen Fritz Bauer»)…   ...mehr

Deutschland, «eine wachsende Basketball-Nation»

Frankfurt/Main (dpa) - Henrik Rödl war ein besonders stolzer Basketball-Bundestrainer an diesem Abend.…   ...mehr

Sigmar Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat an seine Partei appelliert,…   ...mehr

ZDF-Dreh für internationalen Spionage-Sechsteiler

Mainz (dpa) - Spionage, Whistleblower und Geheimagenten: Nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Engström…   ...mehr

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller wirft Donald Trumps früherem Wahlkampfleiter und…   ...mehr

Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Berlin (dpa) - Die Komikerin Anke Engelke macht sich für den öffentlichen Nahverkehr stark. Sie selbst…   ...mehr
SPOT(T) »

Zufallsfund

Sehr geehrte Türkei! Heute haben wir bei uns in der Redaktion die alten Bücherregale… ...mehr

Lima-Faktor

Erst musste ich lachen – aber dann hat es mich eigentlich gar nicht so sehr… ...mehr

Interna

Vordergrund macht Bild gesund. Niemals zu lange Bandwurmsätze schreiben. Es… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG